Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Niesen/ das nicht mit Fleiß durch Schnupff-
Tobac erreget worden ist/ der Schnupffen fol-
gen. Zum andern begiebt sichs auch täglich/ daß
einer dem andern etwas giebt/ und solte es auch
nur ein Apffel/ Birn/ oder dergleichen schlecht
Ding seyn/ daß demnach das erste gemeiniglich/
samt dem Letzten/ erfolget. Mag also einer früh
nüchtern/ oder Nachmittage voller und satter
weise niesen/ so wird gewöhnlicher massen der
Schnupffen darauff erfolgen. Was aber das
Geschencke anlanget/ so ist darauff wegen des
Niesens gar nicht zu reflectiren. Denn was
ohne dem alltäglich sich zuträgt/ kan ja nicht durch
eine gewisse Begebenheit vorbedeutet werden/
und kömmt so einfältig heraus/ als wenn ich sprä-
che: Ich habe heute früh/ als ich bin auffgestan-
den/ gehustet/ ich werde entweder den Husten
kriegen/ oder trincke heute Bier. Eben so al-
ber und lächerlich ist das Vorgeben mit dem
nüchtern Niesen auch.

Das 97. Capitel.

Es ist nicht gut/ daß man sich Feuer
oder Licht/ durch einen Frembden/ lässet
aus dem Hause tragen.

JCh kenne Leute/ welche dermassen in diesem
närrischen Wahn ersoffen sind/ daß sie auch
eher was anders zugäben/ als geschehen

liessen/
L 2

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Nieſen/ das nicht mit Fleiß durch Schnupff-
Tobac erreget worden iſt/ der Schnupffen fol-
gen. Zum andern begiebt ſichs auch taͤglich/ daß
einer dem andern etwas giebt/ und ſolte es auch
nur ein Apffel/ Birn/ oder dergleichen ſchlecht
Ding ſeyn/ daß demnach das erſte gemeiniglich/
ſamt dem Letzten/ erfolget. Mag alſo einer fruͤh
nuͤchtern/ oder Nachmittage voller und ſatter
weiſe nieſen/ ſo wird gewoͤhnlicher maſſen der
Schnupffen darauff erfolgen. Was aber das
Geſchencke anlanget/ ſo iſt darauff wegen des
Nieſens gar nicht zu reflectiren. Denn was
ohne dem alltaͤglich ſich zutraͤgt/ kan ja nicht duꝛch
eine gewiſſe Begebenheit vorbedeutet werden/
und koͤmmt ſo einfaͤltig heraus/ als wenn ich ſpraͤ-
che: Ich habe heute fruͤh/ als ich bin auffgeſtan-
den/ gehuſtet/ ich werde entweder den Huſten
kriegen/ oder trincke heute Bier. Eben ſo al-
ber und laͤcherlich iſt das Vorgeben mit dem
nuͤchtern Nieſen auch.

Das 97. Capitel.

Es iſt nicht gut/ daß man ſich Feuer
oder Licht/ durch einen Frembden/ laͤſſet
aus dem Hauſe tragen.

JCh keñe Leute/ welche dermaſſen in dieſem
naͤrriſchen Wahn erſoffen ſind/ daß ſie auch
eher was anders zugaͤben/ als geſchehen

