Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
auch Brandewein verfertiget. Ob ich aber darzu
sauer gesehen oder gelacht habe/ solches ist mir
nicht mehr wissend.

Das 85. Capitel.

Wenn einem die Ohren klingen/ wird
man belogen.

MAncher/ der mit aller hand verdrüßlichen
Haupt-Flüssen beschweret ist/ dürffte offt
wohl wündschen/ daß das Ohren-Klin-
gen nur von Belügen herkäme/ so hätte er Hoff-
nung/ daß es bald würde wieder nachlassen/ denn
es heist: Hütt dich für der That/ der Lügen wird
wohl rath; und würde gern seine Flüsse mit ei-
ner angedachten Lüge vertauschen/ wenn es an-
gieng. Das ist zwar wahr/ daß einem nichts
unangenehmers kan in die Ohren klingen/ als
wenn man höret/ daß man fälschlich belogen
wird. Wie aber das soll zu gehen/ daß einem
sollen die Ohren klingen/ wenn man abwesend
belogen wird/ kan ich nicht begreiffen. Denn es
kan durch keine Sympathia geschehen/ weil zwi-
schen den Verleumbder und Verleumbdeten
vielmehr eine Antipathia zu vermuthen ist/ da-
hero an dieser Meynung nichts wahr ist. Auch
wolle man nur bedencken/ ob auch wohl viel Leu-
te solten gefunden werden/ welche wohl in Jahr
und Tag nicht einmahl solten belogen werden?

Nun

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
auch Brandewein verfertiget. Ob ich aber darzu
ſauer geſehen oder gelacht habe/ ſolches iſt mir
nicht mehr wiſſend.

Das 85. Capitel.

Wenn einem die Ohren klingen/ wird
man belogen.

MAncher/ der mit aller hand verdruͤßlichen
Haupt-Fluͤſſen beſchweret iſt/ duͤrffte offt
wohl wuͤndſchen/ daß das Ohren-Klin-
gen nur von Beluͤgen herkaͤme/ ſo haͤtte er Hoff-
nung/ daß es bald wuͤrde wieder nachlaſſen/ denn
es heiſt: Huͤtt dich fuͤr der That/ der Luͤgen wird
wohl rath; und wuͤrde gern ſeine Fluͤſſe mit ei-
ner angedachten Luͤge vertauſchen/ wenn es an-
gieng. Das iſt zwar wahr/ daß einem nichts
unangenehmers kan in die Ohren klingen/ als
wenn man hoͤret/ daß man faͤlſchlich belogen
wird. Wie aber das ſoll zu gehen/ daß einem
ſollen die Ohren klingen/ wenn man abweſend
belogen wird/ kan ich nicht begreiffen. Denn es
kan durch keine Sympathia geſchehen/ weil zwi-
ſchen den Verleumbder und Verleumbdeten
vielmehr eine Antipathia zu vermuthen iſt/ da-
hero an dieſer Meynung nichts wahr iſt. Auch
wolle man nur bedencken/ ob auch wohl viel Leu-
te ſolten gefunden werden/ welche wohl in Jahr
und Tag nicht einmahl ſolten belogen werden?

Nun
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0165" n="143"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
auch Brandewein verfertiget. Ob ich aber darzu<lb/>
&#x017F;auer ge&#x017F;ehen oder gelacht habe/ &#x017F;olches i&#x017F;t mir<lb/>
nicht mehr wi&#x017F;&#x017F;end.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 85. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn einem die Ohren klingen/ wird<lb/><hi rendition="#c">man belogen.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>Ancher/ der mit aller hand verdru&#x0364;ßlichen<lb/>
Haupt-Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;chweret i&#x017F;t/ du&#x0364;rffte offt<lb/>
wohl wu&#x0364;nd&#x017F;chen/ daß das Ohren-Klin-<lb/>
gen nur von Belu&#x0364;gen herka&#x0364;me/ &#x017F;o ha&#x0364;tte er Hoff-<lb/>
nung/ daß es bald wu&#x0364;rde wieder nachla&#x017F;&#x017F;en/ denn<lb/>
es hei&#x017F;t: Hu&#x0364;tt dich fu&#x0364;r der That/ der Lu&#x0364;gen wird<lb/>
wohl rath; und wu&#x0364;rde gern &#x017F;eine Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e mit ei-<lb/>
ner angedachten Lu&#x0364;ge vertau&#x017F;chen/ wenn es an-<lb/>
gieng. Das i&#x017F;t zwar wahr/ daß einem nichts<lb/>
unangenehmers kan in die Ohren klingen/ als<lb/>
wenn man ho&#x0364;ret/ daß man fa&#x0364;l&#x017F;chlich belogen<lb/>
wird. Wie aber das &#x017F;oll zu gehen/ daß einem<lb/>
&#x017F;ollen die Ohren klingen/ wenn man abwe&#x017F;end<lb/>
belogen wird/ kan ich nicht begreiffen. Denn es<lb/>
kan durch keine <hi rendition="#aq">Sympathia</hi> ge&#x017F;chehen/ weil zwi-<lb/>
&#x017F;chen den Verleumbder und Verleumbdeten<lb/>
vielmehr eine <hi rendition="#aq">Antipathia</hi> zu vermuthen i&#x017F;t/ da-<lb/>
hero an die&#x017F;er Meynung nichts wahr i&#x017F;t. Auch<lb/>
wolle man nur bedencken/ ob auch wohl viel Leu-<lb/>
te &#x017F;olten gefunden werden/ welche wohl in Jahr<lb/>
und Tag nicht einmahl &#x017F;olten belogen werden?<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Nun</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0165] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. auch Brandewein verfertiget. Ob ich aber darzu ſauer geſehen oder gelacht habe/ ſolches iſt mir nicht mehr wiſſend. Das 85. Capitel. Wenn einem die Ohren klingen/ wird man belogen. MAncher/ der mit aller hand verdruͤßlichen Haupt-Fluͤſſen beſchweret iſt/ duͤrffte offt wohl wuͤndſchen/ daß das Ohren-Klin- gen nur von Beluͤgen herkaͤme/ ſo haͤtte er Hoff- nung/ daß es bald wuͤrde wieder nachlaſſen/ denn es heiſt: Huͤtt dich fuͤr der That/ der Luͤgen wird wohl rath; und wuͤrde gern ſeine Fluͤſſe mit ei- ner angedachten Luͤge vertauſchen/ wenn es an- gieng. Das iſt zwar wahr/ daß einem nichts unangenehmers kan in die Ohren klingen/ als wenn man hoͤret/ daß man faͤlſchlich belogen wird. Wie aber das ſoll zu gehen/ daß einem ſollen die Ohren klingen/ wenn man abweſend belogen wird/ kan ich nicht begreiffen. Denn es kan durch keine Sympathia geſchehen/ weil zwi- ſchen den Verleumbder und Verleumbdeten vielmehr eine Antipathia zu vermuthen iſt/ da- hero an dieſer Meynung nichts wahr iſt. Auch wolle man nur bedencken/ ob auch wohl viel Leu- te ſolten gefunden werden/ welche wohl in Jahr und Tag nicht einmahl ſolten belogen werden? Nun

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/165
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/165>, abgerufen am 26.04.2019.