Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
grobhärig. Und solcher gestalt mag wohl der
gethanen Verehrung etwas zugeschrieben wer-
den/ aber sonst auff keinerley Weise.

Das 100. Capitel.

Wenn eine ledige Weibs-Person in
der Christ-Nacht heisses Bley ins Wasser
giesset/ bekömmt es die Gestalt als wie
das Handwercks-Geräthe dessen
der sie heyrathen wird.

DIe grosse Begierde/ so das weibliche Ge-
schlecht zum Männer-nehmen hat/ lehret
sie allerhand Narren-Possen vornehmen/
daran sie mercken wollen/ was sie vor einem
Mann bekommen werden; und ist das Bley-
Giessen nicht das geringste ihrer gewöhnlichen
Proben/ um hierdurch zu erfahren/ was der
künfftige Liebste vor einer Profession zu gethan
sey. Wie schändlich aber sich manche hiermit
selbst betrogen hat/ brauchet wenig Beweises.
Nur eines Exempels zu gedencken/ so war vor
diesem in Leipzig eine Magd/ welche in einem
Apothecker-Gesellen verliebt war/ und weil sie
etliche 100. Thaler in Vermögen hatte/ genosse
sie von ihme auch ein und andere Caressen/ da-
hero sie sich ihn gäntzlich einbildete zur Ehe zu
kriegen; dennoch aber machte sie in der Christ-
Nacht Praeparatoria zum Bleygiessen; wie ich
dieses merckte/ sagte ich zu ihr: Sie müste ein

Loch
L 4

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
grobhaͤrig. Und ſolcher geſtalt mag wohl der
gethanen Verehrung etwas zugeſchrieben wer-
den/ aber ſonſt auff keinerley Weiſe.

Das 100. Capitel.

Wenn eine ledige Weibs-Perſon in
der Chriſt-Nacht heiſſes Bley ins Waſſer
gieſſet/ bekoͤmmt es die Geſtalt als wie
das Handwercks-Geraͤthe deſſen
der ſie heyrathen wird.

DIe groſſe Begierde/ ſo das weibliche Ge-
ſchlecht zum Maͤnner-nehmen hat/ lehret
ſie allerhand Narren-Poſſen vornehmen/
daran ſie mercken wollen/ was ſie vor einem
Mann bekommen werden; und iſt das Bley-
Gieſſen nicht das geringſte ihrer gewoͤhnlichen
Proben/ um hierdurch zu erfahren/ was der
kuͤnfftige Liebſte vor einer Profeſſion zu gethan
ſey. Wie ſchaͤndlich aber ſich manche hiermit
ſelbſt betrogen hat/ brauchet wenig Beweiſes.
Nur eines Exempels zu gedencken/ ſo war vor
dieſem in Leipzig eine Magd/ welche in einem
Apothecker-Geſellen verliebt war/ und weil ſie
etliche 100. Thaler in Vermoͤgen hatte/ genoſſe
ſie von ihme auch ein und andere Careſſen/ da-
hero ſie ſich ihn gaͤntzlich einbildete zur Ehe zu
kriegen; dennoch aber machte ſie in der Chriſt-
Nacht Præparatoria zum Bleygieſſen; wie ich
dieſes merckte/ ſagte ich zu ihr: Sie muͤſte ein

