Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
nach Hause zu schicken/ oder wolle auch die Wah-
re borgen. Wird ein solch Weib nicht müssen
gewärtig seyn/ daß sie die Wahre theurer anneh-
men müsse/ oder es werde ihr solche auch/ ehe die
Magd mit dem Gelde kommt/ von einen andern
der Geld hat/ weg gekaufft. Anderer Exempel
zu geschweigen. Es ist zwar freylich bes-
ser/ daß man nichts vergisset/ und nicht umzu-
kehren vonnöthen hat; Unterdessen aber/ wenn
es nicht anders seyn kan/ so hat das Umkehren
nichts auff sich.

Das 15. Capitel.

Wenn ein Frembdes in eine Stube
gehet/ so soll es nicht ohne niedersitzen wie-
der herausgehen/ damit es denen Kin-
dern nicht die Ruhe mit weg-
nehme.

DIeses ist ein wunderlich Geheimniß/ und
kan ich es gar so genau/ als die weisen Wei-
ber/ nicht erforschen/ wie durch das nicht
niedersetzen/ denen Kindern die Ruhe mit genom-
men werde. Ich kan mir nicht anders einbil-
den/ die Kinder-Ruhe muß solcher gestallt in der
frembden Leute Hinterbrust ihre Herberge ha-
ben/ wenn demnach ein frembdes in eine Stube
kömmt/ und sich niedersetzet/ so expectori[unleserliches Material - Zeichen fehlt]sich
der S[unleserliches Material - Zeichen fehlt]ß gegen der Banck oder Stuhl/ und läs-

set

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
nach Hauſe zu ſchicken/ oder wolle auch die Wah-
re borgen. Wird ein ſolch Weib nicht muͤſſen
gewaͤrtig ſeyn/ daß ſie die Wahre theurer anneh-
men muͤſſe/ oder es werde ihr ſolche auch/ ehe die
Magd mit dem Gelde kommt/ von einen andern
der Geld hat/ weg gekaufft. Anderer Exempel
zu geſchweigen. Es iſt zwar freylich beſ-
ſer/ daß man nichts vergiſſet/ und nicht umzu-
kehren vonnoͤthen hat; Unterdeſſen aber/ wenn
es nicht anders ſeyn kan/ ſo hat das Umkehren
nichts auff ſich.

Das 15. Capitel.

Wenn ein Frembdes in eine Stube
gehet/ ſo ſoll es nicht ohne niederſitzen wie-
der herausgehen/ damit es denen Kin-
dern nicht die Ruhe mit weg-
nehme.

DIeſes iſt ein wunderlich Geheimniß/ und
kan ich es gar ſo genau/ als die weiſen Wei-
ber/ nicht erforſchen/ wie durch das nicht
niederſetzen/ denen Kindern die Ruhe mit genom-
men werde. Ich kan mir nicht anders einbil-
den/ die Kinder-Ruhe muß ſolcher geſtallt in der
frembden Leute Hinterbruſt ihre Herberge ha-
ben/ wenn demnach ein frembdes in eine Stube
koͤmmt/ und ſich niederſetzet/ ſo expectori[unleserliches Material – Zeichen fehlt]ſich
der S[unleserliches Material – Zeichen fehlt]ß gegen der Banck oder Stuhl/ und laͤſ-

ſet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0053" n="31"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
nach Hau&#x017F;e zu &#x017F;chicken/ oder wolle auch die Wah-<lb/>
re borgen. Wird ein &#x017F;olch Weib nicht mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gewa&#x0364;rtig &#x017F;eyn/ daß &#x017F;ie die Wahre theurer anneh-<lb/>
men mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ oder es werde ihr &#x017F;olche auch/ ehe die<lb/>
Magd mit dem Gelde kommt/ von einen andern<lb/>
der Geld hat/ weg gekaufft. Anderer Exempel<lb/>
zu ge&#x017F;chweigen. Es i&#x017F;t zwar freylich be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ daß man nichts vergi&#x017F;&#x017F;et/ und nicht umzu-<lb/>
kehren vonno&#x0364;then hat; Unterde&#x017F;&#x017F;en aber/ wenn<lb/>
es nicht anders &#x017F;eyn kan/ &#x017F;o hat das Umkehren<lb/>
nichts auff &#x017F;ich.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 15. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn ein Frembdes in eine Stube<lb/>
gehet/ &#x017F;o &#x017F;oll es nicht ohne nieder&#x017F;itzen wie-<lb/><hi rendition="#c">der herausgehen/ damit es denen Kin-<lb/>
dern nicht die Ruhe mit weg-<lb/>
nehme.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;es i&#x017F;t ein wunderlich Geheimniß/ und<lb/>
kan ich es gar &#x017F;o genau/ als die wei&#x017F;en Wei-<lb/>
ber/ nicht erfor&#x017F;chen/ wie durch das nicht<lb/>
nieder&#x017F;etzen/ denen Kindern die Ruhe mit genom-<lb/>
men werde. Ich kan mir nicht anders einbil-<lb/>
den/ die Kinder-Ruhe muß &#x017F;olcher ge&#x017F;tallt in der<lb/>
frembden Leute Hinterbru&#x017F;t ihre Herberge ha-<lb/>
ben/ wenn demnach ein frembdes in eine Stube<lb/>
ko&#x0364;mmt/ und &#x017F;ich nieder&#x017F;etzet/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">expectori</hi><gap reason="illegible" unit="chars"/>&#x017F;ich<lb/>
der S<gap reason="illegible" unit="chars"/>ß gegen der Banck oder Stuhl/ und la&#x0364;&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;et</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0053] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. nach Hauſe zu ſchicken/ oder wolle auch die Wah- re borgen. Wird ein ſolch Weib nicht muͤſſen gewaͤrtig ſeyn/ daß ſie die Wahre theurer anneh- men muͤſſe/ oder es werde ihr ſolche auch/ ehe die Magd mit dem Gelde kommt/ von einen andern der Geld hat/ weg gekaufft. Anderer Exempel zu geſchweigen. Es iſt zwar freylich beſ- ſer/ daß man nichts vergiſſet/ und nicht umzu- kehren vonnoͤthen hat; Unterdeſſen aber/ wenn es nicht anders ſeyn kan/ ſo hat das Umkehren nichts auff ſich. Das 15. Capitel. Wenn ein Frembdes in eine Stube gehet/ ſo ſoll es nicht ohne niederſitzen wie- der herausgehen/ damit es denen Kin- dern nicht die Ruhe mit weg- nehme. DIeſes iſt ein wunderlich Geheimniß/ und kan ich es gar ſo genau/ als die weiſen Wei- ber/ nicht erforſchen/ wie durch das nicht niederſetzen/ denen Kindern die Ruhe mit genom- men werde. Ich kan mir nicht anders einbil- den/ die Kinder-Ruhe muß ſolcher geſtallt in der frembden Leute Hinterbruſt ihre Herberge ha- ben/ wenn demnach ein frembdes in eine Stube koͤmmt/ und ſich niederſetzet/ ſo expectori_ ſich der S_ ß gegen der Banck oder Stuhl/ und laͤſ- ſet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/53
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/53>, abgerufen am 23.04.2019.