Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Das 58. Capitel.

Wer zu Gevattern stehen soll/ und
hat sich schon angezogen/ zur Kirchen zu ge-
hen/ der soll nicht erst s.v. das Wasser ab-
schlagen/ sonst thut das Pathgen der-
gleichen ins Bett.

WEnn ich aber das Gegentheil statuirte/
und spräche: Wenn die Pathen nicht erst
ihr Wasser abschlagen/ ehe sie in die Kirche
zur heiligen Tauffe gehen/ so thut das Kind der-
gleichen ins Bette; wie woltet ihr Abergläubi-
schen mir wohl mit Grund wiedersprechen/ und
eure Meynung dargegen richtig behaupten und
erweisen? Es dürffte versichert so schwer zu-
gehen/ daß ihr mir eher würdet gewonnen geben.
Es sind alle Kinder in der gantzen Welt/ ehe sie
ein Jahr erlebet/ auch offte wohl länger/ mit der-
gleichen Fehler und Schwachheit behafftet; Was
sie nun über Jahr und Tag gewohnet sind/ das
continuiren sie gemeiniglich so lange/ biß sie ent-
weder durch Beschämen/ Schelten/ oder auch
Schläge/ davon entwähnet werden. Zum E-
xempel/ fast alle Kinder pflegen erst auff ein Jahr
an der Mutter Brust zu trincken/ und nach ei-
nem Jahre entwöhnet zu werden/ also/ daß nach
zweyen Jahren ein solch Kind nicht viel nähme/
und sich wieder an der Mutter Brust legte. A-

ber
G 2
Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Das 58. Capitel.

Wer zu Gevattern ſtehen ſoll/ und
hat ſich ſchon angezogen/ zur Kirchen zu ge-
hen/ der ſoll nicht erſt ſ.v. das Waſſer ab-
ſchlagen/ ſonſt thut das Pathgen der-
gleichen ins Bett.

WEnn ich aber das Gegentheil ſtatuirte/
und ſpraͤche: Wenn die Pathen nicht erſt
ihr Waſſer abſchlagen/ ehe ſie in die Kirche
zur heiligen Tauffe gehen/ ſo thut das Kind der-
gleichen ins Bette; wie woltet ihr Aberglaͤubi-
ſchen mir wohl mit Grund wiederſprechen/ und
eure Meynung dargegen richtig behaupten und
erweiſen? Es duͤrffte verſichert ſo ſchwer zu-
gehen/ daß ihr mir eher wuͤrdet gewonnen geben.
Es ſind alle Kinder in der gantzen Welt/ ehe ſie
ein Jahr erlebet/ auch offte wohl laͤnger/ mit der-
gleichen Fehler und Schwachheit behafftet; Was
ſie nun uͤber Jahr und Tag gewohnet ſind/ das
continuiren ſie gemeiniglich ſo lange/ biß ſie ent-
weder durch Beſchaͤmen/ Schelten/ oder auch
Schlaͤge/ davon entwaͤhnet werden. Zum E-
xempel/ faſt alle Kinder pflegen erſt auff ein Jahr
an der Mutter Bruſt zu trincken/ und nach ei-
nem Jahre entwoͤhnet zu werden/ alſo/ daß nach
zweyen Jahren ein ſolch Kind nicht viel naͤhme/
und ſich wieder an der Mutter Bruſt legte. A-

