Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
se/ als in derblossen Benennung. Da nun die
Krebse eine solche rückgängige und verkehrte Ei-
genschafft haben sollen/ warum essen denn die
Weiber die Krebse so gern/ auch wohl zu der
Zeit/ da sie Kinder zu stillen haben/ und warum
sind sie nicht auch in Sorgen/ daß ihnen hiervon
die Milch in Brüsten rückgängig werden möch-
te? es lehret aber die tägliche Erfahrung/ daß
die Krebse und dero Schalen/ wie auch Krebs-
Augen die Milch vermehren/ und nicht schädlich
sind. Ist demnach der Weiber Weißheit in die-
sem Punct auch von schlechter Ankunfft/ und
auff einen krebsgängigen Grund gesetzet.

Das 10. Capitel.

Es ist nicht gut/ wenn man über
Land reiset/ und laufft einem ein Haase
übern Weg.

WEnn der Haase gebraten in der Schüssel
auffn Tische stünde/ wäre es freylich bes-
ser. Nein/ nein/ es ist nicht so zu verstehen/
werden mir viele/ auch wohl sonst gar kluge Leu-
te/ einwenden; sondern es ist gewiß nicht gut/
und hat man sich zu versichern/ daß/ wenn ie-
mand über Land reiset/ und laufft einem ein
Haase übern Weg/ so wird man gewiß ein Un-
glück haben; worauff ich aber auch mit ja ant-
worte/ denn dieses ist eben das Unglück/ daß man

das
B 4

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
ſe/ als in derbloſſen Benennung. Da nun die
Krebſe eine ſolche ruͤckgaͤngige und verkehrte Ei-
genſchafft haben ſollen/ warum eſſen denn die
Weiber die Krebſe ſo gern/ auch wohl zu der
Zeit/ da ſie Kinder zu ſtillen haben/ und warum
ſind ſie nicht auch in Sorgen/ daß ihnen hiervon
die Milch in Bruͤſten ruͤckgaͤngig werden moͤch-
te? es lehret aber die taͤgliche Erfahrung/ daß
die Krebſe und dero Schalen/ wie auch Krebs-
Augen die Milch vermehren/ und nicht ſchaͤdlich
ſind. Iſt demnach der Weiber Weißheit in die-
ſem Punct auch von ſchlechter Ankunfft/ und
auff einen krebsgaͤngigen Grund geſetzet.

Das 10. Capitel.

Es iſt nicht gut/ wenn man uͤber
Land reiſet/ und laufft einem ein Haaſe
uͤbern Weg.

WEnn der Haaſe gebraten in der Schuͤſſel
auffn Tiſche ſtuͤnde/ waͤre es freylich beſ-
ſer. Nein/ nein/ es iſt nicht ſo zu verſtehen/
werden mir viele/ auch wohl ſonſt gar kluge Leu-
te/ einwenden; ſondern es iſt gewiß nicht gut/
und hat man ſich zu verſichern/ daß/ wenn ie-
mand uͤber Land reiſet/ und laufft einem ein
Haaſe uͤbern Weg/ ſo wird man gewiß ein Un-
gluͤck haben; worauff ich aber auch mit ja ant-
worte/ denn dieſes iſt eben das Ungluͤck/ daß man

das
B 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0045" n="23"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
&#x017F;e/ als in derblo&#x017F;&#x017F;en Benennung. Da nun die<lb/>
Kreb&#x017F;e eine &#x017F;olche ru&#x0364;ckga&#x0364;ngige und verkehrte Ei-<lb/>
gen&#x017F;chafft haben &#x017F;ollen/ warum e&#x017F;&#x017F;en denn die<lb/>
Weiber die Kreb&#x017F;e &#x017F;o gern/ auch wohl zu der<lb/>
Zeit/ da &#x017F;ie Kinder zu &#x017F;tillen haben/ und warum<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ie nicht auch in Sorgen/ daß ihnen hiervon<lb/>
die Milch in Bru&#x0364;&#x017F;ten ru&#x0364;ckga&#x0364;ngig werden mo&#x0364;ch-<lb/>
te? es lehret aber die ta&#x0364;gliche Erfahrung/ daß<lb/>
die Kreb&#x017F;e und dero Schalen/ wie auch Krebs-<lb/>
Augen die Milch vermehren/ und nicht &#x017F;cha&#x0364;dlich<lb/>
&#x017F;ind. I&#x017F;t demnach der Weiber Weißheit in die-<lb/>
&#x017F;em Punct auch von &#x017F;chlechter Ankunfft/ und<lb/>
auff einen krebsga&#x0364;ngigen Grund ge&#x017F;etzet.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 10. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Es i&#x017F;t nicht gut/ wenn man u&#x0364;ber<lb/><hi rendition="#c">Land rei&#x017F;et/ und laufft einem ein Haa&#x017F;e<lb/>
u&#x0364;bern Weg.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Enn der Haa&#x017F;e gebraten in der Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el<lb/>
auffn Ti&#x017F;che &#x017F;tu&#x0364;nde/ wa&#x0364;re es freylich be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er. Nein/ nein/ es i&#x017F;t nicht &#x017F;o zu ver&#x017F;tehen/<lb/>
werden mir viele/ auch wohl &#x017F;on&#x017F;t gar kluge Leu-<lb/>
te/ einwenden; &#x017F;ondern es i&#x017F;t gewiß nicht gut/<lb/>
und hat man &#x017F;ich zu ver&#x017F;ichern/ daß/ wenn ie-<lb/>
mand u&#x0364;ber Land rei&#x017F;et/ und laufft einem ein<lb/>
Haa&#x017F;e u&#x0364;bern Weg/ &#x017F;o wird man gewiß ein Un-<lb/>
glu&#x0364;ck haben; worauff ich aber auch mit ja ant-<lb/>
worte/ denn die&#x017F;es i&#x017F;t eben das Unglu&#x0364;ck/ daß man<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 4</fw><fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0045] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. ſe/ als in derbloſſen Benennung. Da nun die Krebſe eine ſolche ruͤckgaͤngige und verkehrte Ei- genſchafft haben ſollen/ warum eſſen denn die Weiber die Krebſe ſo gern/ auch wohl zu der Zeit/ da ſie Kinder zu ſtillen haben/ und warum ſind ſie nicht auch in Sorgen/ daß ihnen hiervon die Milch in Bruͤſten ruͤckgaͤngig werden moͤch- te? es lehret aber die taͤgliche Erfahrung/ daß die Krebſe und dero Schalen/ wie auch Krebs- Augen die Milch vermehren/ und nicht ſchaͤdlich ſind. Iſt demnach der Weiber Weißheit in die- ſem Punct auch von ſchlechter Ankunfft/ und auff einen krebsgaͤngigen Grund geſetzet. Das 10. Capitel. Es iſt nicht gut/ wenn man uͤber Land reiſet/ und laufft einem ein Haaſe uͤbern Weg. WEnn der Haaſe gebraten in der Schuͤſſel auffn Tiſche ſtuͤnde/ waͤre es freylich beſ- ſer. Nein/ nein/ es iſt nicht ſo zu verſtehen/ werden mir viele/ auch wohl ſonſt gar kluge Leu- te/ einwenden; ſondern es iſt gewiß nicht gut/ und hat man ſich zu verſichern/ daß/ wenn ie- mand uͤber Land reiſet/ und laufft einem ein Haaſe uͤbern Weg/ ſo wird man gewiß ein Un- gluͤck haben; worauff ich aber auch mit ja ant- worte/ denn dieſes iſt eben das Ungluͤck/ daß man das B 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/45
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/45>, abgerufen am 20.05.2019.