Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
hätte. Oder soll vielleicht das drey-sonntägige
Anputzen die Kinder behüten/ daß sie ins künff-
tige keinen Schaden nehmen können/ wodurch
sonst einer lahm oder ein Krüpel wird/ das wäre
gewiß noch mehr eine straffbare Meynung und
Abgötterey; ist demnach eine offenbare Thor-
heit/ daß man mit denen kleinen unschuldigen
Kindern solche unchristliche Dinge fürnimmt/
welches GOtt gewiß an denen Eltern/ wo nicht
auch an solchen Kindern/ die in der Eltern Fuß-
stapffen treten/ ernstlich straffen wird.

Das 80. Capitel.

Die Weiber sollen am Lichtmeß-Ta-
ge beym Sonnenschein tantzen/ so geräth
ihnen dasselbe Jahr der Flachs
wohl.

WEnn am Lichtmeß- oder Mariä Reini-
gungs-Tage die Sonne scheinet/ kratzen
sich die Schäfer hinter den Ohren/ und sa-
gen/ sie wolten lieber den Wolff in ihren Höfen
sehen/ als die Sonne. Hingegen wollen die
Weiber Sonnenschein zu ihrem Tantze haben/
auff daß ihnen der Flachs gerathen möge. Wie
wirds denn nun der liebe GOTT einem ieden
Narren können recht machen/ daß keines das
Maul henget? Wenn ich aber erwege/ wie fer-
ne es von Lichtmeß biß zu der Zeit ist/ da die Wei-

ber
J 4

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
haͤtte. Oder ſoll vielleicht das drey-ſonntaͤgige
Anputzen die Kinder behuͤten/ daß ſie ins kuͤnff-
tige keinen Schaden nehmen koͤnnen/ wodurch
ſonſt einer lahm oder ein Kruͤpel wird/ das waͤre
gewiß noch mehr eine ſtraffbare Meynung und
Abgoͤtterey; iſt demnach eine offenbare Thor-
heit/ daß man mit denen kleinen unſchuldigen
Kindern ſolche unchriſtliche Dinge fuͤrnimmt/
welches GOtt gewiß an denen Eltern/ wo nicht
auch an ſolchen Kindern/ die in der Eltern Fuß-
ſtapffen treten/ ernſtlich ſtraffen wird.

Das 80. Capitel.

Die Weiber ſollen am Lichtmeß-Ta-
ge beym Sonnenſchein tantzen/ ſo geraͤth
ihnen daſſelbe Jahr der Flachs
wohl.

WEnn am Lichtmeß- oder Mariaͤ Reini-
gungs-Tage die Sonne ſcheinet/ kratzen
ſich die Schaͤfer hinter den Ohren/ und ſa-
gen/ ſie wolten lieber den Wolff in ihren Hoͤfen
ſehen/ als die Sonne. Hingegen wollen die
Weiber Sonnenſchein zu ihrem Tantze haben/
auff daß ihnen der Flachs gerathen moͤge. Wie
wirds denn nun der liebe GOTT einem ieden
Narren koͤnnen recht machen/ daß keines das
Maul henget? Wenn ich aber erwege/ wie fer-
ne es von Lichtmeß biß zu der Zeit iſt/ da die Wei-

ber
J 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0157" n="135"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
ha&#x0364;tte. Oder &#x017F;oll vielleicht das drey-&#x017F;onnta&#x0364;gige<lb/>
Anputzen die Kinder behu&#x0364;ten/ daß &#x017F;ie ins ku&#x0364;nff-<lb/>
tige keinen Schaden nehmen ko&#x0364;nnen/ wodurch<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t einer lahm oder ein Kru&#x0364;pel wird/ das wa&#x0364;re<lb/>
gewiß noch mehr eine &#x017F;traffbare Meynung und<lb/>
Abgo&#x0364;tterey; i&#x017F;t demnach eine offenbare Thor-<lb/>
heit/ daß man mit denen kleinen un&#x017F;chuldigen<lb/>
Kindern &#x017F;olche unchri&#x017F;tliche Dinge fu&#x0364;rnimmt/<lb/>
welches GOtt gewiß an denen Eltern/ wo nicht<lb/>
auch an &#x017F;olchen Kindern/ die in der Eltern Fuß-<lb/>
&#x017F;tapffen treten/ ern&#x017F;tlich &#x017F;traffen wird.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 80. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Die Weiber &#x017F;ollen am Lichtmeß-Ta-<lb/><hi rendition="#c">ge beym Sonnen&#x017F;chein tantzen/ &#x017F;o gera&#x0364;th<lb/>
ihnen da&#x017F;&#x017F;elbe Jahr der Flachs<lb/>
wohl.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Enn am Lichtmeß- oder Maria&#x0364; Reini-<lb/>
gungs-Tage die Sonne &#x017F;cheinet/ kratzen<lb/>
&#x017F;ich die Scha&#x0364;fer hinter den Ohren/ und &#x017F;a-<lb/>
gen/ &#x017F;ie wolten lieber den Wolff in ihren Ho&#x0364;fen<lb/>
&#x017F;ehen/ als die Sonne. Hingegen wollen die<lb/>
Weiber Sonnen&#x017F;chein zu ihrem Tantze haben/<lb/>
auff daß ihnen der Flachs gerathen mo&#x0364;ge. Wie<lb/>
wirds denn nun der liebe GOTT einem ieden<lb/>
Narren ko&#x0364;nnen recht machen/ daß keines das<lb/>
Maul henget? Wenn ich aber erwege/ wie fer-<lb/>
ne es von Lichtmeß biß zu der Zeit i&#x017F;t/ da die Wei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 4</fw><fw place="bottom" type="catch">ber</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0157] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. haͤtte. Oder ſoll vielleicht das drey-ſonntaͤgige Anputzen die Kinder behuͤten/ daß ſie ins kuͤnff- tige keinen Schaden nehmen koͤnnen/ wodurch ſonſt einer lahm oder ein Kruͤpel wird/ das waͤre gewiß noch mehr eine ſtraffbare Meynung und Abgoͤtterey; iſt demnach eine offenbare Thor- heit/ daß man mit denen kleinen unſchuldigen Kindern ſolche unchriſtliche Dinge fuͤrnimmt/ welches GOtt gewiß an denen Eltern/ wo nicht auch an ſolchen Kindern/ die in der Eltern Fuß- ſtapffen treten/ ernſtlich ſtraffen wird. Das 80. Capitel. Die Weiber ſollen am Lichtmeß-Ta- ge beym Sonnenſchein tantzen/ ſo geraͤth ihnen daſſelbe Jahr der Flachs wohl. WEnn am Lichtmeß- oder Mariaͤ Reini- gungs-Tage die Sonne ſcheinet/ kratzen ſich die Schaͤfer hinter den Ohren/ und ſa- gen/ ſie wolten lieber den Wolff in ihren Hoͤfen ſehen/ als die Sonne. Hingegen wollen die Weiber Sonnenſchein zu ihrem Tantze haben/ auff daß ihnen der Flachs gerathen moͤge. Wie wirds denn nun der liebe GOTT einem ieden Narren koͤnnen recht machen/ daß keines das Maul henget? Wenn ich aber erwege/ wie fer- ne es von Lichtmeß biß zu der Zeit iſt/ da die Wei- ber J 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/157
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/157>, abgerufen am 22.04.2019.