ber
G 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0121" n="99"/>
      <fw place="top" type="header">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 58. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wer zu Gevattern &#x017F;tehen &#x017F;oll/ und<lb/>
hat &#x017F;ich &#x017F;chon angezogen/ zur Kirchen zu ge-<lb/>
hen/ der &#x017F;oll nicht er&#x017F;t <hi rendition="#aq">&#x017F;.v.</hi> das Wa&#x017F;&#x017F;er ab-<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;chlagen/ &#x017F;on&#x017F;t thut das Pathgen der-<lb/>
gleichen ins Bett.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Enn ich aber das Gegentheil <hi rendition="#aq">&#x017F;tatuir</hi>te/<lb/>
und &#x017F;pra&#x0364;che: Wenn die Pathen nicht er&#x017F;t<lb/>
ihr Wa&#x017F;&#x017F;er ab&#x017F;chlagen/ ehe &#x017F;ie in die Kirche<lb/>
zur heiligen Tauffe gehen/ &#x017F;o thut das Kind der-<lb/>
gleichen ins Bette; wie woltet ihr Abergla&#x0364;ubi-<lb/>
&#x017F;chen mir wohl mit Grund wieder&#x017F;prechen/ und<lb/>
eure Meynung dargegen richtig behaupten und<lb/>
erwei&#x017F;en? Es du&#x0364;rffte ver&#x017F;ichert &#x017F;o &#x017F;chwer zu-<lb/>
gehen/ daß ihr mir eher wu&#x0364;rdet gewonnen geben.<lb/>
Es &#x017F;ind alle Kinder in der gantzen Welt/ ehe &#x017F;ie<lb/>
ein Jahr erlebet/ auch offte wohl la&#x0364;nger/ mit der-<lb/>
gleichen Fehler und Schwachheit behafftet; Was<lb/>
&#x017F;ie nun u&#x0364;ber Jahr und Tag gewohnet &#x017F;ind/ das<lb/><hi rendition="#aq">continuir</hi>en &#x017F;ie gemeiniglich &#x017F;o lange/ biß &#x017F;ie ent-<lb/>
weder durch Be&#x017F;cha&#x0364;men/ Schelten/ oder auch<lb/>
Schla&#x0364;ge/ davon entwa&#x0364;hnet werden. Zum E-<lb/>
xempel/ fa&#x017F;t alle Kinder <choice><sic>pflege ner&#x017F;t</sic><corr>pflegen er&#x017F;t</corr></choice> auff ein Jahr<lb/>
an der Mutter Bru&#x017F;t zu trincken/ und nach ei-<lb/>
nem Jahre entwo&#x0364;hnet zu werden/ al&#x017F;o/ daß nach<lb/>
zweyen Jahren ein &#x017F;olch Kind nicht viel na&#x0364;hme/<lb/>
und &#x017F;ich wieder an der Mutter Bru&#x017F;t legte. A-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 2</fw><fw place="bottom" type="catch">ber</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0121] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Das 58. Capitel. Wer zu Gevattern ſtehen ſoll/ und hat ſich ſchon angezogen/ zur Kirchen zu ge- hen/ der ſoll nicht erſt ſ.v. das Waſſer ab- ſchlagen/ ſonſt thut das Pathgen der- gleichen ins Bett. WEnn ich aber das Gegentheil ſtatuirte/ und ſpraͤche: Wenn die Pathen nicht erſt ihr Waſſer abſchlagen/ ehe ſie in die Kirche zur heiligen Tauffe gehen/ ſo thut das Kind der- gleichen ins Bette; wie woltet ihr Aberglaͤubi- ſchen mir wohl mit Grund wiederſprechen/ und eure Meynung dargegen richtig behaupten und erweiſen? Es duͤrffte verſichert ſo ſchwer zu- gehen/ daß ihr mir eher wuͤrdet gewonnen geben. Es ſind alle Kinder in der gantzen Welt/ ehe ſie ein Jahr erlebet/ auch offte wohl laͤnger/ mit der- gleichen Fehler und Schwachheit behafftet; Was ſie nun uͤber Jahr und Tag gewohnet ſind/ das continuiren ſie gemeiniglich ſo lange/ biß ſie ent- weder durch Beſchaͤmen/ Schelten/ oder auch Schlaͤge/ davon entwaͤhnet werden. Zum E- xempel/ faſt alle Kinder pflegen erſt auff ein Jahr an der Mutter Bruſt zu trincken/ und nach ei- nem Jahre entwoͤhnet zu werden/ alſo/ daß nach zweyen Jahren ein ſolch Kind nicht viel naͤhme/ und ſich wieder an der Mutter Bruſt legte. A- ber G 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/121
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/121>, abgerufen am 23.04.2019.