Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlözer, August Ludwig von: August Ludwig Schlözers [...] Vorstellung seiner Universal-Historie. Bd. 2. Göttingen u. a., 1773.

Bild:
<< vorherige Seite

ten in Deutschland unter dieser verworfenen Re-
censentenbande für jeden patriotischen Deutschen
seyn muß!

Hätte er doch wenigstens, wie bei seinen übri-
gen Recensionen geschehen seyn soll, verhütet,
daß es nicht so allgemein bekaunt worden wäre,
daß er der Verfasser dieser sanbern Recension sei:
so wäre das Aergerniß minder groß gewesen.
Nun aber, was wird seine Gemeine denken! --
Denn dieser ihr Heil liegt mir eben so am Herzen,
wie ihm das Heil meiner Hrn. Zuhörer.

II.

Hr. Herder ist ein Geistlicher, und heißt Con-
sistorial-Rath. Hat er gar kein Gefühl für an-
drer Ehre, auch solcher nicht einmal, die ihn im
geringsten nie beleidiget haben; hat er kein Ge-
fühl für seine eigne Ehre: so habe ers doch für
die Ehre seines Standes. Dieser Stand muß in
Achtung bleiben; jeder Vernünftige, und hätte
er auch das Unglück, die Religion bloß für eine
Stats-Einrichtung zu halten, behauptet das: er
kan es aber unmöglich bleiben, wenn die Glieder
dieses Standes sich durch tadelhafte Aufführung
um alle persönliche Achtung bringen.

Nun dieser Eigendünkel, über Dinge zu ur-
teilen, die man nicht versteht; dieses blinde böse
Herz, das Feler an seinem Nächsten sieht, wo
keine sind; diese Sorglosigkeit gegen anderer lit-
terarische und moralische Ehre; dieses Brum-
migt-witzelnde im Tadel; dieses Ungeschliffene
im Bessern: -- was ist das für eine Aufführung

für

ten in Deutſchland unter dieſer verworfenen Re-
cenſentenbande fuͤr jeden patriotiſchen Deutſchen
ſeyn muß!

Haͤtte er doch wenigſtens, wie bei ſeinen uͤbri-
gen Recenſionen geſchehen ſeyn ſoll, verhuͤtet,
daß es nicht ſo allgemein bekaunt worden waͤre,
daß er der Verfaſſer dieſer ſanbern Recenſion ſei:
ſo waͤre das Aergerniß minder groß geweſen.
Nun aber, was wird ſeine Gemeine denken! —
Denn dieſer ihr Heil liegt mir eben ſo am Herzen,
wie ihm das Heil meiner Hrn. Zuhoͤrer.

II.

Hr. Herder iſt ein Geiſtlicher, und heißt Con-
ſiſtorial-Rath. Hat er gar kein Gefuͤhl fuͤr an-
drer Ehre, auch ſolcher nicht einmal, die ihn im
geringſten nie beleidiget haben; hat er kein Ge-
fuͤhl fuͤr ſeine eigne Ehre: ſo habe ers doch fuͤr
die Ehre ſeines Standes. Dieſer Stand muß in
Achtung bleiben; jeder Vernuͤnftige, und haͤtte
er auch das Ungluͤck, die Religion bloß fuͤr eine
Stats-Einrichtung zu halten, behauptet das: er
kan es aber unmoͤglich bleiben, wenn die Glieder
dieſes Standes ſich durch tadelhafte Auffuͤhrung
um alle perſoͤnliche Achtung bringen.

Nun dieſer Eigenduͤnkel, uͤber Dinge zu ur-
teilen, die man nicht verſteht; dieſes blinde boͤſe
Herz, das Feler an ſeinem Naͤchſten ſieht, wo
keine ſind; dieſe Sorgloſigkeit gegen anderer lit-
terariſche und moraliſche Ehre; dieſes Brum-
migt-witzelnde im Tadel; dieſes Ungeſchliffene
im Beſſern: — was iſt das fuͤr eine Auffuͤhrung

