Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlözer, August Ludwig von: August Ludwig Schlözers [...] Vorstellung seiner Universal-Historie. Bd. 2. Göttingen u. a., 1773.

Bild:
<< vorherige Seite



aus Gründen, welche in der Tabelle auszu-
kramen unschicklich war, erst in das Jar-
hundert des Sesostris zu gehören scheinen.

Aber Allwissend müßte derjenige
seyn, der nichts als im strengsten Verstande
bewiesene Sätze liefern wollte. Und nur ein
Unwissender kann solche, in den ersten Zei-
ten der Welt bis auf den Cyrus, fodern.

Doch Hr. H. schwätzt hier nur wieder
ins Allgemeine: wir wollen seine Beispiele,
das ist, seine Beweise, hören.

§. 30.
Die Umschaffung der Erde!

Steht der Satz des lieben Einfalls wegen
S. 88 in meinem Buche? Meint Hr. H.
das? das sollt er nicht meinen. Er weiß
vielleicht, daß ich nicht bloß Revolutionen
des Menschengeschlechts, sondern auch
Revolutionen des Erdbodens, in die
Weltgeschichte nehme. Folglich ist ihr eine
Nachricht vom Anfange und der Entstehung
der Wonung der Adamiten eben so wesent-
lich, als die Nachrichten vom Anfange der
Menschen selbst. Fängt doch jeder Mönch
die Geschichte seines Klosters mit der Erbau-
ung desselben an, falls er sie weiß.

Doch



aus Gruͤnden, welche in der Tabelle auszu-
kramen unſchicklich war, erſt in das Jar-
hundert des Seſoſtris zu gehoͤren ſcheinen.

Aber Allwiſſend muͤßte derjenige
ſeyn, der nichts als im ſtrengſten Verſtande
bewieſene Saͤtze liefern wollte. Und nur ein
Unwiſſender kann ſolche, in den erſten Zei-
ten der Welt bis auf den Cyrus, fodern.

Doch Hr. H. ſchwaͤtzt hier nur wieder
ins Allgemeine: wir wollen ſeine Beiſpiele,
das iſt, ſeine Beweiſe, hoͤren.

§. 30.
Die Umſchaffung der Erde!

Steht der Satz des lieben Einfalls wegen
S. 88 in meinem Buche? Meint Hr. H.
das? das ſollt er nicht meinen. Er weiß
vielleicht, daß ich nicht bloß Revolutionen
des Menſchengeſchlechts, ſondern auch
Revolutionen des Erdbodens, in die
Weltgeſchichte nehme. Folglich iſt ihr eine
Nachricht vom Anfange und der Entſtehung
der Wonung der Adamiten eben ſo weſent-
lich, als die Nachrichten vom Anfange der
Menſchen ſelbſt. Faͤngt doch jeder Moͤnch
die Geſchichte ſeines Kloſters mit der Erbau-
ung deſſelben an, falls er ſie weiß.

Doch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0144" n="348[124]"/><fw place="top" type="header"><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/></fw> aus Gru&#x0364;nden, welche in der Tabelle auszu-<lb/>
kramen un&#x017F;chicklich war, er&#x017F;t in das Jar-<lb/>
hundert des Se&#x017F;o&#x017F;tris zu geho&#x0364;ren &#x017F;cheinen.</p><lb/>
          <p>Aber <hi rendition="#fr">Allwi&#x017F;&#x017F;end</hi> mu&#x0364;ßte derjenige<lb/>
&#x017F;eyn, der nichts als im &#x017F;treng&#x017F;ten Ver&#x017F;tande<lb/>
bewie&#x017F;ene Sa&#x0364;tze liefern wollte. Und nur ein<lb/><hi rendition="#fr">Unwi&#x017F;&#x017F;ender</hi> kann &#x017F;olche, in den er&#x017F;ten Zei-<lb/>
ten der Welt bis auf den Cyrus, fodern.</p><lb/>
          <p>Doch Hr. H. &#x017F;chwa&#x0364;tzt hier nur wieder<lb/>
ins Allgemeine: wir wollen &#x017F;eine Bei&#x017F;piele,<lb/>
das i&#x017F;t, &#x017F;eine Bewei&#x017F;e, ho&#x0364;ren.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 30.</head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Die <hi rendition="#i">Um&#x017F;chaffung</hi> der Erde!</hi> </hi> </quote>
          </cit><lb/>
          <p>Steht der Satz des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">lieben Einfalls wegen</hi></hi><lb/>
S. 88 in meinem Buche? Meint Hr. H.<lb/>
das? das &#x017F;ollt er nicht meinen. Er weiß<lb/>
vielleicht, daß ich nicht bloß Revolutionen<lb/>
des <hi rendition="#fr">Men&#x017F;chenge&#x017F;chlechts,</hi> &#x017F;ondern auch<lb/>
Revolutionen des <hi rendition="#fr">Erdbodens,</hi> in die<lb/>
Weltge&#x017F;chichte nehme. Folglich i&#x017F;t ihr eine<lb/>
Nachricht vom Anfange und der Ent&#x017F;tehung<lb/>
der Wonung der Adamiten eben &#x017F;o we&#x017F;ent-<lb/>
lich, als die Nachrichten vom Anfange der<lb/>
Men&#x017F;chen &#x017F;elb&#x017F;t. Fa&#x0364;ngt doch jeder Mo&#x0364;nch<lb/>
die Ge&#x017F;chichte &#x017F;eines Klo&#x017F;ters mit der Erbau-<lb/>
ung de&#x017F;&#x017F;elben an, falls er &#x017F;ie weiß.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Doch</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[348[124]/0144] aus Gruͤnden, welche in der Tabelle auszu- kramen unſchicklich war, erſt in das Jar- hundert des Seſoſtris zu gehoͤren ſcheinen. Aber Allwiſſend muͤßte derjenige ſeyn, der nichts als im ſtrengſten Verſtande bewieſene Saͤtze liefern wollte. Und nur ein Unwiſſender kann ſolche, in den erſten Zei- ten der Welt bis auf den Cyrus, fodern. Doch Hr. H. ſchwaͤtzt hier nur wieder ins Allgemeine: wir wollen ſeine Beiſpiele, das iſt, ſeine Beweiſe, hoͤren. §. 30. Die Umſchaffung der Erde! Steht der Satz des lieben Einfalls wegen S. 88 in meinem Buche? Meint Hr. H. das? das ſollt er nicht meinen. Er weiß vielleicht, daß ich nicht bloß Revolutionen des Menſchengeſchlechts, ſondern auch Revolutionen des Erdbodens, in die Weltgeſchichte nehme. Folglich iſt ihr eine Nachricht vom Anfange und der Entſtehung der Wonung der Adamiten eben ſo weſent- lich, als die Nachrichten vom Anfange der Menſchen ſelbſt. Faͤngt doch jeder Moͤnch die Geſchichte ſeines Kloſters mit der Erbau- ung deſſelben an, falls er ſie weiß. Doch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schloezer_universalhistorie02_1773
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schloezer_universalhistorie02_1773/144
Zitationshilfe: Schlözer, August Ludwig von: August Ludwig Schlözers [...] Vorstellung seiner Universal-Historie. Bd. 2. Göttingen u. a., 1773, S. 348[124]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schloezer_universalhistorie02_1773/144>, abgerufen am 20.05.2019.