Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung/ derer von super-klugen
mirs vor/ daß der Patiente sagen muß: Es hät-
te ihn ein Scorpion gestochen/ da er doch das
Fieber hat/ und soll also der Esel selbst errathen/
was dem Patienten fehlet. Aber/ es dürffte
hier heissen: Wie gebeichtet/ also absolviret;
und weil wir hier zu Lande keine Scorpionen ha-
ben/ die einem stechen können/ so vermuthe ich
nicht ohne Grund/ es werde hiermit abgezielet
auff die bösen Weiber/ davon Syrach 26. Cap.
v. 10. sagt: Wer sie kriegt/ der kriegt einem
Scorpion. Wer nun einen solchen Scorpion
in Hause hat/ der hat eine arge Plage/ und noch
ärger als das Fieber. Hiervon kan aber ein E-
sel eher helffen als ein Doctor; warum? Der
Esel weiß von nichts/ als von Arbeit/ schlechter
Kost und Schlägen. Wer sich solcher wieder
solche Scorpionen bedienet/ der wird der Plage
am ersten loß. Daß aber einer wolte das drey
oder viertägige Fieber auff vorgemeldte Weise
curiren/ dessen habe ich noch kein geschehenes
Exempel.

Das 82. Capitel.

Wenn Montags iemand frembdes
zur Stuben-Thür hinein siehet/ und gehet
nicht gar hinein/ der macht daß der
Mann die Frau schlägt.

WEnn alle Weiber diesem Glaubens-

Puncte

Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen
mirs vor/ daß der Patiente ſagen muß: Es haͤt-
te ihn ein Scorpion geſtochen/ da er doch das
Fieber hat/ und ſoll alſo der Eſel ſelbſt errathen/
was dem Patienten fehlet. Aber/ es duͤrffte
hier heiſſen: Wie gebeichtet/ alſo abſolviret;
und weil wir hier zu Lande keine Scorpionen ha-
ben/ die einem ſtechen koͤnnen/ ſo vermuthe ich
nicht ohne Grund/ es werde hiermit abgezielet
auff die boͤſen Weiber/ davon Syrach 26. Cap.
v. 10. ſagt: Wer ſie kriegt/ der kriegt einem
Scorpion. Wer nun einen ſolchen Scorpion
in Hauſe hat/ der hat eine arge Plage/ und noch
aͤrger als das Fieber. Hiervon kan aber ein E-
ſel eher helffen als ein Doctor; warum? Der
Eſel weiß von nichts/ als von Arbeit/ ſchlechter
Koſt und Schlaͤgen. Wer ſich ſolcher wieder
ſolche Scorpionen bedienet/ der wird der Plage
am erſten loß. Daß aber einer wolte das drey
oder viertaͤgige Fieber auff vorgemeldte Weiſe
curiren/ deſſen habe ich noch kein geſchehenes
Exempel.

Das 82. Capitel.

Wenn Montags iemand frembdes
zur Stuben-Thuͤr hinein ſiehet/ und gehet
nicht gar hinein/ der macht daß der
Mann die Frau ſchlaͤgt.

WEnn alle Weiber dieſem Glaubens-

Puncte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0160" n="138"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung/ derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi><hi rendition="#fr">klugen</hi></fw><lb/>
mirs vor/ daß der Patiente &#x017F;agen muß: Es ha&#x0364;t-<lb/>
te ihn ein Scorpion ge&#x017F;tochen/ da er doch das<lb/>
Fieber hat/ und &#x017F;oll al&#x017F;o der E&#x017F;el &#x017F;elb&#x017F;t errathen/<lb/>
was dem Patienten fehlet. Aber/ es du&#x0364;rffte<lb/>
hier hei&#x017F;&#x017F;en: Wie gebeichtet/ al&#x017F;o <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olvir</hi>et;<lb/>
und weil wir hier zu Lande keine Scorpionen ha-<lb/>
ben/ die einem &#x017F;techen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;o vermuthe ich<lb/>
nicht ohne Grund/ es werde hiermit abgezielet<lb/>
auff die bo&#x0364;&#x017F;en Weiber/ davon Syrach 26. Cap.<lb/>
v. 10. &#x017F;agt: Wer &#x017F;ie kriegt/ der kriegt einem<lb/>
Scorpion. Wer nun einen &#x017F;olchen Scorpion<lb/>
in Hau&#x017F;e hat/ der hat eine arge Plage/ und noch<lb/>
a&#x0364;rger als das Fieber. Hiervon kan aber ein E-<lb/>
&#x017F;el eher helffen als ein <hi rendition="#aq">Doctor;</hi> warum? Der<lb/>
E&#x017F;el weiß von nichts/ als von Arbeit/ &#x017F;chlechter<lb/>
Ko&#x017F;t und Schla&#x0364;gen. Wer &#x017F;ich &#x017F;olcher wieder<lb/>
&#x017F;olche Scorpionen bedienet/ der wird der Plage<lb/>
am er&#x017F;ten loß. Daß aber einer wolte das drey<lb/>
oder vierta&#x0364;gige Fieber auff vorgemeldte Wei&#x017F;e<lb/>
curiren/ de&#x017F;&#x017F;en habe ich noch kein ge&#x017F;chehenes<lb/>
Exempel.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 82. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn Montags iemand frembdes<lb/>
zur Stuben-Thu&#x0364;r hinein &#x017F;iehet/ und gehet<lb/><hi rendition="#c">nicht gar hinein/ der macht daß der<lb/>
Mann die Frau &#x017F;chla&#x0364;gt.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Enn alle Weiber die&#x017F;em Glaubens-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Puncte</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0160] Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen mirs vor/ daß der Patiente ſagen muß: Es haͤt- te ihn ein Scorpion geſtochen/ da er doch das Fieber hat/ und ſoll alſo der Eſel ſelbſt errathen/ was dem Patienten fehlet. Aber/ es duͤrffte hier heiſſen: Wie gebeichtet/ alſo abſolviret; und weil wir hier zu Lande keine Scorpionen ha- ben/ die einem ſtechen koͤnnen/ ſo vermuthe ich nicht ohne Grund/ es werde hiermit abgezielet auff die boͤſen Weiber/ davon Syrach 26. Cap. v. 10. ſagt: Wer ſie kriegt/ der kriegt einem Scorpion. Wer nun einen ſolchen Scorpion in Hauſe hat/ der hat eine arge Plage/ und noch aͤrger als das Fieber. Hiervon kan aber ein E- ſel eher helffen als ein Doctor; warum? Der Eſel weiß von nichts/ als von Arbeit/ ſchlechter Koſt und Schlaͤgen. Wer ſich ſolcher wieder ſolche Scorpionen bedienet/ der wird der Plage am erſten loß. Daß aber einer wolte das drey oder viertaͤgige Fieber auff vorgemeldte Weiſe curiren/ deſſen habe ich noch kein geſchehenes Exempel. Das 82. Capitel. Wenn Montags iemand frembdes zur Stuben-Thuͤr hinein ſiehet/ und gehet nicht gar hinein/ der macht daß der Mann die Frau ſchlaͤgt. WEnn alle Weiber dieſem Glaubens- Puncte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/160
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/160>, abgerufen am 23.04.2019.