fuͤr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0194" n="398[174]"/>
ten in Deut&#x017F;chland unter die&#x017F;er verworfenen Re-<lb/>
cen&#x017F;entenbande fu&#x0364;r jeden patrioti&#x017F;chen Deut&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;eyn muß!</p><lb/>
            <p>Ha&#x0364;tte er doch wenig&#x017F;tens, wie bei &#x017F;einen u&#x0364;bri-<lb/>
gen Recen&#x017F;ionen ge&#x017F;chehen &#x017F;eyn &#x017F;oll, verhu&#x0364;tet,<lb/>
daß es nicht &#x017F;o allgemein bekaunt worden wa&#x0364;re,<lb/>
daß er der Verfa&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;er &#x017F;anbern Recen&#x017F;ion &#x017F;ei:<lb/>
&#x017F;o wa&#x0364;re das Aergerniß minder groß gewe&#x017F;en.<lb/>
Nun aber, was wird &#x017F;eine <hi rendition="#fr">Gemeine</hi> denken! &#x2014;<lb/>
Denn die&#x017F;er ihr Heil liegt mir eben &#x017F;o am Herzen,<lb/>
wie ihm das Heil meiner Hrn. Zuho&#x0364;rer.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> </head><lb/>
            <p>Hr. Herder i&#x017F;t ein Gei&#x017F;tlicher, und heißt Con-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;torial-Rath. Hat er gar kein Gefu&#x0364;hl fu&#x0364;r an-<lb/>
drer Ehre, auch &#x017F;olcher nicht einmal, die ihn im<lb/>
gering&#x017F;ten nie beleidiget haben; hat er kein Ge-<lb/>
fu&#x0364;hl fu&#x0364;r &#x017F;eine eigne Ehre: &#x017F;o habe ers doch fu&#x0364;r<lb/>
die Ehre &#x017F;eines Standes. Die&#x017F;er Stand muß in<lb/>
Achtung bleiben; jeder Vernu&#x0364;nftige, und ha&#x0364;tte<lb/>
er auch das Unglu&#x0364;ck, die Religion bloß fu&#x0364;r eine<lb/>
Stats-Einrichtung zu halten, behauptet das: er<lb/>
kan es aber unmo&#x0364;glich bleiben, wenn die Glieder<lb/>
die&#x017F;es Standes &#x017F;ich durch tadelhafte Auffu&#x0364;hrung<lb/>
um alle per&#x017F;o&#x0364;nliche Achtung bringen.</p><lb/>
            <p>Nun die&#x017F;er Eigendu&#x0364;nkel, u&#x0364;ber Dinge zu ur-<lb/>
teilen, die man nicht ver&#x017F;teht; die&#x017F;es blinde bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
Herz, das Feler an &#x017F;einem Na&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;ieht, wo<lb/>
keine &#x017F;ind; die&#x017F;e Sorglo&#x017F;igkeit gegen anderer lit-<lb/>
terari&#x017F;che und morali&#x017F;che Ehre; die&#x017F;es Brum-<lb/>
migt-witzelnde im Tadel; die&#x017F;es Unge&#x017F;chliffene<lb/>
im Be&#x017F;&#x017F;ern: &#x2014; was i&#x017F;t das fu&#x0364;r eine Auffu&#x0364;hrung<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fu&#x0364;r</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[398[174]/0194] ten in Deutſchland unter dieſer verworfenen Re- cenſentenbande fuͤr jeden patriotiſchen Deutſchen ſeyn muß! Haͤtte er doch wenigſtens, wie bei ſeinen uͤbri- gen Recenſionen geſchehen ſeyn ſoll, verhuͤtet, daß es nicht ſo allgemein bekaunt worden waͤre, daß er der Verfaſſer dieſer ſanbern Recenſion ſei: ſo waͤre das Aergerniß minder groß geweſen. Nun aber, was wird ſeine Gemeine denken! — Denn dieſer ihr Heil liegt mir eben ſo am Herzen, wie ihm das Heil meiner Hrn. Zuhoͤrer. II. Hr. Herder iſt ein Geiſtlicher, und heißt Con- ſiſtorial-Rath. Hat er gar kein Gefuͤhl fuͤr an- drer Ehre, auch ſolcher nicht einmal, die ihn im geringſten nie beleidiget haben; hat er kein Ge- fuͤhl fuͤr ſeine eigne Ehre: ſo habe ers doch fuͤr die Ehre ſeines Standes. Dieſer Stand muß in Achtung bleiben; jeder Vernuͤnftige, und haͤtte er auch das Ungluͤck, die Religion bloß fuͤr eine Stats-Einrichtung zu halten, behauptet das: er kan es aber unmoͤglich bleiben, wenn die Glieder dieſes Standes ſich durch tadelhafte Auffuͤhrung um alle perſoͤnliche Achtung bringen. Nun dieſer Eigenduͤnkel, uͤber Dinge zu ur- teilen, die man nicht verſteht; dieſes blinde boͤſe Herz, das Feler an ſeinem Naͤchſten ſieht, wo keine ſind; dieſe Sorgloſigkeit gegen anderer lit- terariſche und moraliſche Ehre; dieſes Brum- migt-witzelnde im Tadel; dieſes Ungeſchliffene im Beſſern: — was iſt das fuͤr eine Auffuͤhrung fuͤr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schloezer_universalhistorie02_1773
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schloezer_universalhistorie02_1773/194
Zitationshilfe: Schlözer, August Ludwig von: August Ludwig Schlözers [...] Vorstellung seiner Universal-Historie. Bd. 2. Göttingen u. a., 1773, S. 398[174]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schloezer_universalhistorie02_1773/194>, abgerufen am 25.05.2019.