Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
aber das alte Weib ehrlich und Christlich gesin-
net/ so wird es so wenig/ ja vielweniger/ schaden/
als wenn einem eine junge Hure oder ein jun-
ger Dieb begegnete.

Das 60. Capitel.

Wenn eine Hexe einem etwas fragt/
soll man nicht mit ja antworten/ sonst kan
sie durch ihre Zauberey einem etwas
nehmen.

WEnn ich mich und das Meinige in dem
Schutz des allmächtigen GOttes befeh-
le/ so kan mir weder der Teuffel noch sein
Werckzeug etwas nehmen noch schaden. Gleich-
wohl aber muß ich selbst geständig seyn/ daß/ als
ich mich in meiner Jugend in Thüringen auff-
gehalten/ ich vielfältig observiret habe/ wie
nehmlich diejenigen Personen/ welche insge-
mein berichtiget oder im Geschrey waren/ daß
sie zaubern könten/ die Gewohnheit hatten/ daß
sie gemeiniglich einem ieden mit welchen sie zu
reden kamen/ erst etliche Fragen vorlegten/ daß
ihnen dreymahl mit ja muste geantwortet wer-
den/ dahero sich auch ein ieder best möglichst vor-
sahe/ daß er nicht ja sagte; wie ich denn auch et-
liche von diesen Purschen endlich auff den Schei-
ter-Hauffen bringen und verbrennen sehen.
Ohnerachtet aber der Sorge eines Verlusts we-

gen
G 4

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
aber das alte Weib ehrlich und Chriſtlich geſin-
net/ ſo wird es ſo wenig/ ja vielweniger/ ſchaden/
als wenn einem eine junge Hure oder ein jun-
ger Dieb begegnete.

Das 60. Capitel.

Wenn eine Hexe einem etwas fragt/
ſoll man nicht mit ja antworten/ ſonſt kan
ſie durch ihre Zauberey einem etwas
nehmen.

WEnn ich mich und das Meinige in dem
Schutz des allmaͤchtigen GOttes befeh-
le/ ſo kan mir weder der Teuffel noch ſein
Werckzeug etwas nehmen noch ſchaden. Gleich-
wohl aber muß ich ſelbſt geſtaͤndig ſeyn/ daß/ als
ich mich in meiner Jugend in Thuͤringen auff-
gehalten/ ich vielfaͤltig obſerviret habe/ wie
nehmlich diejenigen Perſonen/ welche insge-
mein berichtiget oder im Geſchrey waren/ daß
ſie zaubern koͤnten/ die Gewohnheit hatten/ daß
ſie gemeiniglich einem ieden mit welchen ſie zu
reden kamen/ erſt etliche Fragen vorlegten/ daß
ihnen dreymahl mit ja muſte geantwortet wer-
den/ dahero ſich auch ein ieder beſt moͤglichſt vor-
ſahe/ daß er nicht ja ſagte; wie ich denn auch et-
liche von dieſen Purſchen endlich auff den Schei-
ter-Hauffen bringen und verbrennen ſehen.
Ohnerachtet aber der Sorge eines Verluſts we-

gen
G 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0125" n="103"/><fw place="top" type="header">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</fw><lb/>
aber das alte Weib ehrlich und Chri&#x017F;tlich ge&#x017F;in-<lb/>
net/ &#x017F;o wird es &#x017F;o wenig/ ja vielweniger/ &#x017F;chaden/<lb/>
als wenn einem eine junge Hure oder ein jun-<lb/>
ger Dieb begegnete.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 60. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn eine Hexe einem etwas fragt/<lb/>
&#x017F;oll man nicht mit ja antworten/ &#x017F;on&#x017F;t kan<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;ie durch ihre Zauberey einem etwas<lb/>
nehmen.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Enn ich mich und das Meinige in dem<lb/>
Schutz des allma&#x0364;chtigen GOttes befeh-<lb/>
le/ &#x017F;o kan mir weder der Teuffel noch &#x017F;ein<lb/>
Werckzeug etwas nehmen noch &#x017F;chaden. Gleich-<lb/>
wohl aber muß ich &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;ta&#x0364;ndig &#x017F;eyn/ daß/ als<lb/>
ich mich in meiner Jugend in Thu&#x0364;ringen auff-<lb/>
gehalten/ ich vielfa&#x0364;ltig <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervi</hi>ret habe/ wie<lb/>
nehmlich diejenigen Per&#x017F;onen/ welche insge-<lb/>
mein berichtiget oder im Ge&#x017F;chrey waren/ daß<lb/>
&#x017F;ie zaubern ko&#x0364;nten/ die Gewohnheit hatten/ daß<lb/>
&#x017F;ie gemeiniglich einem ieden mit welchen &#x017F;ie zu<lb/>
reden kamen/ er&#x017F;t etliche Fragen vorlegten/ daß<lb/>
ihnen dreymahl mit ja mu&#x017F;te geantwortet wer-<lb/>
den/ dahero &#x017F;ich auch ein ieder be&#x017F;t mo&#x0364;glich&#x017F;t vor-<lb/>
&#x017F;ahe/ daß er nicht ja &#x017F;agte; wie ich denn auch et-<lb/>
liche von die&#x017F;en Pur&#x017F;chen endlich auff den Schei-<lb/>
ter-Hauffen bringen und verbrennen &#x017F;ehen.<lb/>
Ohnerachtet aber der Sorge eines Verlu&#x017F;ts we-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 4</fw><fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0125] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. aber das alte Weib ehrlich und Chriſtlich geſin- net/ ſo wird es ſo wenig/ ja vielweniger/ ſchaden/ als wenn einem eine junge Hure oder ein jun- ger Dieb begegnete. Das 60. Capitel. Wenn eine Hexe einem etwas fragt/ ſoll man nicht mit ja antworten/ ſonſt kan ſie durch ihre Zauberey einem etwas nehmen. WEnn ich mich und das Meinige in dem Schutz des allmaͤchtigen GOttes befeh- le/ ſo kan mir weder der Teuffel noch ſein Werckzeug etwas nehmen noch ſchaden. Gleich- wohl aber muß ich ſelbſt geſtaͤndig ſeyn/ daß/ als ich mich in meiner Jugend in Thuͤringen auff- gehalten/ ich vielfaͤltig obſerviret habe/ wie nehmlich diejenigen Perſonen/ welche insge- mein berichtiget oder im Geſchrey waren/ daß ſie zaubern koͤnten/ die Gewohnheit hatten/ daß ſie gemeiniglich einem ieden mit welchen ſie zu reden kamen/ erſt etliche Fragen vorlegten/ daß ihnen dreymahl mit ja muſte geantwortet wer- den/ dahero ſich auch ein ieder beſt moͤglichſt vor- ſahe/ daß er nicht ja ſagte; wie ich denn auch et- liche von dieſen Purſchen endlich auff den Schei- ter-Hauffen bringen und verbrennen ſehen. Ohnerachtet aber der Sorge eines Verluſts we- gen G 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/125
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/125>, abgerufen am 25.04.2019.