lieſſen/
L 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0185" n="163"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
Nie&#x017F;en/ das nicht mit Fleiß durch Schnupff-<lb/>
Tobac erreget worden i&#x017F;t/ der Schnupffen fol-<lb/>
gen. Zum andern begiebt &#x017F;ichs auch ta&#x0364;glich/ daß<lb/>
einer dem andern etwas giebt/ und &#x017F;olte es auch<lb/>
nur ein Apffel/ Birn/ oder dergleichen &#x017F;chlecht<lb/>
Ding &#x017F;eyn/ daß demnach das er&#x017F;te gemeiniglich/<lb/>
&#x017F;amt dem Letzten/ erfolget. Mag al&#x017F;o einer fru&#x0364;h<lb/>
nu&#x0364;chtern/ oder Nachmittage voller und &#x017F;atter<lb/>
wei&#x017F;e nie&#x017F;en/ &#x017F;o wird gewo&#x0364;hnlicher ma&#x017F;&#x017F;en der<lb/>
Schnupffen darauff erfolgen. Was aber das<lb/>
Ge&#x017F;chencke anlanget/ &#x017F;o i&#x017F;t darauff wegen des<lb/>
Nie&#x017F;ens gar nicht zu <hi rendition="#aq">reflectir</hi>en. Denn was<lb/>
ohne dem allta&#x0364;glich &#x017F;ich zutra&#x0364;gt/ kan ja nicht du&#xA75B;ch<lb/>
eine gewi&#x017F;&#x017F;e Begebenheit vorbedeutet werden/<lb/>
und ko&#x0364;mmt &#x017F;o einfa&#x0364;ltig heraus/ als wenn ich &#x017F;pra&#x0364;-<lb/>
che: Ich habe heute fru&#x0364;h/ als ich bin auffge&#x017F;tan-<lb/>
den/ gehu&#x017F;tet/ ich werde entweder den Hu&#x017F;ten<lb/>
kriegen/ oder trincke heute Bier. Eben &#x017F;o al-<lb/>
ber und la&#x0364;cherlich i&#x017F;t das Vorgeben mit dem<lb/>
nu&#x0364;chtern Nie&#x017F;en auch.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 97. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Es i&#x017F;t nicht gut/ daß man &#x017F;ich Feuer<lb/><hi rendition="#c">oder Licht/ durch einen Frembden/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et<lb/>
aus dem Hau&#x017F;e tragen.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch ken&#x0303;e Leute/ welche derma&#x017F;&#x017F;en in die&#x017F;em<lb/>
na&#x0364;rri&#x017F;chen Wahn er&#x017F;offen &#x017F;ind/ daß &#x017F;ie auch<lb/>
eher was anders zuga&#x0364;ben/ als ge&#x017F;chehen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 2</fw><fw place="bottom" type="catch">lie&#x017F;&#x017F;en/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0185] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Nieſen/ das nicht mit Fleiß durch Schnupff- Tobac erreget worden iſt/ der Schnupffen fol- gen. Zum andern begiebt ſichs auch taͤglich/ daß einer dem andern etwas giebt/ und ſolte es auch nur ein Apffel/ Birn/ oder dergleichen ſchlecht Ding ſeyn/ daß demnach das erſte gemeiniglich/ ſamt dem Letzten/ erfolget. Mag alſo einer fruͤh nuͤchtern/ oder Nachmittage voller und ſatter weiſe nieſen/ ſo wird gewoͤhnlicher maſſen der Schnupffen darauff erfolgen. Was aber das Geſchencke anlanget/ ſo iſt darauff wegen des Nieſens gar nicht zu reflectiren. Denn was ohne dem alltaͤglich ſich zutraͤgt/ kan ja nicht duꝛch eine gewiſſe Begebenheit vorbedeutet werden/ und koͤmmt ſo einfaͤltig heraus/ als wenn ich ſpraͤ- che: Ich habe heute fruͤh/ als ich bin auffgeſtan- den/ gehuſtet/ ich werde entweder den Huſten kriegen/ oder trincke heute Bier. Eben ſo al- ber und laͤcherlich iſt das Vorgeben mit dem nuͤchtern Nieſen auch. Das 97. Capitel. Es iſt nicht gut/ daß man ſich Feuer oder Licht/ durch einen Frembden/ laͤſſet aus dem Hauſe tragen. JCh keñe Leute/ welche dermaſſen in dieſem naͤrriſchen Wahn erſoffen ſind/ daß ſie auch eher was anders zugaͤben/ als geſchehen lieſſen/ L 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/185
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/185>, abgerufen am 25.04.2019.