Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Das 61. Capitel.

Wenn man Hauß-Wurtzel auffs
Hauß pflantzet/ so ist es sicher vor Einschla-
gung des Wetters.

O du elender und nichts-werther Schutz
und Schirm! Es ist in Warheit zu bejam-
mern und zu beklagen/ daß unter solchen
Menschen/ die sich Christen nennen lassen/ gleich-
wohl solche Gemüther sind/ die denen thumme-
sten Heyden in der Abgötterey nichts nachgeben.
Was ist doch Hauß-Wurtzel vor ein elendes
Ding/ und dennoch erhebt ein abgöttischer/ albe-
rer/ abergläubischer Narr dieses Gewächs über
die Krafft des allgewaltigen GOttes? Ist denn
nicht die Gewalt und Allmacht GOttes in und
bey dem Donner- oder -Wetter-Strahl? Wie
soll denn ein solch elendes Gewächs/ welches ein
ohnmächtiger Wurm zunichte machen kan/
den gewaltigen Wetter-Strahl wiederstehen
können? Es vermag ja weder Stahl noch Ei-
sen/ weder Stein noch Holtz etwas wieder solche
Gewalt? Oder meynet ihr abergläubische Tho-
ren/ es habe etwan mit dem Wetter-Strahl ei-
ne Bewandniß/ als wie mit einen starcken grim-
migen Löwen/ welcher/ ob er gleich mit den
stärcksten eisernen Ketten nicht mag gefesselt
werden/ sich doch an einen schlechten Strick läs-

set
G 5
Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Das 61. Capitel.

Wenn man Hauß-Wurtzel auffs
Hauß pflantzet/ ſo iſt es ſicher vor Einſchla-
gung des Wetters.

O du elender und nichts-werther Schutz
und Schirm! Es iſt in Warheit zu bejam-
mern und zu beklagen/ daß unter ſolchen
Menſchen/ die ſich Chriſten nennen laſſen/ gleich-
wohl ſolche Gemuͤther ſind/ die denen thumme-
ſten Heyden in der Abgoͤtterey nichts nachgeben.
Was iſt doch Hauß-Wurtzel vor ein elendes
Ding/ und dennoch erhebt ein abgoͤttiſcher/ albe-
rer/ aberglaͤubiſcher Narr dieſes Gewaͤchs uͤber
die Krafft des allgewaltigen GOttes? Iſt denn
nicht die Gewalt und Allmacht GOttes in und
bey dem Donner- oder -Wetter-Strahl? Wie
ſoll denn ein ſolch elendes Gewaͤchs/ welches ein
ohnmaͤchtiger Wurm zunichte machen kan/
den gewaltigen Wetter-Strahl wiederſtehen
koͤnnen? Es vermag ja weder Stahl noch Ei-
ſen/ weder Stein noch Holtz etwas wieder ſolche
Gewalt? Oder meynet ihr aberglaͤubiſche Tho-
ren/ es habe etwan mit dem Wetter-Strahl ei-
ne Bewandniß/ als wie mit einen ſtarcken grim-
migen Loͤwen/ welcher/ ob er gleich mit den
ſtaͤrckſten eiſernen Ketten nicht mag gefeſſelt
werden/ ſich doch an einen ſchlechten Strick laͤſ-

ſet
G 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0127" n="105"/>
      <fw place="top" type="header">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 61. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn man Hauß-Wurtzel auffs<lb/>
Hauß pflantzet/ &#x017F;o i&#x017F;t es &#x017F;icher vor Ein&#x017F;chla-<lb/><hi rendition="#c">gung des Wetters.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">O</hi> du elender und nichts-werther Schutz<lb/>
und Schirm! Es i&#x017F;t in Warheit zu bejam-<lb/>
mern und zu beklagen/ daß unter &#x017F;olchen<lb/>
Men&#x017F;chen/ die &#x017F;ich Chri&#x017F;ten nennen la&#x017F;&#x017F;en/ gleich-<lb/>
wohl &#x017F;olche Gemu&#x0364;ther &#x017F;ind/ die denen thumme-<lb/>
&#x017F;ten Heyden in der Abgo&#x0364;tterey nichts nachgeben.<lb/>
Was i&#x017F;t doch Hauß-Wurtzel vor ein elendes<lb/>
Ding/ und dennoch erhebt ein abgo&#x0364;tti&#x017F;cher/ albe-<lb/>
rer/ abergla&#x0364;ubi&#x017F;cher Narr die&#x017F;es Gewa&#x0364;chs u&#x0364;ber<lb/>
die Krafft des allgewaltigen GOttes? I&#x017F;t denn<lb/>
nicht die Gewalt und Allmacht GOttes in und<lb/>
bey dem Donner- oder -Wetter-Strahl? Wie<lb/>
&#x017F;oll denn ein &#x017F;olch elendes Gewa&#x0364;chs/ welches ein<lb/>
ohnma&#x0364;chtiger Wurm zunichte machen kan/<lb/>
den gewaltigen Wetter-Strahl wieder&#x017F;tehen<lb/>
ko&#x0364;nnen? Es vermag ja weder Stahl noch Ei-<lb/>
&#x017F;en/ weder Stein noch Holtz etwas wieder &#x017F;olche<lb/>
Gewalt? Oder meynet ihr abergla&#x0364;ubi&#x017F;che Tho-<lb/>
ren/ es habe etwan mit dem Wetter-Strahl ei-<lb/>
ne Bewandniß/ als wie mit einen &#x017F;tarcken grim-<lb/>
migen Lo&#x0364;wen/ welcher/ ob er gleich mit den<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rck&#x017F;ten ei&#x017F;ernen Ketten nicht mag gefe&#x017F;&#x017F;elt<lb/>
werden/ &#x017F;ich doch an einen &#x017F;chlechten Strick la&#x0364;&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 5</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;et</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0127] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Das 61. Capitel. Wenn man Hauß-Wurtzel auffs Hauß pflantzet/ ſo iſt es ſicher vor Einſchla- gung des Wetters. O du elender und nichts-werther Schutz und Schirm! Es iſt in Warheit zu bejam- mern und zu beklagen/ daß unter ſolchen Menſchen/ die ſich Chriſten nennen laſſen/ gleich- wohl ſolche Gemuͤther ſind/ die denen thumme- ſten Heyden in der Abgoͤtterey nichts nachgeben. Was iſt doch Hauß-Wurtzel vor ein elendes Ding/ und dennoch erhebt ein abgoͤttiſcher/ albe- rer/ aberglaͤubiſcher Narr dieſes Gewaͤchs uͤber die Krafft des allgewaltigen GOttes? Iſt denn nicht die Gewalt und Allmacht GOttes in und bey dem Donner- oder -Wetter-Strahl? Wie ſoll denn ein ſolch elendes Gewaͤchs/ welches ein ohnmaͤchtiger Wurm zunichte machen kan/ den gewaltigen Wetter-Strahl wiederſtehen koͤnnen? Es vermag ja weder Stahl noch Ei- ſen/ weder Stein noch Holtz etwas wieder ſolche Gewalt? Oder meynet ihr aberglaͤubiſche Tho- ren/ es habe etwan mit dem Wetter-Strahl ei- ne Bewandniß/ als wie mit einen ſtarcken grim- migen Loͤwen/ welcher/ ob er gleich mit den ſtaͤrckſten eiſernen Ketten nicht mag gefeſſelt werden/ ſich doch an einen ſchlechten Strick laͤſ- ſet G 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/127
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/127>, abgerufen am 22.04.2019.