Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung/ derer von super-klugen
und will dahero wissen/ wer es sey/ oder was es
wolle? Wenn aber die liebe Frau nicht recht
damit heraus will/ entstehet erstlich ein Zanck/
und die Schläge bleiben auch nicht lange aussen.
Auff solche Art trifft alsdenn freylich ein/ was in
den Tittul dieses Capitels vorgegeben wird.

Das 83. Capitel.

Wenn ein Bräutigam seiner Braut
ein Buch kaufft oder schenckt/ so wird
dadurch die Liebe verblät-
tert.

WEnn die Braut von einer solchen Gat-
tung ist/ daß sie mehr auff Putz und Hof-
fart achtet/ als auff GOtt und sein Wort/
so kan es freylich nicht angenehm fallen/ ob ihr
gleich ihr Bräutigam das allergeistreichste Ge-
bet-Buch schenckte/ sondern sie wird dieses samt
ihrem Bräutigam verachten/ und mit Verdruß
in dem Buche herum blättern/ auch hernach ihr
Mißvergnügen ihrem Liebsten nicht lange ber-
gen können/ alsdenn heist es: Mit dem Buche
ist die Liebe verblättert worden. Hätte ihr a-
ber der Liebste ein kostbar Halßband/ schöne Bra-
siletten an die Arm/ oder köstlich Band auff die
Fontange geschenckt/ so würde es gewiß aus ei-
nem andern Thone klingen und heissen: Hier-
mit ist die Liebe recht verbunden worden; die-

ses

Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen
und will dahero wiſſen/ wer es ſey/ oder was es
wolle? Wenn aber die liebe Frau nicht recht
damit heraus will/ entſtehet erſtlich ein Zanck/
und die Schlaͤge bleiben auch nicht lange auſſen.
Auff ſolche Art trifft alsdenn freylich ein/ was in
den Tittul dieſes Capitels vorgegeben wird.

Das 83. Capitel.

Wenn ein Braͤutigam ſeiner Braut
ein Buch kaufft oder ſchenckt/ ſo wird
dadurch die Liebe verblaͤt-
tert.

WEnn die Braut von einer ſolchen Gat-
tung iſt/ daß ſie mehr auff Putz und Hof-
fart achtet/ als auff GOtt und ſein Wort/
ſo kan es freylich nicht angenehm fallen/ ob ihr
gleich ihr Braͤutigam das allergeiſtreichſte Ge-
bet-Buch ſchenckte/ ſondern ſie wird dieſes ſamt
ihrem Braͤutigam verachten/ und mit Verdruß
in dem Buche herum blaͤttern/ auch hernach ihr
Mißvergnuͤgen ihrem Liebſten nicht lange ber-
gen koͤnnen/ alsdenn heiſt es: Mit dem Buche
iſt die Liebe verblaͤttert worden. Haͤtte ihr a-
ber der Liebſte ein koſtbar Halßband/ ſchoͤne Bra-
ſiletten an die Arm/ oder koͤſtlich Band auff die
Fontange geſchenckt/ ſo wuͤrde es gewiß aus ei-
nem andern Thone klingen und heiſſen: Hier-
mit iſt die Liebe recht verbunden worden; die-

ſes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0162" n="140"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung/ derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper</hi></hi><hi rendition="#fr">-klugen</hi></fw><lb/>
und will dahero wi&#x017F;&#x017F;en/ wer es &#x017F;ey/ oder was es<lb/>
wolle? Wenn aber die liebe Frau nicht recht<lb/>
damit heraus will/ ent&#x017F;tehet er&#x017F;tlich ein Zanck/<lb/>
und die Schla&#x0364;ge bleiben auch nicht lange au&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Auff &#x017F;olche Art trifft alsdenn freylich ein/ was in<lb/>
den Tittul die&#x017F;es Capitels vorgegeben wird.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 83. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn ein Bra&#x0364;utigam &#x017F;einer Braut<lb/><hi rendition="#c">ein Buch kaufft oder &#x017F;chenckt/ &#x017F;o wird<lb/>
dadurch die Liebe verbla&#x0364;t-<lb/>
tert.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Enn die Braut von einer &#x017F;olchen Gat-<lb/>
tung i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie mehr auff Putz und Hof-<lb/>
fart achtet/ als auff GOtt und &#x017F;ein Wort/<lb/>
&#x017F;o kan es freylich nicht angenehm fallen/ ob ihr<lb/>
gleich ihr Bra&#x0364;utigam das allergei&#x017F;treich&#x017F;te Ge-<lb/>
bet-Buch &#x017F;chenckte/ &#x017F;ondern &#x017F;ie wird die&#x017F;es &#x017F;amt<lb/>
ihrem Bra&#x0364;utigam verachten/ und mit Verdruß<lb/>
in dem Buche herum bla&#x0364;ttern/ auch hernach ihr<lb/>
Mißvergnu&#x0364;gen ihrem Lieb&#x017F;ten nicht lange ber-<lb/>
gen ko&#x0364;nnen/ alsdenn hei&#x017F;t es: Mit dem Buche<lb/>
i&#x017F;t die Liebe verbla&#x0364;ttert worden. Ha&#x0364;tte ihr a-<lb/>
ber der Lieb&#x017F;te ein ko&#x017F;tbar Halßband/ &#x017F;cho&#x0364;ne Bra-<lb/>
&#x017F;iletten an die Arm/ oder ko&#x0364;&#x017F;tlich Band auff die<lb/>
Fontange ge&#x017F;chenckt/ &#x017F;o wu&#x0364;rde es gewiß aus ei-<lb/>
nem andern Thone klingen und hei&#x017F;&#x017F;en: Hier-<lb/>
mit i&#x017F;t die Liebe recht verbunden worden; die-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;es</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0162] Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen und will dahero wiſſen/ wer es ſey/ oder was es wolle? Wenn aber die liebe Frau nicht recht damit heraus will/ entſtehet erſtlich ein Zanck/ und die Schlaͤge bleiben auch nicht lange auſſen. Auff ſolche Art trifft alsdenn freylich ein/ was in den Tittul dieſes Capitels vorgegeben wird. Das 83. Capitel. Wenn ein Braͤutigam ſeiner Braut ein Buch kaufft oder ſchenckt/ ſo wird dadurch die Liebe verblaͤt- tert. WEnn die Braut von einer ſolchen Gat- tung iſt/ daß ſie mehr auff Putz und Hof- fart achtet/ als auff GOtt und ſein Wort/ ſo kan es freylich nicht angenehm fallen/ ob ihr gleich ihr Braͤutigam das allergeiſtreichſte Ge- bet-Buch ſchenckte/ ſondern ſie wird dieſes ſamt ihrem Braͤutigam verachten/ und mit Verdruß in dem Buche herum blaͤttern/ auch hernach ihr Mißvergnuͤgen ihrem Liebſten nicht lange ber- gen koͤnnen/ alsdenn heiſt es: Mit dem Buche iſt die Liebe verblaͤttert worden. Haͤtte ihr a- ber der Liebſte ein koſtbar Halßband/ ſchoͤne Bra- ſiletten an die Arm/ oder koͤſtlich Band auff die Fontange geſchenckt/ ſo wuͤrde es gewiß aus ei- nem andern Thone klingen und heiſſen: Hier- mit iſt die Liebe recht verbunden worden; die- ſes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/162
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/162>, abgerufen am 21.04.2019.