Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Register.
Inhalts-Register
derer Materien so hierinne abge-
handelt worden.
Das 1. Capitel. Wenn eine Wöchnerin in einer
Stube in Wochen lieget/ und kömmt iemand mit
einem Trag-Korbe hinein/ so muß es einen Span
von Korbe abbrechen/ und in die Wiege stecken/
sonst nimmt es der Mutter oder dem Kinde die Ru-
he mit hinweg.     pag. 1
Das 2. Capitel. Wenn man gewiß will wissen/ ob
ein Kind beschrien sey oder nicht/ so muß es die Mut-
ter an der Stirn lecken/ ist das Kind beschrien/ so
schmeckt die Stirn gesaltzen.     2
Das 3. Capitel. Wenn man etwas von Wäsche linck
oder verkehret anziehet/ wird man nicht beschrien     5
Das 4 Cap. Die beste Probe/ ob ein Patiente beschrien
sey oder nicht/ soll seyn/ wenn man Frauen-Flachs/
Szysche/ oder Ruff-Kraut kochet/ und damit den
Patienten badet/ das Bad unter das Bett setzet/ so
laufft es zusammen/ wenn er beschrien/ ist er aber
nicht beschrien/ so laufft das Bad auch nicht zu-
sammen.     7
Das 5. Cap. Wer viel Geld einzunehmen hat/ der
soll Kreide darzu legen/ so können böse Leute davon
nichts wiederholen.     13
Das 6. Cap. Wenn der Drach oder böse Leute einen
nichts vom Gelde holen sollen/ so wasche man es nur
in reinem Wasser ab/ und lege ein wenig Brod und
Saltz darzu.     16
Das 7. Cap. Wenn die Weiber Garn sieden/ so müs-
sen sie
L 5
Regiſter.
Inhalts-Regiſter
derer Materien ſo hierinne abge-
handelt worden.
Das 1. Capitel. Wenn eine Woͤchnerin in einer
Stube in Wochen lieget/ und koͤmmt iemand mit
einem Trag-Korbe hinein/ ſo muß es einen Span
von Korbe abbrechen/ und in die Wiege ſtecken/
ſonſt nimmt es der Mutter oder dem Kinde die Ru-
he mit hinweg.     pag. 1
Das 2. Capitel. Wenn man gewiß will wiſſen/ ob
ein Kind beſchrien ſey oder nicht/ ſo muß es die Mut-
ter an der Stirn lecken/ iſt das Kind beſchrien/ ſo
ſchmeckt die Stirn geſaltzen.     2
Das 3. Capitel. Wenn man etwas von Waͤſche linck
oder verkehret anziehet/ wird man nicht beſchrien     5
Das 4 Cap. Die beſte Probe/ ob ein Patiente beſchrien
ſey oder nicht/ ſoll ſeyn/ wenn man Frauen-Flachs/
Szyſche/ oder Ruff-Kraut kochet/ und damit den
Patienten badet/ das Bad unter das Bett ſetzet/ ſo
laufft es zuſammen/ wenn er beſchrien/ iſt er aber
nicht beſchrien/ ſo laufft das Bad auch nicht zu-
ſammen.     7
Das 5. Cap. Wer viel Geld einzunehmen hat/ der
ſoll Kreide darzu legen/ ſo koͤnnen boͤſe Leute davon
nichts wiederholen.     13
Das 6. Cap. Wenn der Drach oder boͤſe Leute einen
nichts vom Gelde holen ſollen/ ſo waſche man es nur
in reinem Waſſer ab/ und lege ein wenig Brod und
Saltz darzu.     16
Das 7. Cap. Wenn die Weiber Garn ſieden/ ſo muͤſ-
ſen ſie
L 5
<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0191" n="[169]"/>
    <back>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Regi&#x017F;ter.</hi> </fw><lb/>
      <div type="contents">
        <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Inhalts-Regi&#x017F;ter<lb/>
derer Materien &#x017F;o hierinne abge-<lb/>
handelt worden.</hi> </hi> </head><lb/>
        <list>
          <item><hi rendition="#fr">Das 1. Capitel.</hi> Wenn eine Wo&#x0364;chnerin in einer<lb/>
Stube in Wochen lieget/ und ko&#x0364;mmt iemand mit<lb/>
einem Trag-Korbe hinein/ &#x017F;o muß es einen Span<lb/>
von Korbe abbrechen/ und in die Wiege &#x017F;tecken/<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t nimmt es der Mutter oder dem Kinde die Ru-<lb/>
he mit hinweg. <space dim="horizontal"/> <hi rendition="#aq">pag.</hi> 1</item><lb/>
