Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung/ derer von super-klugen
bey Ansetzung der Gluck-Henne 3. Stroh-Hüte
über einander auffsetzete. Ergo, ist der Wei-
ber Kunst falsch.

Das 20. Capitel.

Wie man sich bey Ansetzung einer
Gluck-Henne zu verhalten habe/ daß viel
Hünlein oder Hähnlein/ oder was
man am meisten haben will/ dar-
aus werden.

DIe närrischen Weiber sagen/ man solle
das Nest/ darein man die Gluck-Henne
ansetzet/ von Stroh aus einem Ehebette
machen/ und wenn man gern viel junge Hünlein
hätte/ soll das Stroh von des Weibes Seite/
wenn es aber viel Hähnlein solten werden/ müste
das Stroh von des Mannes Seiten weg ge-
nommen werden. Dieses mag wohl ein son-
derbares Geheimniß der Natur seyn/ und ver-
langte ich gern zu wissen/ was doch da solte ausge-
heckt werden/ wenn man Stroh aus einer Hu-
ren ihren Bette nehme/ oder wenn das Weib die
die Gluck-Henne ansetzet/ bey dem Neste sitzend
blieb/ biß 3. Wochen verflössen wären/ will ich
nicht zweiffeln/ es würden lauter geschleyerte Af-
fen auskriechen; und dieses kan per Sympathi-
am
geschehen. Das möget ihr Weiber nur in-
mittelst gewiß glauben/ ich aber glaube nichts da-
von.

Das

Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen
bey Anſetzung der Gluck-Henne 3. Stroh-Huͤte
uͤber einander auffſetzete. Ergo, iſt der Wei-
ber Kunſt falſch.

Das 20. Capitel.

Wie man ſich bey Anſetzung einer
Gluck-Henne zu verhalten habe/ daß viel
Hünlein oder Haͤhnlein/ oder was
man am meiſten haben will/ dar-
aus werden.

DIe naͤrriſchen Weiber ſagen/ man ſolle
das Neſt/ darein man die Gluck-Henne
anſetzet/ von Stroh aus einem Ehebette
machen/ und wenn man gern viel junge Huͤnlein
haͤtte/ ſoll das Stroh von des Weibes Seite/
wenn es aber viel Haͤhnlein ſolten werden/ muͤſte
das Stroh von des Mannes Seiten weg ge-
nommen werden. Dieſes mag wohl ein ſon-
derbares Geheimniß der Natur ſeyn/ und ver-
langte ich gern zu wiſſen/ was doch da ſolte ausge-
heckt werden/ wenn man Stroh aus einer Hu-
ren ihren Bette nehme/ oder wenn das Weib die
die Gluck-Henne anſetzet/ bey dem Neſte ſitzend
blieb/ biß 3. Wochen verfloͤſſen waͤren/ will ich
nicht zweiffeln/ es wuͤrden lauter geſchleyerte Af-
fen auskriechen; und dieſes kan per Sympathi-
am
geſchehen. Das moͤget ihr Weiber nur in-
mittelſt gewiß glauben/ ich aber glaube nichts da-
von.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0060" n="38"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung/ derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi><hi rendition="#fr">klugen</hi></fw><lb/>
bey An&#x017F;etzung der Gluck-Henne 3. Stroh-Hu&#x0364;te<lb/>
u&#x0364;ber einander auff&#x017F;etzete. <hi rendition="#aq">Ergo,</hi> i&#x017F;t der Wei-<lb/>
ber Kun&#x017F;t fal&#x017F;ch.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 20. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wie man &#x017F;ich bey An&#x017F;etzung einer<lb/>
Gluck-Henne zu verhalten habe/ daß viel<lb/><hi rendition="#c">Hünlein oder Ha&#x0364;hnlein/ oder was<lb/>
man am mei&#x017F;ten haben will/ dar-<lb/>
aus werden.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie na&#x0364;rri&#x017F;chen Weiber &#x017F;agen/ man &#x017F;olle<lb/>
das Ne&#x017F;t/ darein man die Gluck-Henne<lb/>
an&#x017F;etzet/ von Stroh aus einem Ehebette<lb/>
machen/ und wenn man gern viel junge Hu&#x0364;nlein<lb/>
ha&#x0364;tte/ &#x017F;oll das Stroh von des Weibes Seite/<lb/>
wenn es aber viel Ha&#x0364;hnlein &#x017F;olten werden/ mu&#x0364;&#x017F;te<lb/>
das Stroh von des Mannes Seiten weg ge-<lb/>
nommen werden. Die&#x017F;es mag wohl ein &#x017F;on-<lb/>
derbares Geheimniß der Natur &#x017F;eyn/ und ver-<lb/>
langte ich gern zu wi&#x017F;&#x017F;en/ was doch da &#x017F;olte ausge-<lb/>
heckt werden/ wenn man Stroh aus einer Hu-<lb/>
ren ihren Bette nehme/ oder wenn das Weib die<lb/>
die Gluck-Henne an&#x017F;etzet/ bey dem Ne&#x017F;te &#x017F;itzend<lb/>
blieb/ biß 3. Wochen verflo&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wa&#x0364;ren/ will ich<lb/>
nicht zweiffeln/ es wu&#x0364;rden lauter ge&#x017F;chleyerte Af-<lb/>
fen auskriechen; und die&#x017F;es kan <hi rendition="#aq">per Sympathi-<lb/>
am</hi> ge&#x017F;chehen. Das mo&#x0364;get ihr Weiber nur in-<lb/>
mittel&#x017F;t gewiß glauben/ ich aber glaube nichts da-<lb/>
von.</p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0060] Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen bey Anſetzung der Gluck-Henne 3. Stroh-Huͤte uͤber einander auffſetzete. Ergo, iſt der Wei- ber Kunſt falſch. Das 20. Capitel. Wie man ſich bey Anſetzung einer Gluck-Henne zu verhalten habe/ daß viel Hünlein oder Haͤhnlein/ oder was man am meiſten haben will/ dar- aus werden. DIe naͤrriſchen Weiber ſagen/ man ſolle das Neſt/ darein man die Gluck-Henne anſetzet/ von Stroh aus einem Ehebette machen/ und wenn man gern viel junge Huͤnlein haͤtte/ ſoll das Stroh von des Weibes Seite/ wenn es aber viel Haͤhnlein ſolten werden/ muͤſte das Stroh von des Mannes Seiten weg ge- nommen werden. Dieſes mag wohl ein ſon- derbares Geheimniß der Natur ſeyn/ und ver- langte ich gern zu wiſſen/ was doch da ſolte ausge- heckt werden/ wenn man Stroh aus einer Hu- ren ihren Bette nehme/ oder wenn das Weib die die Gluck-Henne anſetzet/ bey dem Neſte ſitzend blieb/ biß 3. Wochen verfloͤſſen waͤren/ will ich nicht zweiffeln/ es wuͤrden lauter geſchleyerte Af- fen auskriechen; und dieſes kan per Sympathi- am geſchehen. Das moͤget ihr Weiber nur in- mittelſt gewiß glauben/ ich aber glaube nichts da- von. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/60
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/60>, abgerufen am 22.04.2019.