Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
ren Geweben verunzieren/ mag man ohne einig
Bedencken umbringen. Wiewohl ich auch eini-
ge gelehrte Männer kenne/ welche solch Unge-
zieffer hegen/ und keine Spinnewebe in ihren
Studir-Stuben oder an deren Fenstern abkeh-
ren lassen/ vorgebend/ daß sich die einwollende
Fliegen/ welche ihnen die Bücher besudelten/ in
solchen Geweben fingen; aber ich halte es um
deswillen nicht mit ihnen/ denn es siehet beydes
nicht gar fein aus/ und können die Bücher wohl
auff andere Art vor denen Fliegen verwahret
werden.

Das 79. Capitel.

Die neugebohrnen Kinder soll man
die ersten 3. Sonntage fein anputzen/ so ste-
hen ihnen ins künfftige die Kleider
schön.

DIeses ist eine solche albere abgeschmackte
Thorheit/ daß man sich schämen solte/ solche
unter Christen verspüret zu haben. Vor
ohngefehr einem Jahre/ kam ich in eine Stube
alwo eine Wöchnerin lag/ und in der neben dem
Wochen-Bette stehenden Wiege/ lag ein auff
vorgeschriebene Art geschleyertes Aeffgen/ und
hatte eine dermassen grosse Fontange auff dem
Köpffgen/ daß das gantze Kind hätte können da-
mit bedeckt werden; über welche Gestalt ich

mich
J 3

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
ren Geweben verunzieren/ mag man ohne einig
Bedencken umbringen. Wiewohl ich auch eini-
ge gelehrte Maͤnner kenne/ welche ſolch Unge-
zieffer hegen/ und keine Spinnewebe in ihren
Studir-Stuben oder an deren Fenſtern abkeh-
ren laſſen/ vorgebend/ daß ſich die einwollende
Fliegen/ welche ihnen die Buͤcher beſudelten/ in
ſolchen Geweben fingen; aber ich halte es um
deswillen nicht mit ihnen/ denn es ſiehet beydes
nicht gar fein aus/ und koͤnnen die Buͤcher wohl
auff andere Art vor denen Fliegen verwahret
werden.

Das 79. Capitel.

Die neugebohrnen Kinder ſoll man
die erſten 3. Sonntage fein anputzen/ ſo ſte-
hen ihnen ins kuͤnfftige die Kleider
ſchoͤn.

DIeſes iſt eine ſolche albere abgeſchmackte
Thorheit/ daß man ſich ſchaͤmẽ ſolte/ ſolche
unter Chriſten verſpuͤret zu haben. Vor
ohngefehr einem Jahre/ kam ich in eine Stube
alwo eine Woͤchnerin lag/ und in der neben dem
Wochen-Bette ſtehenden Wiege/ lag ein auff
vorgeſchriebene Art geſchleyertes Aeffgen/ und
hatte eine dermaſſen groſſe Fontange auff dem
Koͤpffgen/ daß das gantze Kind haͤtte koͤnnen da-
mit bedeckt werden; uͤber welche Geſtalt ich

mich
J 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0155" n="133"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
ren Geweben verunzieren/ mag man ohne einig<lb/>
Bedencken umbringen. Wiewohl ich auch eini-<lb/>
ge gelehrte Ma&#x0364;nner kenne/ welche &#x017F;olch Unge-<lb/>
zieffer hegen/ und keine Spinnewebe in ihren<lb/>
Studir-Stuben oder an deren Fen&#x017F;tern abkeh-<lb/>
ren la&#x017F;&#x017F;en/ vorgebend/ daß &#x017F;ich die einwollende<lb/>
Fliegen/ welche ihnen die Bu&#x0364;cher be&#x017F;udelten/ in<lb/>
&#x017F;olchen Geweben fingen; aber ich halte es um<lb/>
deswillen nicht mit ihnen/ denn es &#x017F;iehet beydes<lb/>
nicht gar fein aus/ und ko&#x0364;nnen die Bu&#x0364;cher wohl<lb/>
auff andere Art vor denen Fliegen verwahret<lb/>
werden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 79. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Die neugebohrnen Kinder &#x017F;oll man<lb/>
die er&#x017F;ten 3. Sonntage fein anputzen/ &#x017F;o &#x017F;te-<lb/><hi rendition="#c">hen ihnen ins ku&#x0364;nfftige die Kleider<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;es i&#x017F;t eine &#x017F;olche albere abge&#x017F;chmackte<lb/>
Thorheit/ daß man &#x017F;ich &#x017F;cha&#x0364;me&#x0303; &#x017F;olte/ &#x017F;olche<lb/>
unter Chri&#x017F;ten ver&#x017F;pu&#x0364;ret zu haben. Vor<lb/>
ohngefehr einem Jahre/ kam ich in eine Stube<lb/>
alwo eine Wo&#x0364;chnerin lag/ und in der neben dem<lb/>
Wochen-Bette &#x017F;tehenden Wiege/ lag ein auff<lb/>
vorge&#x017F;chriebene Art ge&#x017F;chleyertes Aeffgen/ und<lb/>
hatte eine derma&#x017F;&#x017F;en gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Fontange</hi> auff dem<lb/>
Ko&#x0364;pffgen/ daß das gantze Kind ha&#x0364;tte ko&#x0364;nnen da-<lb/>
mit bedeckt werden; u&#x0364;ber welche Ge&#x017F;talt ich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 3</fw><fw place="bottom" type="catch">mich</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0155] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. ren Geweben verunzieren/ mag man ohne einig Bedencken umbringen. Wiewohl ich auch eini- ge gelehrte Maͤnner kenne/ welche ſolch Unge- zieffer hegen/ und keine Spinnewebe in ihren Studir-Stuben oder an deren Fenſtern abkeh- ren laſſen/ vorgebend/ daß ſich die einwollende Fliegen/ welche ihnen die Buͤcher beſudelten/ in ſolchen Geweben fingen; aber ich halte es um deswillen nicht mit ihnen/ denn es ſiehet beydes nicht gar fein aus/ und koͤnnen die Buͤcher wohl auff andere Art vor denen Fliegen verwahret werden. Das 79. Capitel. Die neugebohrnen Kinder ſoll man die erſten 3. Sonntage fein anputzen/ ſo ſte- hen ihnen ins kuͤnfftige die Kleider ſchoͤn. DIeſes iſt eine ſolche albere abgeſchmackte Thorheit/ daß man ſich ſchaͤmẽ ſolte/ ſolche unter Chriſten verſpuͤret zu haben. Vor ohngefehr einem Jahre/ kam ich in eine Stube alwo eine Woͤchnerin lag/ und in der neben dem Wochen-Bette ſtehenden Wiege/ lag ein auff vorgeſchriebene Art geſchleyertes Aeffgen/ und hatte eine dermaſſen groſſe Fontange auff dem Koͤpffgen/ daß das gantze Kind haͤtte koͤnnen da- mit bedeckt werden; uͤber welche Geſtalt ich mich J 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/155
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/155>, abgerufen am 19.04.2019.