Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Untersuchung/ derer von super-klugen
Das 22. Capitel.

Es ist nicht gut/ wenn man eine ledi-
dige Wiege wieget.

PRobatum est, denn man thut nicht gern
was ohne Nutzen oder umsonst/ wenn man
aber eine ledige Wiege wieget/ so wieget man
umsonst. Aber was soll meine Ration? Die
klugen Weiber wissen besser/ wo der rechte
Schaden sitzt/ nehmlich: Wenn man eine ledi-
ge Wiege wigt/ so wiegt man dem Kinde die Ru-
he weg/ daß es hernach nicht in der Wiege schlaf-
fen kan. Seht da/ liegt der Hund da begraben!
darauff hätte sich wohl niemand besonnen; aber/
weil mir die sorgfältigen Weiber Gelegenheit
an die Hand geben/ dieser Sache etwas nach zu
dencken/ so will ich ihnen meine Gedancken vor
Augen stellen/ woraus sie sehen werden/ daß ihre
Einbildung nicht so viel auff sich habe/ als sie
wohl vermeynen; und laufft das gantze Werck
da hinaus/ nehmlich: Wenn die Wiege gewiegt
wird/ da das Kind darinnen lieget/ so pfleget es
gemeiniglich zu ruhen; wenn aber die ledige
Wiege gewiegt wird/ so ruhet das Kind nicht/
denn wenn es ruhet/ so liegt es in der Wiegen/
und ist also wahr/ daß das Kind nicht ruhet/ wenn
man die ledige Wiege wiegt/ und geschiehet ge-
meiniglich das Wiegen der ledigen Wiegen/ von

Kinde
Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen
Das 22. Capitel.

Es iſt nicht gut/ wenn man eine ledi-
dige Wiege wieget.

PRobatum eſt, denn man thut nicht gern
was ohne Nutzen oder umſonſt/ wenn man
aber eine ledige Wiege wieget/ ſo wieget man
umſonſt. Aber was ſoll meine Ration? Die
klugen Weiber wiſſen beſſer/ wo der rechte
Schaden ſitzt/ nehmlich: Wenn man eine ledi-
ge Wiege wigt/ ſo wiegt man dem Kinde die Ru-
he weg/ daß es hernach nicht in der Wiege ſchlaf-
fen kan. Seht da/ liegt der Hund da begraben!
darauff haͤtte ſich wohl niemand beſonnen; aber/
weil mir die ſorgfaͤltigen Weiber Gelegenheit
an die Hand geben/ dieſer Sache etwas nach zu
dencken/ ſo will ich ihnen meine Gedancken vor
Augen ſtellen/ woraus ſie ſehen werden/ daß ihre
Einbildung nicht ſo viel auff ſich habe/ als ſie
wohl vermeynen; und laufft das gantze Werck
da hinaus/ nehmlich: Wenn die Wiege gewiegt
wird/ da das Kind darinnen lieget/ ſo pfleget es
gemeiniglich zu ruhen; wenn aber die ledige
Wiege gewiegt wird/ ſo ruhet das Kind nicht/
denn wenn es ruhet/ ſo liegt es in der Wiegen/
und iſt alſo wahr/ daß das Kind nicht ruhet/ wenn
man die ledige Wiege wiegt/ und geſchiehet ge-
meiniglich das Wiegen der ledigen Wiegen/ von

Kinde
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0062" n="40"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung/ derer von</hi> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi> </hi> <hi rendition="#fr">klugen</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 22. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Es i&#x017F;t nicht gut/ wenn man eine ledi-<lb/><hi rendition="#c">dige Wiege wieget.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">P</hi>Robatum e&#x017F;t,</hi> denn man thut nicht gern<lb/>
was ohne Nutzen oder um&#x017F;on&#x017F;t/ wenn man<lb/>
aber eine ledige Wiege wieget/ &#x017F;o wieget man<lb/>
um&#x017F;on&#x017F;t. Aber was &#x017F;oll meine <hi rendition="#aq">Ration?</hi> Die<lb/>
klugen Weiber wi&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;&#x017F;er/ wo der rechte<lb/>
Schaden &#x017F;itzt/ nehmlich: Wenn man eine ledi-<lb/>
ge Wiege wigt/ &#x017F;o wiegt man dem Kinde die Ru-<lb/>
he weg/ daß es hernach nicht in der Wiege &#x017F;chlaf-<lb/>
fen kan. Seht da/ liegt der Hund da begraben!<lb/>
darauff ha&#x0364;tte &#x017F;ich wohl niemand be&#x017F;onnen; aber/<lb/>
weil mir die &#x017F;orgfa&#x0364;ltigen Weiber Gelegenheit<lb/>
an die Hand geben/ die&#x017F;er Sache etwas nach zu<lb/>
dencken/ &#x017F;o will ich ihnen meine Gedancken vor<lb/>
Augen &#x017F;tellen/ woraus &#x017F;ie &#x017F;ehen werden/ daß ihre<lb/>
Einbildung nicht &#x017F;o viel auff &#x017F;ich habe/ als &#x017F;ie<lb/>
wohl vermeynen; und laufft das gantze Werck<lb/>
da hinaus/ nehmlich: Wenn die Wiege gewiegt<lb/>
wird/ da das Kind darinnen lieget/ &#x017F;o pfleget es<lb/>
gemeiniglich zu ruhen; wenn aber die ledige<lb/>
Wiege gewiegt wird/ &#x017F;o ruhet das Kind nicht/<lb/>
denn wenn es ruhet/ &#x017F;o liegt es in der Wiegen/<lb/>
und i&#x017F;t al&#x017F;o wahr/ daß das Kind nicht ruhet/ wenn<lb/>
man die ledige Wiege wiegt/ und ge&#x017F;chiehet ge-<lb/>
meiniglich das Wiegen der ledigen Wiegen/ von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Kinde</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0062] Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen Das 22. Capitel. Es iſt nicht gut/ wenn man eine ledi- dige Wiege wieget. PRobatum eſt, denn man thut nicht gern was ohne Nutzen oder umſonſt/ wenn man aber eine ledige Wiege wieget/ ſo wieget man umſonſt. Aber was ſoll meine Ration? Die klugen Weiber wiſſen beſſer/ wo der rechte Schaden ſitzt/ nehmlich: Wenn man eine ledi- ge Wiege wigt/ ſo wiegt man dem Kinde die Ru- he weg/ daß es hernach nicht in der Wiege ſchlaf- fen kan. Seht da/ liegt der Hund da begraben! darauff haͤtte ſich wohl niemand beſonnen; aber/ weil mir die ſorgfaͤltigen Weiber Gelegenheit an die Hand geben/ dieſer Sache etwas nach zu dencken/ ſo will ich ihnen meine Gedancken vor Augen ſtellen/ woraus ſie ſehen werden/ daß ihre Einbildung nicht ſo viel auff ſich habe/ als ſie wohl vermeynen; und laufft das gantze Werck da hinaus/ nehmlich: Wenn die Wiege gewiegt wird/ da das Kind darinnen lieget/ ſo pfleget es gemeiniglich zu ruhen; wenn aber die ledige Wiege gewiegt wird/ ſo ruhet das Kind nicht/ denn wenn es ruhet/ ſo liegt es in der Wiegen/ und iſt alſo wahr/ daß das Kind nicht ruhet/ wenn man die ledige Wiege wiegt/ und geſchiehet ge- meiniglich das Wiegen der ledigen Wiegen/ von Kinde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/62
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/62>, abgerufen am 21.04.2019.