Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
sind/ daß/ ohnerachtet der starcke gewaltige
GOtt mit seinem Donner und Wetter gleich-
sam den Erdboden beschiesset und stürmet/ hin-
ge gen der Mensch mit solchen zwey G. G. den
Himmel stürmen und GOtt überwältigen wer-
de/ das eine G. heist Gebet/ das andere Glaube.

Das 62. Capitel.

Wer des Morgens rücklings aus
dem Bette steiget/ dem gehet selbigen Ta-
ges alles verkehrt.

WEnn einem eine Arbeit nicht recht von
statten gehen will/ pflegt man zu sagen:
Ich bin doch heute rücklings auffgestan-
den. Allein/ es stehe einer gleich vor sich oder
rückwerts auff/ so wird es weder nutzen noch
schaden/ sondern es kömmt darauff an/ wie man
sonst seine Sachen den Tag über anstellet; klug
oder thumm. Es ist zwar unbeqvem/ und wie-
der die Gewohnheit/ daß man rücklings aus
dem Bette steigen soll/ und wird demnach gar
selten geschehen; damit ich aber dieses Geheim-
niß der Natur recht erforschen möchte/ bin ich
einst mit Fleiß rücklings auffgestanden/ und ha-
be hernach selbigen Tages ein und anders zu
verrichten vorgenommen/ habe aber keines we-
ges spüren können/ daß es in einer Sache nicht
recht von statten gegangen sey wie es gesollt/ ist

dem-

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
ſind/ daß/ ohnerachtet der ſtarcke gewaltige
GOtt mit ſeinem Donner und Wetter gleich-
ſam den Erdboden beſchieſſet und ſtuͤrmet/ hin-
ge gen der Menſch mit ſolchen zwey G. G. den
Himmel ſtuͤrmen und GOtt uͤberwaͤltigen wer-
de/ das eine G. heiſt Gebet/ das andere Glaube.

Das 62. Capitel.

Wer des Morgens ruͤcklings aus
dem Bette ſteiget/ dem gehet ſelbigen Ta-
ges alles verkehrt.

WEnn einem eine Arbeit nicht recht von
ſtatten gehen will/ pflegt man zu ſagen:
Ich bin doch heute ruͤcklings auffgeſtan-
den. Allein/ es ſtehe einer gleich vor ſich oder
ruͤckwerts auff/ ſo wird es weder nutzen noch
ſchaden/ ſondern es koͤmmt darauff an/ wie man
ſonſt ſeine Sachen den Tag uͤber anſtellet; klug
oder thumm. Es iſt zwar unbeqvem/ und wie-
der die Gewohnheit/ daß man ruͤcklings aus
dem Bette ſteigen ſoll/ und wird demnach gar
ſelten geſchehen; damit ich aber dieſes Geheim-
niß der Natur recht erforſchen moͤchte/ bin ich
einſt mit Fleiß ruͤcklings auffgeſtanden/ und ha-
be hernach ſelbigen Tages ein und anders zu
verrichten vorgenommen/ habe aber keines we-
ges ſpuͤren koͤnnen/ daß es in einer Sache nicht
recht von ſtatten gegangen ſey wie es geſollt/ iſt

dem-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0129" n="107"/><fw place="top" type="header">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</fw><lb/>
&#x017F;ind/ daß/ ohnerachtet der &#x017F;tarcke gewaltige<lb/>
GOtt mit &#x017F;einem Donner und Wetter gleich-<lb/>
&#x017F;am den Erdboden be&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;et und &#x017F;tu&#x0364;rmet/ hin-<lb/>
ge gen der Men&#x017F;ch mit &#x017F;olchen zwey G. G. den<lb/>
Himmel &#x017F;tu&#x0364;rmen und GOtt u&#x0364;berwa&#x0364;ltigen wer-<lb/>
de/ das eine G. hei&#x017F;t Gebet/ das andere Glaube.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 62. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wer des Morgens ru&#x0364;cklings aus<lb/><hi rendition="#c">dem Bette &#x017F;teiget/ dem gehet &#x017F;elbigen Ta-<lb/>
ges alles verkehrt.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Enn einem eine Arbeit nicht recht von<lb/>
&#x017F;tatten gehen will/ pflegt man zu &#x017F;agen:<lb/>
Ich bin doch heute ru&#x0364;cklings auffge&#x017F;tan-<lb/>
den. Allein/ es &#x017F;tehe einer gleich vor &#x017F;ich oder<lb/>
ru&#x0364;ckwerts auff/ &#x017F;o wird es weder nutzen noch<lb/>
&#x017F;chaden/ &#x017F;ondern es ko&#x0364;mmt darauff an/ wie man<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t &#x017F;eine Sachen den Tag u&#x0364;ber an&#x017F;tellet; klug<lb/>
oder thumm. Es i&#x017F;t zwar unbeqvem/ und wie-<lb/>
der die Gewohnheit/ daß man ru&#x0364;cklings aus<lb/>
dem Bette &#x017F;teigen &#x017F;oll/ und wird demnach gar<lb/>
&#x017F;elten ge&#x017F;chehen; damit ich aber die&#x017F;es Geheim-<lb/>
niß der Natur recht erfor&#x017F;chen mo&#x0364;chte/ bin ich<lb/>
ein&#x017F;t mit Fleiß ru&#x0364;cklings auffge&#x017F;tanden/ und ha-<lb/>
be hernach &#x017F;elbigen Tages ein und anders zu<lb/>
verrichten vorgenommen/ habe aber keines we-<lb/>
ges &#x017F;pu&#x0364;ren ko&#x0364;nnen/ daß es in einer Sache nicht<lb/>
recht von &#x017F;tatten gegangen &#x017F;ey wie es ge&#x017F;ollt/ i&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0129] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. ſind/ daß/ ohnerachtet der ſtarcke gewaltige GOtt mit ſeinem Donner und Wetter gleich- ſam den Erdboden beſchieſſet und ſtuͤrmet/ hin- ge gen der Menſch mit ſolchen zwey G. G. den Himmel ſtuͤrmen und GOtt uͤberwaͤltigen wer- de/ das eine G. heiſt Gebet/ das andere Glaube. Das 62. Capitel. Wer des Morgens ruͤcklings aus dem Bette ſteiget/ dem gehet ſelbigen Ta- ges alles verkehrt. WEnn einem eine Arbeit nicht recht von ſtatten gehen will/ pflegt man zu ſagen: Ich bin doch heute ruͤcklings auffgeſtan- den. Allein/ es ſtehe einer gleich vor ſich oder ruͤckwerts auff/ ſo wird es weder nutzen noch ſchaden/ ſondern es koͤmmt darauff an/ wie man ſonſt ſeine Sachen den Tag uͤber anſtellet; klug oder thumm. Es iſt zwar unbeqvem/ und wie- der die Gewohnheit/ daß man ruͤcklings aus dem Bette ſteigen ſoll/ und wird demnach gar ſelten geſchehen; damit ich aber dieſes Geheim- niß der Natur recht erforſchen moͤchte/ bin ich einſt mit Fleiß ruͤcklings auffgeſtanden/ und ha- be hernach ſelbigen Tages ein und anders zu verrichten vorgenommen/ habe aber keines we- ges ſpuͤren koͤnnen/ daß es in einer Sache nicht recht von ſtatten gegangen ſey wie es geſollt/ iſt dem-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/129
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/129>, abgerufen am 21.04.2019.