Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung/ derer von super-klugen
der selbst an bemeldten Orte nachsuchen/ ich gebe
keinen Collegen ab.

Das 76. Capitel.

Wem ein Floh auff die Hand hüpfft/
erfähret etwas neues.

ICh glaube/ daß nicht alle Flöhe ohne Un-
terscheid die Art haben werden/ daß sie et-
was neues bedeuten solten/ wenn sie sich ei-
nen auff die Hand setzten/ sondern es mögen nur
solche seyn/ welche von denen klatschichten Wei-
bern ausgeheckt worden sind; Denn wenn ein
solcher Floh sich iemanden auff die Hand setzt/ so
ist gewiß die Hecke-Mutter/ von der er kommen/
nicht weit. Und weil eine solche Mährlein-
Trägerin Profession davon macht/ daß sie
die neuen Zeitungen von einem Orte zum
andern in der Stadt herum träget/ so erfähret
man solcher Gestalt gar bald etwas neu-
es. Und kommt mir ein solcher Floh nicht an-
ders für/ als wie manchem sein Hund/ da man
zu sagen pflegt: Ha ha! da ist der Hund/ der
Herr wird auch bald kommen; also auch hier:
Ha ha! da sitzt mir ein Floh auff der Hand/ die
Mährlein-Krämerin/ von der er entsprungen
ist/ wird auch nicht weit seyn/ und werde ich et-
was neues erfahren. Ihr Weiber/ sagt mir/
ob ich geirret habe/ ich will mich lassen weisen.

Das

Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen
der ſelbſt an bemeldten Orte nachſuchen/ ich gebe
keinen Collegen ab.

Das 76. Capitel.

Wem ein Floh auff die Hand huͤpfft/
erfaͤhret etwas neues.

ICh glaube/ daß nicht alle Floͤhe ohne Un-
terſcheid die Art haben werden/ daß ſie et-
was neues bedeuten ſolten/ wenn ſie ſich ei-
nen auff die Hand ſetzten/ ſondern es moͤgen nur
ſolche ſeyn/ welche von denen klatſchichten Wei-
bern ausgeheckt worden ſind; Denn wenn ein
ſolcher Floh ſich iemanden auff die Hand ſetzt/ ſo
iſt gewiß die Hecke-Mutter/ von der er kommen/
nicht weit. Und weil eine ſolche Maͤhrlein-
Traͤgerin Profeſſion davon macht/ daß ſie
die neuen Zeitungen von einem Orte zum
andern in der Stadt herum traͤget/ ſo erfaͤhret
man ſolcher Geſtalt gar bald etwas neu-
es. Und kommt mir ein ſolcher Floh nicht an-
ders fuͤr/ als wie manchem ſein Hund/ da man
zu ſagen pflegt: Ha ha! da iſt der Hund/ der
Herr wird auch bald kommen; alſo auch hier:
Ha ha! da ſitzt mir ein Floh auff der Hand/ die
Maͤhrlein-Kraͤmerin/ von der er entſprungen
iſt/ wird auch nicht weit ſeyn/ und werde ich et-
was neues erfahren. Ihr Weiber/ ſagt mir/
ob ich geirret habe/ ich will mich laſſen weiſen.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0150" n="128"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung/ derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi><hi rendition="#fr">klugen</hi></fw><lb/>
der &#x017F;elb&#x017F;t an bemeldten Orte nach&#x017F;uchen/ ich gebe<lb/>
keinen Collegen ab.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 76. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wem ein Floh auff die Hand hu&#x0364;pfft/<lb/><hi rendition="#c">erfa&#x0364;hret etwas neues.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>Ch glaube/ daß nicht alle Flo&#x0364;he ohne Un-<lb/>
ter&#x017F;cheid die Art haben werden/ daß &#x017F;ie et-<lb/>
was neues bedeuten &#x017F;olten/ wenn &#x017F;ie &#x017F;ich ei-<lb/>
nen auff die Hand &#x017F;etzten/ &#x017F;ondern es mo&#x0364;gen nur<lb/>
&#x017F;olche &#x017F;eyn/ welche von denen klat&#x017F;chichten Wei-<lb/>
bern ausgeheckt worden &#x017F;ind; Denn wenn ein<lb/>
&#x017F;olcher Floh &#x017F;ich iemanden auff die Hand &#x017F;etzt/ &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t gewiß die Hecke-Mutter/ von der er kommen/<lb/>
nicht weit. Und weil eine &#x017F;olche Ma&#x0364;hrlein-<lb/>
Tra&#x0364;gerin <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;ion</hi> davon macht/ daß &#x017F;ie<lb/>
die neuen Zeitungen von einem Orte zum<lb/>
andern in der Stadt herum tra&#x0364;get/ &#x017F;o erfa&#x0364;hret<lb/>
man &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt gar bald etwas neu-<lb/>
es. Und kommt mir ein &#x017F;olcher Floh nicht an-<lb/>
ders fu&#x0364;r/ als wie manchem &#x017F;ein Hund/ da man<lb/>
zu &#x017F;agen pflegt: Ha ha! da i&#x017F;t der Hund/ der<lb/>
Herr wird auch bald kommen; al&#x017F;o auch hier:<lb/>
Ha ha! da &#x017F;itzt mir ein Floh auff der Hand/ die<lb/>
Ma&#x0364;hrlein-Kra&#x0364;merin/ von der er ent&#x017F;prungen<lb/>
i&#x017F;t/ wird auch nicht weit &#x017F;eyn/ und werde ich et-<lb/>
was neues erfahren. Ihr Weiber/ &#x017F;agt mir/<lb/>
ob ich geirret habe/ ich will mich la&#x017F;&#x017F;en wei&#x017F;en.</p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0150] Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen der ſelbſt an bemeldten Orte nachſuchen/ ich gebe keinen Collegen ab. Das 76. Capitel. Wem ein Floh auff die Hand huͤpfft/ erfaͤhret etwas neues. ICh glaube/ daß nicht alle Floͤhe ohne Un- terſcheid die Art haben werden/ daß ſie et- was neues bedeuten ſolten/ wenn ſie ſich ei- nen auff die Hand ſetzten/ ſondern es moͤgen nur ſolche ſeyn/ welche von denen klatſchichten Wei- bern ausgeheckt worden ſind; Denn wenn ein ſolcher Floh ſich iemanden auff die Hand ſetzt/ ſo iſt gewiß die Hecke-Mutter/ von der er kommen/ nicht weit. Und weil eine ſolche Maͤhrlein- Traͤgerin Profeſſion davon macht/ daß ſie die neuen Zeitungen von einem Orte zum andern in der Stadt herum traͤget/ ſo erfaͤhret man ſolcher Geſtalt gar bald etwas neu- es. Und kommt mir ein ſolcher Floh nicht an- ders fuͤr/ als wie manchem ſein Hund/ da man zu ſagen pflegt: Ha ha! da iſt der Hund/ der Herr wird auch bald kommen; alſo auch hier: Ha ha! da ſitzt mir ein Floh auff der Hand/ die Maͤhrlein-Kraͤmerin/ von der er entſprungen iſt/ wird auch nicht weit ſeyn/ und werde ich et- was neues erfahren. Ihr Weiber/ ſagt mir/ ob ich geirret habe/ ich will mich laſſen weiſen. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/150
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/150>, abgerufen am 21.04.2019.