Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Untersuchung derer von super-klugen
Das 54. Capitel.

Eine Mutter/ die ein stillend Kind
hat/ soll drey Sonntage nach einander still-
schweigend aus der Kirche gehen/ und iedes-
mahl ihrem Kinde ins Maul blasen/ so
kommen ihme die Zähngen
leichte an.

ICh solte eher vermeynen/ daß/ wenn die
Mutter dem Kinde s. v. in den Hindersten
bließ/ sie solcher gestalt die noch verborge-
nen Zähngen aus dem Fleisch ins Maul bließ;
da sie aber ins Maul blasen muß/ besorge ich/ sie
bläst vielmehr die Zähne zurück. Aber/ nein!
wo gedencke ich hin? Die klug-ersonnene Wei-
ber- und Rocken-Philosophia lehret uns ein an-
ders/ nemlich/ daß eine Person/ die aus der Kir-
che gehet/ eine ausgehende Krafft habe. Eine
Kinder-Mutter/ die aus der Kirchen gehet/ soll/
nach dieser geheimen Lehr-Art/ eine ausgehende
Krafft haben! Damit sie aber solche ausgehende
Krafft nicht verblasen möge/ ehe sie heim kömmt/
muß sie stillschweigend mit verschlossenem Mun-
de heim gehen/ und/ so bald sie heim kömmt/ solche
ausgehende Krafft dem Kinde ins Maul blasen/
so kan es nicht sehlen/ die Zähngen müssen leich-
te auskriechen/ wenn ihnen solche ausgehende
Krafft mitgetheilet wird. Aber höret doch/ ihr

thörich-
Unterſuchung derer von ſuper-klugen
Das 54. Capitel.

Eine Mutter/ die ein ſtillend Kind
hat/ ſoll drey Sonntage nach einander ſtill-
ſchweigend aus der Kirche gehen/ und iedes-
mahl ihrem Kinde ins Maul blaſen/ ſo
kommen ihme die Zaͤhngen
leichte an.

ICh ſolte eher vermeynen/ daß/ wenn die
Mutter dem Kinde ſ. v. in den Hinderſten
bließ/ ſie ſolcher geſtalt die noch verborge-
nen Zaͤhngen aus dem Fleiſch ins Maul bließ;
da ſie aber ins Maul blaſen muß/ beſorge ich/ ſie
blaͤſt vielmehr die Zaͤhne zuruͤck. Aber/ nein!
wo gedencke ich hin? Die klug-erſonnene Wei-
ber- und Rocken-Philoſophia lehret uns ein an-
ders/ nemlich/ daß eine Perſon/ die aus der Kir-
che gehet/ eine ausgehende Krafft habe. Eine
Kinder-Mutter/ die aus der Kirchen gehet/ ſoll/
nach dieſer geheimen Lehr-Art/ eine ausgehende
Krafft haben! Damit ſie aber ſolche ausgehende
Krafft nicht verblaſen moͤge/ ehe ſie heim koͤmmt/
muß ſie ſtillſchweigend mit veꝛſchloſſenem Mun-
de heim gehen/ und/ ſo bald ſie heim koͤmmt/ ſolche
ausgehende Krafft dem Kinde ins Maul blaſen/
ſo kan es nicht ſehlen/ die Zaͤhngen muͤſſen leich-
te auskriechen/ wenn ihnen ſolche ausgehende
Krafft mitgetheilet wird. Aber hoͤret doch/ ihr

