Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
an sich trage. Ob aber dieses nicht unter das
Tage-wehlen mit gehöre/ welches GOtt so ernst-
lich verboten hat/ lasse ich die Herren Gottes-
Gelehrten nach ihren guten Gewissen urthei-
len/ sintemahl ich in Gottes Wort und der gan-
tzen Heiligen Schrifft weder einer Veneris,
noch Saturni, oder sonst eines solchen Kerls/ in
dem Verstande/ wie es leider! insgemein geglau-
bet wird/ Erwehnung finde; und frage ich ei-
nen ieden vernünfftigen Astronomum/ ob der
Planet Venus (welches ein Weiber-Nahme)
nicht mit einem andern/ und zwar Mannes-
Nahmen/ könne füglich beleget werden? Da
nun alle diese Nahmen/ und was denenselben an-
hängig ist/ nur heydnische erdichtete Fratzen sind/
so ist der Aberglaube/ davon ich ietzt handele/ per
conseqvens,
weil er von vor gedachten Phanta-
sien her seinen Ursprung hat/ ein Narren-Ge-
dichte/ und ist nichts drauff zu halten.

Das 44. Capitel.

An dem Grünen-Donnerstage soll
man Bretzeln essen/ so bekömmt man
selbiges Jahr das kalte Fie-
ber nicht.

ICh habe es eigener Erfahrung/ daß dieses
nicht eintrifft; denn ich habe selbst das Fie-
ber bekommen/ da ich doch gewiß gewust/

daß

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
an ſich trage. Ob aber dieſes nicht unter das
Tage-wehlen mit gehoͤre/ welches GOtt ſo ernſt-
lich verboten hat/ laſſe ich die Herren Gottes-
Gelehrten nach ihren guten Gewiſſen urthei-
len/ ſintemahl ich in Gottes Wort und der gan-
tzen Heiligen Schrifft weder einer Veneris,
noch Saturni, oder ſonſt eines ſolchen Kerls/ in
dem Verſtande/ wie es leider! insgemein geglau-
bet wird/ Erwehnung finde; und frage ich ei-
nen ieden vernuͤnfftigen Aſtronomum/ ob der
Planet Venus (welches ein Weiber-Nahme)
nicht mit einem andern/ und zwar Mannes-
Nahmen/ koͤnne fuͤglich beleget werden? Da
nun alle dieſe Nahmen/ und was denenſelben an-
haͤngig iſt/ nur heydniſche erdichtete Fratzen ſind/
ſo iſt der Aberglaube/ davon ich ietzt handele/ per
conſeqvens,
weil er von vor gedachten Phanta-
ſien her ſeinen Urſprung hat/ ein Narren-Ge-
dichte/ und iſt nichts drauff zu halten.

Das 44. Capitel.

An dem Gruͤnen-Donnerſtage ſoll
man Bretzeln eſſen/ ſo bekoͤmmt man
ſelbiges Jahr das kalte Fie-
ber nicht.

ICh habe es eigener Erfahrung/ daß dieſes
nicht eintrifft; denn ich habe ſelbſt das Fie-
ber bekommen/ da ich doch gewiß gewuſt/

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0101" n="79"/><fw place="top" type="header">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</fw><lb/>
an &#x017F;ich trage. Ob aber die&#x017F;es nicht unter das<lb/>
Tage-wehlen mit geho&#x0364;re/ welches GOtt &#x017F;o ern&#x017F;t-<lb/>
lich verboten hat/ la&#x017F;&#x017F;e ich die Herren Gottes-<lb/>
Gelehrten nach ihren guten Gewi&#x017F;&#x017F;en urthei-<lb/>
len/ &#x017F;intemahl ich in Gottes Wort und der gan-<lb/>
tzen Heiligen Schrifft weder einer <hi rendition="#aq">Veneris,</hi><lb/>
noch <hi rendition="#aq">Saturni,</hi> oder &#x017F;on&#x017F;t eines &#x017F;olchen Kerls/ in<lb/>
dem Ver&#x017F;tande/ wie es leider! insgemein geglau-<lb/>
bet wird/ Erwehnung finde; und frage ich ei-<lb/>
nen ieden vernu&#x0364;nfftigen <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomum</hi>/ ob der<lb/>
Planet <hi rendition="#aq">Venus</hi> (welches ein Weiber-Nahme)<lb/>
nicht mit einem andern/ und zwar Mannes-<lb/>
Nahmen/ ko&#x0364;nne fu&#x0364;glich beleget werden? Da<lb/>
nun alle die&#x017F;e Nahmen/ und was denen&#x017F;elben an-<lb/>
ha&#x0364;ngig i&#x017F;t/ nur heydni&#x017F;che erdichtete Fratzen &#x017F;ind/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t der Aberglaube/ davon ich ietzt handele/ <hi rendition="#aq">per<lb/>
con&#x017F;eqvens,</hi> weil er von vor gedachten Phanta-<lb/>
&#x017F;ien her &#x017F;einen Ur&#x017F;prung hat/ ein Narren-Ge-<lb/>
dichte/ und i&#x017F;t nichts drauff zu halten.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 44. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>An dem Gru&#x0364;nen-Donner&#x017F;tage &#x017F;oll<lb/><hi rendition="#c">man Bretzeln e&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o beko&#x0364;mmt man<lb/>
&#x017F;elbiges Jahr das kalte Fie-<lb/>
ber nicht.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>Ch habe es eigener Erfahrung/ daß die&#x017F;es<lb/>
nicht eintrifft; denn ich habe &#x017F;elb&#x017F;t das Fie-<lb/>
ber bekommen/ da ich doch gewiß gewu&#x017F;t/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0101] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. an ſich trage. Ob aber dieſes nicht unter das Tage-wehlen mit gehoͤre/ welches GOtt ſo ernſt- lich verboten hat/ laſſe ich die Herren Gottes- Gelehrten nach ihren guten Gewiſſen urthei- len/ ſintemahl ich in Gottes Wort und der gan- tzen Heiligen Schrifft weder einer Veneris, noch Saturni, oder ſonſt eines ſolchen Kerls/ in dem Verſtande/ wie es leider! insgemein geglau- bet wird/ Erwehnung finde; und frage ich ei- nen ieden vernuͤnfftigen Aſtronomum/ ob der Planet Venus (welches ein Weiber-Nahme) nicht mit einem andern/ und zwar Mannes- Nahmen/ koͤnne fuͤglich beleget werden? Da nun alle dieſe Nahmen/ und was denenſelben an- haͤngig iſt/ nur heydniſche erdichtete Fratzen ſind/ ſo iſt der Aberglaube/ davon ich ietzt handele/ per conſeqvens, weil er von vor gedachten Phanta- ſien her ſeinen Urſprung hat/ ein Narren-Ge- dichte/ und iſt nichts drauff zu halten. Das 44. Capitel. An dem Gruͤnen-Donnerſtage ſoll man Bretzeln eſſen/ ſo bekoͤmmt man ſelbiges Jahr das kalte Fie- ber nicht. ICh habe es eigener Erfahrung/ daß dieſes nicht eintrifft; denn ich habe ſelbſt das Fie- ber bekommen/ da ich doch gewiß gewuſt/ daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/101
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/101>, abgerufen am 19.04.2019.