Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
dige Vertrauen zu GOtt/ fahren/ so entziehet
hernach GOtt billich seinen Seegen/ und heist
hernach: Sie wollen des Seegens nicht/ so
wir er auch ferne von ihnen bleiben.

Das 98. Capitel.

Wenn eine Magd zu einem neuen
Herrn ziehet/ soll sie stracks bey dem
Anzuge in das Ofenloch gucken.

ICh fragte einsmahls eine bey mir anzie-
hende Magd/ was es zu bedeuten hätte/
daß sie stracks ins Ofenloch guckete? Die
gab mir zur Antwort: Sie wüste es nicht; und
gleichwohl lieff sie stracks/ da sie ins Hauß kam/
nach dem Ofenloche/ und verbracht also die herr-
liche Mägde-Gewohnheit/ ob sie gleich nicht wu-
ste warum. Andere haben mir gesagt/ es ge-
schehe darum/ auff das sie bald gewohnten. Auff
was Art nun das Ofen-Gucken verhelffen mag/
daß die Magd eher als sonst eingewohnet/ ist mir
unwissend. Hingegen erinnere ich mich dessen
wohl/ daß eine Magd/ welche gar bedachtsam
ins Ofenloch gegucket hatte/ dennoch 14. Tage
nach ihren Anzuge wieder entlieff; woraus ja
zur Gnüge erhellet/ wie richtig dieser Glau-
bens-Punct sey. Zwar kan sichs wohl einmahl
begeben haben/ daß eine Magd beym Anzuge
in Ofen gesehen/ und einen praven Topff mit
Fleisch am Feuer stehend gefunden/ welches ihr

stracks
L 3

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
dige Vertrauen zu GOtt/ fahren/ ſo entziehet
hernach GOtt billich ſeinen Seegen/ und heiſt
hernach: Sie wollen des Seegens nicht/ ſo
wir er auch ferne von ihnen bleiben.

Das 98. Capitel.

Wenn eine Magd zu einem neuen
Herrn ziehet/ ſoll ſie ſtracks bey dem
Anzuge in das Ofenloch gucken.

ICh fragte einsmahls eine bey mir anzie-
hende Magd/ was es zu bedeuten haͤtte/
daß ſie ſtracks ins Ofenloch guckete? Die
gab mir zur Antwort: Sie wuͤſte es nicht; und
gleichwohl lieff ſie ſtracks/ da ſie ins Hauß kam/
nach dem Ofenloche/ und verbracht alſo die herr-
liche Maͤgde-Gewohnheit/ ob ſie gleich nicht wu-
ſte warum. Andere haben mir geſagt/ es ge-
ſchehe darum/ auff das ſie bald gewohnten. Auff
was Art nun das Ofen-Gucken verhelffen mag/
daß die Magd eher als ſonſt eingewohnet/ iſt mir
unwiſſend. Hingegen erinnere ich mich deſſen
wohl/ daß eine Magd/ welche gar bedachtſam
ins Ofenloch gegucket hatte/ dennoch 14. Tage
nach ihren Anzuge wieder entlieff; woraus ja
zur Gnuͤge erhellet/ wie richtig dieſer Glau-
bens-Punct ſey. Zwar kan ſichs wohl einmahl
begeben haben/ daß eine Magd beym Anzuge
in Ofen geſehen/ und einen praven Topff mit
Fleiſch am Feuer ſtehend gefunden/ welches ihr

ſtracks
L 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0187" n="165"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
dige Vertrauen zu GOtt/ fahren/ &#x017F;o entziehet<lb/>
hernach GOtt billich &#x017F;einen Seegen/ und hei&#x017F;t<lb/>
hernach: Sie wollen des Seegens nicht/ &#x017F;o<lb/>
wir er auch ferne von ihnen bleiben.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 98. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn eine Magd zu einem neuen<lb/><hi rendition="#c">Herrn ziehet/ &#x017F;oll &#x017F;ie &#x017F;tracks bey dem<lb/>
Anzuge in das Ofenloch gucken.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>Ch fragte einsmahls eine bey mir anzie-<lb/>
hende Magd/ was es zu bedeuten ha&#x0364;tte/<lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;tracks ins Ofenloch guckete? Die<lb/>
gab mir zur Antwort: Sie wu&#x0364;&#x017F;te es nicht; und<lb/>
gleichwohl lieff &#x017F;ie &#x017F;tracks/ da &#x017F;ie ins Hauß kam/<lb/>
nach dem Ofenloche/ und verbracht al&#x017F;o die herr-<lb/>
liche Ma&#x0364;gde-Gewohnheit/ ob &#x017F;ie gleich nicht wu-<lb/>
&#x017F;te warum. Andere haben mir ge&#x017F;agt/ es ge-<lb/>
&#x017F;chehe darum/ auff das &#x017F;ie bald gewohnten. Auff<lb/>
was Art nun das Ofen-Gucken verhelffen mag/<lb/>
daß die Magd eher als &#x017F;on&#x017F;t eingewohnet/ i&#x017F;t mir<lb/>
unwi&#x017F;&#x017F;end. Hingegen erinnere ich mich de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wohl/ daß eine Magd/ welche gar bedacht&#x017F;am<lb/>
ins Ofenloch gegucket hatte/ dennoch 14. Tage<lb/>
nach ihren Anzuge wieder entlieff; woraus ja<lb/>
zur Gnu&#x0364;ge erhellet/ wie richtig die&#x017F;er Glau-<lb/>
bens-Punct &#x017F;ey. Zwar kan &#x017F;ichs wohl einmahl<lb/>
begeben haben/ daß eine Magd beym Anzuge<lb/>
in Ofen ge&#x017F;ehen/ und einen praven Topff mit<lb/>
Flei&#x017F;ch am Feuer &#x017F;tehend gefunden/ welches ihr<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tracks</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0187] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. dige Vertrauen zu GOtt/ fahren/ ſo entziehet hernach GOtt billich ſeinen Seegen/ und heiſt hernach: Sie wollen des Seegens nicht/ ſo wir er auch ferne von ihnen bleiben. Das 98. Capitel. Wenn eine Magd zu einem neuen Herrn ziehet/ ſoll ſie ſtracks bey dem Anzuge in das Ofenloch gucken. ICh fragte einsmahls eine bey mir anzie- hende Magd/ was es zu bedeuten haͤtte/ daß ſie ſtracks ins Ofenloch guckete? Die gab mir zur Antwort: Sie wuͤſte es nicht; und gleichwohl lieff ſie ſtracks/ da ſie ins Hauß kam/ nach dem Ofenloche/ und verbracht alſo die herr- liche Maͤgde-Gewohnheit/ ob ſie gleich nicht wu- ſte warum. Andere haben mir geſagt/ es ge- ſchehe darum/ auff das ſie bald gewohnten. Auff was Art nun das Ofen-Gucken verhelffen mag/ daß die Magd eher als ſonſt eingewohnet/ iſt mir unwiſſend. Hingegen erinnere ich mich deſſen wohl/ daß eine Magd/ welche gar bedachtſam ins Ofenloch gegucket hatte/ dennoch 14. Tage nach ihren Anzuge wieder entlieff; woraus ja zur Gnuͤge erhellet/ wie richtig dieſer Glau- bens-Punct ſey. Zwar kan ſichs wohl einmahl begeben haben/ daß eine Magd beym Anzuge in Ofen geſehen/ und einen praven Topff mit Fleiſch am Feuer ſtehend gefunden/ welches ihr ſtracks L 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/187
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/187>, abgerufen am 24.04.2019.