Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung derer von super-klugen
gewiß/ daß ich um der ermordeten Katzen willen
kein Unglück gehabt habe. Denn die Katzen ha-
ben bey GOtt keinen Stein mehr als andere
Thiere im Brete/ derer doch täglich viel tausend
durch Menschen-Hände umkommen/ daß GOtt
um der Katzen willen [in welche Gestalt sich der
Teuffel und seine Getreuen so gern verstellen
sollen] einem ehrlichen Menschen soll Unglück
schicken.

Das 71. Capitel.

Wenn sich die Katzen in einem Hause
beissen/ wo iemandkranck liegt/ so stirbt
der Patiente bald.

DAß dieses Vorgeben wieder die Warheit
streite/ braucht wenig Beweiß; wiewohl
einige Gelehrte die Ursach erzehlen wol-
len/ warum sich die Katzen gern in denen Woh-
nungen derer Sterbenden einfänden. Aber ob
ich gleich dieses nicht wiederspräche/ so ist dennoch
gantz keine Folge zu machen/ daß ein Patiente
bald sterben werde/ wenn sich die Katzen vor sei-
nem Gemach beissen. Denn es beissen sich die
Katzen ja an viel taufend Orten/ wo keine Pa-
tienten sind/ warum solten sie denn bey eines Pa-
tienten Gemach eine andere Bedeutung mit ih-
rem Geschrey und Beissen machen/ als wenn es
wo anders geschicht. Wenn ein zaghaffter Pa-

tiente

Unterſuchung derer von ſuper-klugen
gewiß/ daß ich um der ermordeten Katzen willen
kein Ungluͤck gehabt habe. Denn die Katzen ha-
ben bey GOtt keinen Stein mehr als andere
Thiere im Brete/ derer doch taͤglich viel tauſend
durch Menſchen-Haͤnde umkommen/ daß GOtt
um der Katzen willen [in welche Geſtalt ſich der
Teuffel und ſeine Getreuen ſo gern verſtellen
ſollen] einem ehrlichen Menſchen ſoll Ungluͤck
ſchicken.

Das 71. Capitel.

Wenn ſich die Katzen in einem Hauſe
beiſſen/ wo iemandkranck liegt/ ſo ſtirbt
der Patiente bald.

DAß dieſes Vorgeben wieder die Warheit
ſtreite/ braucht wenig Beweiß; wiewohl
einige Gelehrte die Urſach erzehlen wol-
len/ warum ſich die Katzen gern in denen Woh-
nungen derer Sterbenden einfaͤnden. Aber ob
ich gleich dieſes nicht wiederſpraͤche/ ſo iſt dennoch
gantz keine Folge zu machen/ daß ein Patiente
bald ſterben werde/ wenn ſich die Katzen vor ſei-
nem Gemach beiſſen. Denn es beiſſen ſich die
Katzen ja an viel taufend Orten/ wo keine Pa-
tienten ſind/ warum ſolten ſie denn bey eines Pa-
tienten Gemach eine andere Bedeutung mit ih-
rem Geſchrey und Beiſſen machen/ als wenn es
wo anders geſchicht. Wenn ein zaghaffter Pa-

tiente
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0142" n="120"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi><hi rendition="#fr">klugen</hi></fw><lb/>
gewiß/ daß ich um der ermordeten Katzen willen<lb/>
kein Unglu&#x0364;ck gehabt habe. Denn die Katzen ha-<lb/>
ben bey GOtt keinen Stein mehr als andere<lb/>
Thiere im Brete/ derer doch ta&#x0364;glich viel tau&#x017F;end<lb/>
durch Men&#x017F;chen-Ha&#x0364;nde umkommen/ daß GOtt<lb/>
um der Katzen willen [in welche Ge&#x017F;talt &#x017F;ich der<lb/>
Teuffel und &#x017F;eine Getreuen &#x017F;o gern ver&#x017F;tellen<lb/>
&#x017F;ollen] einem ehrlichen Men&#x017F;chen &#x017F;oll Unglu&#x0364;ck<lb/>
&#x017F;chicken.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 71. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn &#x017F;ich die Katzen in einem Hau&#x017F;e<lb/><hi rendition="#c">bei&#x017F;&#x017F;en/ wo <choice><sic>temand </sic><corr>iemand</corr></choice>kranck liegt/ &#x017F;o &#x017F;tirbt<lb/>
der Patiente bald.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Aß die&#x017F;es Vorgeben wieder die Warheit<lb/>
&#x017F;treite/ braucht wenig Beweiß; wiewohl<lb/>
einige Gelehrte die Ur&#x017F;ach erzehlen wol-<lb/>
len/ warum &#x017F;ich die Katzen gern in denen Woh-<lb/>
nungen derer Sterbenden einfa&#x0364;nden. Aber ob<lb/>
ich gleich die&#x017F;es nicht wieder&#x017F;pra&#x0364;che/ &#x017F;o i&#x017F;t dennoch<lb/>
gantz keine Folge zu machen/ daß ein Patiente<lb/>
bald &#x017F;terben werde/ wenn &#x017F;ich die Katzen vor &#x017F;ei-<lb/>
nem Gemach bei&#x017F;&#x017F;en. Denn es bei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich die<lb/>
Katzen ja an viel taufend Orten/ wo keine Pa-<lb/>
tienten &#x017F;ind/ warum &#x017F;olten &#x017F;ie denn bey eines Pa-<lb/>
tienten Gemach eine andere Bedeutung mit ih-<lb/>
rem Ge&#x017F;chrey und Bei&#x017F;&#x017F;en machen/ als wenn es<lb/>
wo <choice><sic>auders</sic><corr>anders</corr></choice> ge&#x017F;chicht. Wenn ein zaghaffter Pa-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tiente</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0142] Unterſuchung derer von ſuper-klugen gewiß/ daß ich um der ermordeten Katzen willen kein Ungluͤck gehabt habe. Denn die Katzen ha- ben bey GOtt keinen Stein mehr als andere Thiere im Brete/ derer doch taͤglich viel tauſend durch Menſchen-Haͤnde umkommen/ daß GOtt um der Katzen willen [in welche Geſtalt ſich der Teuffel und ſeine Getreuen ſo gern verſtellen ſollen] einem ehrlichen Menſchen ſoll Ungluͤck ſchicken. Das 71. Capitel. Wenn ſich die Katzen in einem Hauſe beiſſen/ wo iemandkranck liegt/ ſo ſtirbt der Patiente bald. DAß dieſes Vorgeben wieder die Warheit ſtreite/ braucht wenig Beweiß; wiewohl einige Gelehrte die Urſach erzehlen wol- len/ warum ſich die Katzen gern in denen Woh- nungen derer Sterbenden einfaͤnden. Aber ob ich gleich dieſes nicht wiederſpraͤche/ ſo iſt dennoch gantz keine Folge zu machen/ daß ein Patiente bald ſterben werde/ wenn ſich die Katzen vor ſei- nem Gemach beiſſen. Denn es beiſſen ſich die Katzen ja an viel taufend Orten/ wo keine Pa- tienten ſind/ warum ſolten ſie denn bey eines Pa- tienten Gemach eine andere Bedeutung mit ih- rem Geſchrey und Beiſſen machen/ als wenn es wo anders geſchicht. Wenn ein zaghaffter Pa- tiente

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/142
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/142>, abgerufen am 25.04.2019.