thoͤrich-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0114" n="92"/>
      <fw place="top" type="header">Unter&#x017F;uchung derer von <hi rendition="#i">&#x017F;uper</hi>-klugen</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 54. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Eine Mutter/ die ein &#x017F;tillend Kind<lb/>
hat/ &#x017F;oll drey Sonntage nach einander &#x017F;till-<lb/>
&#x017F;chweigend aus der Kirche gehen/ und iedes-<lb/><hi rendition="#c">mahl ihrem Kinde ins Maul bla&#x017F;en/ &#x017F;o<lb/>
kommen ihme die Za&#x0364;hngen<lb/>
leichte an.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>Ch &#x017F;olte eher vermeynen/ daß/ wenn die<lb/>
Mutter dem Kinde <hi rendition="#aq">&#x017F;. v.</hi> in den Hinder&#x017F;ten<lb/>
bließ/ &#x017F;ie &#x017F;olcher ge&#x017F;talt die noch verborge-<lb/>
nen Za&#x0364;hngen aus dem Flei&#x017F;ch ins Maul bließ;<lb/>
da &#x017F;ie aber ins Maul bla&#x017F;en muß/ be&#x017F;orge ich/ &#x017F;ie<lb/>
bla&#x0364;&#x017F;t vielmehr die Za&#x0364;hne zuru&#x0364;ck. Aber/ nein!<lb/>
wo gedencke ich hin? Die klug-er&#x017F;onnene Wei-<lb/>
ber- und Rocken-<hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophia</hi> lehret uns ein an-<lb/>
ders/ nemlich/ daß eine Per&#x017F;on/ die aus der Kir-<lb/>
che gehet/ eine ausgehende Krafft habe. Eine<lb/>
Kinder-Mutter/ die aus der Kirchen gehet/ &#x017F;oll/<lb/>
nach die&#x017F;er geheimen Lehr-Art/ eine ausgehende<lb/>
Krafft haben! Damit &#x017F;ie aber &#x017F;olche ausgehende<lb/>
Krafft nicht verbla&#x017F;en mo&#x0364;ge/ ehe &#x017F;ie heim ko&#x0364;mmt/<lb/>
muß &#x017F;ie &#x017F;till&#x017F;chweigend mit ve&#xA75B;&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enem Mun-<lb/>
de heim gehen/ und/ &#x017F;o bald &#x017F;ie heim ko&#x0364;mmt/ &#x017F;olche<lb/>
ausgehende Krafft dem Kinde ins Maul bla&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;o kan es nicht &#x017F;ehlen/ die Za&#x0364;hngen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en leich-<lb/>
te auskriechen/ wenn ihnen &#x017F;olche ausgehende<lb/>
Krafft mitgetheilet wird. Aber ho&#x0364;ret doch/ ihr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tho&#x0364;rich-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0114] Unterſuchung derer von ſuper-klugen Das 54. Capitel. Eine Mutter/ die ein ſtillend Kind hat/ ſoll drey Sonntage nach einander ſtill- ſchweigend aus der Kirche gehen/ und iedes- mahl ihrem Kinde ins Maul blaſen/ ſo kommen ihme die Zaͤhngen leichte an. ICh ſolte eher vermeynen/ daß/ wenn die Mutter dem Kinde ſ. v. in den Hinderſten bließ/ ſie ſolcher geſtalt die noch verborge- nen Zaͤhngen aus dem Fleiſch ins Maul bließ; da ſie aber ins Maul blaſen muß/ beſorge ich/ ſie blaͤſt vielmehr die Zaͤhne zuruͤck. Aber/ nein! wo gedencke ich hin? Die klug-erſonnene Wei- ber- und Rocken-Philoſophia lehret uns ein an- ders/ nemlich/ daß eine Perſon/ die aus der Kir- che gehet/ eine ausgehende Krafft habe. Eine Kinder-Mutter/ die aus der Kirchen gehet/ ſoll/ nach dieſer geheimen Lehr-Art/ eine ausgehende Krafft haben! Damit ſie aber ſolche ausgehende Krafft nicht verblaſen moͤge/ ehe ſie heim koͤmmt/ muß ſie ſtillſchweigend mit veꝛſchloſſenem Mun- de heim gehen/ und/ ſo bald ſie heim koͤmmt/ ſolche ausgehende Krafft dem Kinde ins Maul blaſen/ ſo kan es nicht ſehlen/ die Zaͤhngen muͤſſen leich- te auskriechen/ wenn ihnen ſolche ausgehende Krafft mitgetheilet wird. Aber hoͤret doch/ ihr thoͤrich-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/114
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/114>, abgerufen am 25.04.2019.