Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlözer, August Ludwig von: August Ludwig Schlözers [...] Vorstellung seiner Universal-Historie. Bd. 2. Göttingen u. a., 1773.

Bild:
<< vorherige Seite



Hr. H. aber schilt mich über mein Etymolo-
gisiren aus, wo ich nicht einmal etymologi-
sire. Er sieht Komödie auf meinem Ti-
telblatte, er sieht Vergleichungen zwischen
Jacob und Inachus, er sieht viele Ablei-
tungen
im ganzen Buche: -- der Seher!

§. 35.

Der Papst als Pfarrherr, Bischof,
Patriarch, Oberpatriarch, Dalai-La-
ma

und wie an andern Orten die Lin-
neische Nachäffung sich mehr zeige,

für die Historie nicht zu gespielt?


Die besten Abteilungen in den Staten-
geschichten sind unstreitig die genetischen,
die den stuffenmäßigen Anwachs und Ver-
fall der Staten bestimmen. Das Päpstliche
Reich betrachte ich in der Weltgeschichte als
einen Stat: dieser fängt zwar erst nach den
Franken an, universalhistorisch zu werden;
allein ich laufe bis an seine Wiege zurück,
und finde den Monarchen durch vier obbe-
meldte Metamorphosen, wie durch Verhäu-
tungen, gehen. Historisch wahr sind al-
so diese Gradationen, ich habe sie aus der

Wal-



Hr. H. aber ſchilt mich uͤber mein Etymolo-
giſiren aus, wo ich nicht einmal etymologi-
ſire. Er ſieht Komoͤdie auf meinem Ti-
telblatte, er ſieht Vergleichungen zwiſchen
Jacob und Inachus, er ſieht viele Ablei-
tungen
im ganzen Buche: — der Seher!

§. 35.

Der Papſt als Pfarrherr, Biſchof,
Patriarch, Oberpatriarch, Dalai-La-
ma

und wie an andern Orten die Lin-
neiſche Nachäffung ſich mehr zeige,

für die Hiſtorie nicht zu geſpielt?


Die beſten Abteilungen in den Staten-
geſchichten ſind unſtreitig die genetiſchen,
die den ſtuffenmaͤßigen Anwachs und Ver-
fall der Staten beſtimmen. Das Paͤpſtliche
Reich betrachte ich in der Weltgeſchichte als
einen Stat: dieſer faͤngt zwar erſt nach den
Franken an, univerſalhiſtoriſch zu werden;
allein ich laufe bis an ſeine Wiege zuruͤck,
und finde den Monarchen durch vier obbe-
meldte Metamorphoſen, wie durch Verhaͤu-
tungen, gehen. Hiſtoriſch wahr ſind al-
ſo dieſe Gradationen, ich habe ſie aus der

Wal-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0154" n="358[134]"/><fw place="top" type="header"><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/></fw> Hr. H. aber &#x017F;chilt mich u&#x0364;ber mein Etymolo-<lb/>
gi&#x017F;iren aus, wo ich nicht einmal etymologi-<lb/>
&#x017F;ire. Er &#x017F;ieht <hi rendition="#fr">Komo&#x0364;die</hi> auf meinem Ti-<lb/>
telblatte, er &#x017F;ieht <hi rendition="#fr">Vergleichungen</hi> zwi&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Jacob</hi></hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Inachus,</hi></hi> er &#x017F;ieht <hi rendition="#fr">viele Ablei-<lb/>
tungen</hi> im ganzen Buche: &#x2014; der <hi rendition="#fr">Seher!</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 35.</head><lb/>
          <cit>
            <quote>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Der Pap&#x017F;t als <hi rendition="#i">Pfarrherr, Bi&#x017F;chof,<lb/>
Patriarch, Oberpatriarch, Dalai-La-<lb/>
ma</hi></hi> </hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">und wie an andern Orten die Lin-<lb/>
nei&#x017F;che Nachäffung &#x017F;ich mehr zeige,</hi> </hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">für die Hi&#x017F;torie nicht zu ge&#x017F;pielt?</hi> </hi> </p>
            </quote>
          </cit><lb/>
          <p>Die be&#x017F;ten Abteilungen in den Staten-<lb/>
ge&#x017F;chichten &#x017F;ind un&#x017F;treitig die <hi rendition="#fr">geneti&#x017F;chen,</hi><lb/>
die den &#x017F;tuffenma&#x0364;ßigen Anwachs und Ver-<lb/>
fall der Staten be&#x017F;timmen. Das Pa&#x0364;p&#x017F;tliche<lb/>
Reich betrachte ich in der Weltge&#x017F;chichte als<lb/>
einen Stat: die&#x017F;er fa&#x0364;ngt zwar er&#x017F;t nach den<lb/>
Franken an, univer&#x017F;alhi&#x017F;tori&#x017F;ch zu werden;<lb/>
allein ich laufe bis an &#x017F;eine Wiege zuru&#x0364;ck,<lb/>
und finde den Monarchen durch vier obbe-<lb/>
meldte Metamorpho&#x017F;en, wie durch Verha&#x0364;u-<lb/>
tungen, gehen. <hi rendition="#fr">Hi&#x017F;tori&#x017F;ch wahr</hi> &#x017F;ind al-<lb/>
&#x017F;o die&#x017F;e Gradationen, ich habe &#x017F;ie aus der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wal-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[358[134]/0154] Hr. H. aber ſchilt mich uͤber mein Etymolo- giſiren aus, wo ich nicht einmal etymologi- ſire. Er ſieht Komoͤdie auf meinem Ti- telblatte, er ſieht Vergleichungen zwiſchen Jacob und Inachus, er ſieht viele Ablei- tungen im ganzen Buche: — der Seher! §. 35. Der Papſt als Pfarrherr, Biſchof, Patriarch, Oberpatriarch, Dalai-La- ma und wie an andern Orten die Lin- neiſche Nachäffung ſich mehr zeige, für die Hiſtorie nicht zu geſpielt? Die beſten Abteilungen in den Staten- geſchichten ſind unſtreitig die genetiſchen, die den ſtuffenmaͤßigen Anwachs und Ver- fall der Staten beſtimmen. Das Paͤpſtliche Reich betrachte ich in der Weltgeſchichte als einen Stat: dieſer faͤngt zwar erſt nach den Franken an, univerſalhiſtoriſch zu werden; allein ich laufe bis an ſeine Wiege zuruͤck, und finde den Monarchen durch vier obbe- meldte Metamorphoſen, wie durch Verhaͤu- tungen, gehen. Hiſtoriſch wahr ſind al- ſo dieſe Gradationen, ich habe ſie aus der Wal-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schloezer_universalhistorie02_1773
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schloezer_universalhistorie02_1773/154
Zitationshilfe: Schlözer, August Ludwig von: August Ludwig Schlözers [...] Vorstellung seiner Universal-Historie. Bd. 2. Göttingen u. a., 1773, S. 358[134]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schloezer_universalhistorie02_1773/154>, abgerufen am 23.07.2019.