Loch
L 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0189" n="167"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
grobha&#x0364;rig. Und &#x017F;olcher ge&#x017F;talt mag wohl der<lb/>
gethanen Verehrung etwas zuge&#x017F;chrieben wer-<lb/>
den/ aber &#x017F;on&#x017F;t auff keinerley Wei&#x017F;e.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 100. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn eine ledige Weibs-Per&#x017F;on in<lb/>
der Chri&#x017F;t-Nacht hei&#x017F;&#x017F;es Bley ins Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/><hi rendition="#c">gie&#x017F;&#x017F;et/ beko&#x0364;mmt es die Ge&#x017F;talt als wie<lb/>
das Handwercks-Gera&#x0364;the de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
der &#x017F;ie heyrathen wird.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie gro&#x017F;&#x017F;e Begierde/ &#x017F;o das weibliche Ge-<lb/>
&#x017F;chlecht zum Ma&#x0364;nner-nehmen hat/ lehret<lb/>
&#x017F;ie allerhand Narren-Po&#x017F;&#x017F;en vornehmen/<lb/>
daran &#x017F;ie mercken wollen/ was &#x017F;ie vor einem<lb/>
Mann bekommen werden; und i&#x017F;t das Bley-<lb/>
Gie&#x017F;&#x017F;en nicht das gering&#x017F;te ihrer gewo&#x0364;hnlichen<lb/>
Proben/ um hierdurch zu erfahren/ was der<lb/>
ku&#x0364;nfftige Lieb&#x017F;te vor einer <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;ion</hi> zu gethan<lb/>
&#x017F;ey. Wie &#x017F;cha&#x0364;ndlich aber &#x017F;ich manche hiermit<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t betrogen hat/ brauchet wenig Bewei&#x017F;es.<lb/>
Nur eines Exempels zu gedencken/ &#x017F;o war vor<lb/>
die&#x017F;em in Leipzig eine Magd/ welche in einem<lb/>
Apothecker-Ge&#x017F;ellen verliebt war/ und weil &#x017F;ie<lb/>
etliche 100. Thaler in Vermo&#x0364;gen hatte/ geno&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;ie von ihme auch ein und andere <hi rendition="#aq">Care&#x017F;&#x017F;</hi>en/ da-<lb/>
hero &#x017F;ie &#x017F;ich ihn ga&#x0364;ntzlich einbildete zur Ehe zu<lb/>
kriegen; dennoch aber machte &#x017F;ie in der Chri&#x017F;t-<lb/>
Nacht <hi rendition="#aq">Præparatoria</hi> zum Bleygie&#x017F;&#x017F;en; wie ich<lb/>
die&#x017F;es merckte/ &#x017F;agte ich zu ihr: Sie mu&#x0364;&#x017F;te ein<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Loch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0189] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. grobhaͤrig. Und ſolcher geſtalt mag wohl der gethanen Verehrung etwas zugeſchrieben wer- den/ aber ſonſt auff keinerley Weiſe. Das 100. Capitel. Wenn eine ledige Weibs-Perſon in der Chriſt-Nacht heiſſes Bley ins Waſſer gieſſet/ bekoͤmmt es die Geſtalt als wie das Handwercks-Geraͤthe deſſen der ſie heyrathen wird. DIe groſſe Begierde/ ſo das weibliche Ge- ſchlecht zum Maͤnner-nehmen hat/ lehret ſie allerhand Narren-Poſſen vornehmen/ daran ſie mercken wollen/ was ſie vor einem Mann bekommen werden; und iſt das Bley- Gieſſen nicht das geringſte ihrer gewoͤhnlichen Proben/ um hierdurch zu erfahren/ was der kuͤnfftige Liebſte vor einer Profeſſion zu gethan ſey. Wie ſchaͤndlich aber ſich manche hiermit ſelbſt betrogen hat/ brauchet wenig Beweiſes. Nur eines Exempels zu gedencken/ ſo war vor dieſem in Leipzig eine Magd/ welche in einem Apothecker-Geſellen verliebt war/ und weil ſie etliche 100. Thaler in Vermoͤgen hatte/ genoſſe ſie von ihme auch ein und andere Careſſen/ da- hero ſie ſich ihn gaͤntzlich einbildete zur Ehe zu kriegen; dennoch aber machte ſie in der Chriſt- Nacht Præparatoria zum Bleygieſſen; wie ich dieſes merckte/ ſagte ich zu ihr: Sie muͤſte ein Loch L 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/189
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/189>, abgerufen am 21.04.2019.