          <item><hi rendition="#fr">Das 2. Capitel.</hi> Wenn man gewiß will wi&#x017F;&#x017F;en/ ob<lb/>
ein Kind be&#x017F;chrien &#x017F;ey oder nicht/ &#x017F;o muß es die Mut-<lb/>
ter an der Stirn lecken/ i&#x017F;t das Kind be&#x017F;chrien/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chmeckt die Stirn ge&#x017F;altzen. <space dim="horizontal"/> 2</item><lb/>
          <item><hi rendition="#fr">Das 3. Capitel.</hi> Wenn man etwas von Wa&#x0364;&#x017F;che linck<lb/>
oder verkehret anziehet/ wird man nicht be&#x017F;chrien <space dim="horizontal"/> 5</item><lb/>
          <item><hi rendition="#fr">Das 4 Cap.</hi> Die be&#x017F;te Probe/ ob ein Patiente be&#x017F;chrien<lb/>
&#x017F;ey oder nicht/ &#x017F;oll &#x017F;eyn/ wenn man Frauen-Flachs/<lb/>
Szy&#x017F;che/ oder Ruff-Kraut kochet/ und damit den<lb/>
Patienten badet/ das Bad unter das Bett &#x017F;etzet/ &#x017F;o<lb/>
laufft es zu&#x017F;ammen/ wenn er be&#x017F;chrien/ i&#x017F;t er aber<lb/>
nicht be&#x017F;chrien/ &#x017F;o laufft das Bad auch nicht zu-<lb/>
&#x017F;ammen. <space dim="horizontal"/> 7</item><lb/>
          <item><hi rendition="#fr">Das 5. Cap.</hi> Wer viel Geld einzunehmen hat/ der<lb/>
&#x017F;oll Kreide darzu legen/ &#x017F;o ko&#x0364;nnen bo&#x0364;&#x017F;e Leute davon<lb/>
nichts wiederholen. <space dim="horizontal"/> 13</item><lb/>
          <item><hi rendition="#fr">Das 6. Cap.</hi> Wenn der Drach oder bo&#x0364;&#x017F;e Leute einen<lb/>
nichts vom Gelde holen &#x017F;ollen/ &#x017F;o wa&#x017F;che man es nur<lb/>
in reinem Wa&#x017F;&#x017F;er ab/ und lege ein wenig Brod und<lb/>
Saltz darzu. <space dim="horizontal"/> 16</item><lb/>
          <item><hi rendition="#fr">Das 7. Cap.</hi> Wenn die Weiber Garn &#x017F;ieden/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 5</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;en &#x017F;ie</fw><lb/></item>
        </list>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[[169]/0191] Regiſter. Inhalts-Regiſter derer Materien ſo hierinne abge- handelt worden. Das 1. Capitel. Wenn eine Woͤchnerin in einer Stube in Wochen lieget/ und koͤmmt iemand mit einem Trag-Korbe hinein/ ſo muß es einen Span von Korbe abbrechen/ und in die Wiege ſtecken/ ſonſt nimmt es der Mutter oder dem Kinde die Ru- he mit hinweg. pag. 1 Das 2. Capitel. Wenn man gewiß will wiſſen/ ob ein Kind beſchrien ſey oder nicht/ ſo muß es die Mut- ter an der Stirn lecken/ iſt das Kind beſchrien/ ſo ſchmeckt die Stirn geſaltzen. 2 Das 3. Capitel. Wenn man etwas von Waͤſche linck oder verkehret anziehet/ wird man nicht beſchrien 5 Das 4 Cap. Die beſte Probe/ ob ein Patiente beſchrien ſey oder nicht/ ſoll ſeyn/ wenn man Frauen-Flachs/ Szyſche/ oder Ruff-Kraut kochet/ und damit den Patienten badet/ das Bad unter das Bett ſetzet/ ſo laufft es zuſammen/ wenn er beſchrien/ iſt er aber nicht beſchrien/ ſo laufft das Bad auch nicht zu- ſammen. 7 Das 5. Cap. Wer viel Geld einzunehmen hat/ der ſoll Kreide darzu legen/ ſo koͤnnen boͤſe Leute davon nichts wiederholen. 13 Das 6. Cap. Wenn der Drach oder boͤſe Leute einen nichts vom Gelde holen ſollen/ ſo waſche man es nur in reinem Waſſer ab/ und lege ein wenig Brod und Saltz darzu. 16 Das 7. Cap. Wenn die Weiber Garn ſieden/ ſo muͤſ- ſen ſie L 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/191
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. [169]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/191>, abgerufen am 25.04.2019.