Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
he. Wenn es nun an einem Freytage geschicht/
so kan man wohl sagen: Wer am Freytage das
Kind (verstehe das ruhende) aus der Ruhe nimmt/
und badet/ der störet es aus der Ruhe. Ausser
dem aber ist offenbar genug/ daß an diesem Aber-
glauben im geringsten nichts sey/ weil viel tau-
send Kinder Freytags gebadet werden/ und den-
noch gar sanfft drauff ruhen.

Das 92. Capitel.

Wenn man stillschweigend Wasser
holet muß es aus einem Flusse von oben
hinabwarts geschöpffet wer-
den.

DAs Ding ist überaus klug ausgesonnen.
Denn wenn das Wasser dem Strohme
entgegen geschöpffet würde/ so ist zu ver-
muthen/ daß durch solch wiederwärtiges Schöpf-
fen das Wasser auch eine wiederwärtige Natur
an sich nehmen werde. Hierbey fällt mir ein/
was von einem Westphälischen Bauer erzehlet
wird/ dessen Weib ins Wasser gefallen/ oder/ wie
einige erzehlen/ selbst hinein gesprungen war/ sich
zu ersäuffen. Da dieses dem Manne angesagt/
und darbey die Gegend gewiesen wurde/ wo sie
hinein gefallen wäre/ lieff erspornstreichs an dem
Strohm hinauff/ und schrye nach seiner Frau-
en; wie ihm aber die Nachbarn zurieffen/ er mü-

ste
K 4

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
he. Wenn es nun an einem Freytage geſchicht/
ſo kan man wohl ſagen: Wer am Freytage das
Kind (verſtehe das ruhende) aus der Ruhe nim̃t/
und badet/ der ſtoͤret es aus der Ruhe. Auſſer
dem aber iſt offenbar genug/ daß an dieſem Aber-
glauben im geringſten nichts ſey/ weil viel tau-
ſend Kinder Freytags gebadet werden/ und den-
noch gar ſanfft drauff ruhen.

Das 92. Capitel.

Wenn man ſtillſchweigend Waſſer
holet muß es aus einem Fluſſe von oben
hinabwarts geſchoͤpffet wer-
den.

DAs Ding iſt uͤberaus klug ausgeſonnen.
Denn wenn das Waſſer dem Strohme
entgegen geſchoͤpffet wuͤrde/ ſo iſt zu ver-
muthen/ daß durch ſolch wiedeꝛwaͤrtiges Schoͤpf-
fen das Waſſer auch eine wiederwaͤrtige Natur
an ſich nehmen werde. Hierbey faͤllt mir ein/
was von einem Weſtphaͤliſchen Bauer erzehlet
wird/ deſſen Weib ins Waſſer gefallen/ oder/ wie
einige erzehlen/ ſelbſt hinein geſprungen war/ ſich
zu erſaͤuffen. Da dieſes dem Manne angeſagt/
und darbey die Gegend gewieſen wurde/ wo ſie
hinein gefallen waͤre/ lieff erſpornſtreichs an dem
Strohm hinauff/ und ſchrye nach ſeiner Frau-
en; wie ihm aber die Nachbarn zurieffen/ er muͤ-

ſte
K 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0173" n="151"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
he. Wenn es nun an einem Freytage ge&#x017F;chicht/<lb/>
&#x017F;o kan man wohl &#x017F;agen: Wer am Freytage das<lb/>
Kind (ver&#x017F;tehe das ruhende) aus der Ruhe nim&#x0303;t/<lb/>
und badet/ der &#x017F;to&#x0364;ret es aus der Ruhe. Au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
dem aber i&#x017F;t offenbar genug/ daß an die&#x017F;em Aber-<lb/>
glauben im gering&#x017F;ten nichts &#x017F;ey/ weil viel tau-<lb/>
&#x017F;end Kinder Freytags gebadet werden/ und den-<lb/>
noch gar &#x017F;anfft drauff ruhen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 92. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn man &#x017F;till&#x017F;chweigend Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/><hi rendition="#c">holet muß es aus einem Flu&#x017F;&#x017F;e von oben<lb/>
hinabwarts ge&#x017F;cho&#x0364;pffet wer-<lb/>
den.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>As Ding i&#x017F;t u&#x0364;beraus klug ausge&#x017F;onnen.<lb/>
Denn wenn das Wa&#x017F;&#x017F;er dem Strohme<lb/>
entgegen ge&#x017F;cho&#x0364;pffet wu&#x0364;rde/ &#x017F;o i&#x017F;t zu ver-<lb/>
muthen/ daß durch &#x017F;olch wiede&#xA75B;wa&#x0364;rtiges Scho&#x0364;pf-<lb/>
fen das Wa&#x017F;&#x017F;er auch eine wiederwa&#x0364;rtige Natur<lb/>
an &#x017F;ich nehmen werde. Hierbey fa&#x0364;llt mir ein/<lb/>
was von einem We&#x017F;tpha&#x0364;li&#x017F;chen Bauer erzehlet<lb/>
wird/ de&#x017F;&#x017F;en Weib ins Wa&#x017F;&#x017F;er gefallen/ oder/ wie<lb/>
einige erzehlen/ &#x017F;elb&#x017F;t hinein ge&#x017F;prungen war/ &#x017F;ich<lb/>
zu er&#x017F;a&#x0364;uffen. Da die&#x017F;es dem Manne ange&#x017F;agt/<lb/>
und darbey die Gegend gewie&#x017F;en wurde/ wo &#x017F;ie<lb/>
hinein gefallen wa&#x0364;re/ lieff er&#x017F;porn&#x017F;treichs an dem<lb/>
Strohm hinauff/ und &#x017F;chrye nach &#x017F;einer Frau-<lb/>
en; wie ihm aber die Nachbarn zurieffen/ er mu&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 4</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;te</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0173] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. he. Wenn es nun an einem Freytage geſchicht/ ſo kan man wohl ſagen: Wer am Freytage das Kind (verſtehe das ruhende) aus der Ruhe nim̃t/ und badet/ der ſtoͤret es aus der Ruhe. Auſſer dem aber iſt offenbar genug/ daß an dieſem Aber- glauben im geringſten nichts ſey/ weil viel tau- ſend Kinder Freytags gebadet werden/ und den- noch gar ſanfft drauff ruhen. Das 92. Capitel. Wenn man ſtillſchweigend Waſſer holet muß es aus einem Fluſſe von oben hinabwarts geſchoͤpffet wer- den. DAs Ding iſt uͤberaus klug ausgeſonnen. Denn wenn das Waſſer dem Strohme entgegen geſchoͤpffet wuͤrde/ ſo iſt zu ver- muthen/ daß durch ſolch wiedeꝛwaͤrtiges Schoͤpf- fen das Waſſer auch eine wiederwaͤrtige Natur an ſich nehmen werde. Hierbey faͤllt mir ein/ was von einem Weſtphaͤliſchen Bauer erzehlet wird/ deſſen Weib ins Waſſer gefallen/ oder/ wie einige erzehlen/ ſelbſt hinein geſprungen war/ ſich zu erſaͤuffen. Da dieſes dem Manne angeſagt/ und darbey die Gegend gewieſen wurde/ wo ſie hinein gefallen waͤre/ lieff erſpornſtreichs an dem Strohm hinauff/ und ſchrye nach ſeiner Frau- en; wie ihm aber die Nachbarn zurieffen/ er muͤ- ſte K 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/173
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/173>, abgerufen am 13.07.2020.