Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Kinde selbst/ so darinnen schlaffen soll/ denn gros-
se erwachsene Leute pflegen keine ledige Wiege zu
wiegen. Ist also das Wiegen einer ledigen
Wiegen weder böse noch gut/ und wolte ich eher
beweisen/ daß es gut wäre/ als böse; denn/ da die
ledige Wiege gemeiniglich nur von Kindern/
(auch wohl selbst von den/ daß darinnen schlaffen
soll) gewiegt wird/ so ist es ja ein gut Anzeichen/
daß das Kind gesund und starck ist/ daß es selbst
seine eigene Wiege erziehen kan. Ist es aber ein
anders und etwas grösser Kind/ so ists auch besser
daß die Wiege ledig ist/ denn es sich sonst leicht zu-
tragen könte/ daß wenn das kleine Kind darinnen
läge/ es von den grössern könte heraus geworf-
fen werden.

Das 23. Capitel.

Die Nägel an der kleinen Kinder
Händen müssen zum ersten mahl von der
Mutter abgebissen werden/ damit sie
nicht stehlen lernen.

DAs möget ihr lieben Müttergen wohl in
acht nehmen/ daß ihr nicht irgend eure
Kinder verwahrloset/ wenn ihr ihnen die
Nägelgen abschnittet/ und wenn ich meinen
Rath darff mit darzu geben/ so beisset denen Kin-
dern die Finger/ oder lieber die Hände gar mit ab;
und wenn ihr irgend nicht wohl das Blut sehen

könnet/
C 5

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Kinde ſelbſt/ ſo darinnen ſchlaffen ſoll/ denn groſ-
ſe erwachſene Leute pflegen keine ledige Wiege zu
wiegen. Iſt alſo das Wiegen einer ledigen
Wiegen weder boͤſe noch gut/ und wolte ich eher
beweiſen/ daß es gut waͤre/ als boͤſe; denn/ da die
ledige Wiege gemeiniglich nur von Kindern/
(auch wohl ſelbſt von den/ daß darinnen ſchlaffen
ſoll) gewiegt wird/ ſo iſt es ja ein gut Anzeichen/
daß das Kind geſund und ſtarck iſt/ daß es ſelbſt
ſeine eigene Wiege erziehen kan. Iſt es aber ein
anders und etwas groͤſſer Kind/ ſo iſts auch beſſer
daß die Wiege ledig iſt/ denn es ſich ſonſt leicht zu-
tragen koͤnte/ daß wenn das kleine Kind darinnen
laͤge/ es von den groͤſſern koͤnte heraus geworf-
fen werden.

Das 23. Capitel.

Die Naͤgel an der kleinen Kinder
Haͤnden muͤſſen zum erſten mahl von der
Mutter abgebiſſen werden/ damit ſie
nicht ſtehlen lernen.

DAs moͤget ihr lieben Muͤttergen wohl in
acht nehmen/ daß ihr nicht irgend eure
Kinder verwahrloſet/ wenn ihr ihnen die
Naͤgelgen abſchnittet/ und wenn ich meinen
Rath darff mit darzu geben/ ſo beiſſet denen Kin-
dern die Finger/ oder lieber die Haͤnde gar mit ab;
und wenn ihr irgend nicht wohl das Blut ſehen

koͤnnet/
C 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0063" n="41"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
Kinde &#x017F;elb&#x017F;t/ &#x017F;o darinnen &#x017F;chlaffen &#x017F;oll/ denn gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e erwach&#x017F;ene Leute pflegen keine ledige Wiege zu<lb/>
wiegen. I&#x017F;t al&#x017F;o das Wiegen einer ledigen<lb/>
Wiegen weder bo&#x0364;&#x017F;e noch gut/ und wolte ich eher<lb/>
bewei&#x017F;en/ daß es gut wa&#x0364;re/ als bo&#x0364;&#x017F;e; denn/ da die<lb/>
ledige Wiege gemeiniglich nur von Kindern/<lb/>
(auch wohl &#x017F;elb&#x017F;t von den/ daß darinnen &#x017F;chlaffen<lb/>
&#x017F;oll) gewiegt wird/ &#x017F;o i&#x017F;t es ja ein gut Anzeichen/<lb/>
daß das Kind ge&#x017F;und und &#x017F;tarck i&#x017F;t/ daß es &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
&#x017F;eine eigene Wiege erziehen kan. I&#x017F;t es aber ein<lb/>
anders und etwas gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Kind/ &#x017F;o i&#x017F;ts auch be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
daß die Wiege ledig i&#x017F;t/ denn es &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t leicht zu-<lb/>
tragen ko&#x0364;nte/ daß wenn das kleine Kind darinnen<lb/>
la&#x0364;ge/ es von den gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern ko&#x0364;nte heraus geworf-<lb/>
fen werden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 23. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Die Na&#x0364;gel an der kleinen Kinder<lb/>
Ha&#x0364;nden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zum er&#x017F;ten mahl von der<lb/><hi rendition="#c">Mutter abgebi&#x017F;&#x017F;en werden/ damit &#x017F;ie<lb/>
nicht &#x017F;tehlen lernen.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>As mo&#x0364;get ihr lieben Mu&#x0364;ttergen wohl in<lb/>
acht nehmen/ daß ihr nicht irgend eure<lb/>
Kinder verwahrlo&#x017F;et/ wenn ihr ihnen die<lb/>
Na&#x0364;gelgen ab&#x017F;chnittet/ und wenn ich meinen<lb/>
Rath darff mit darzu geben/ &#x017F;o bei&#x017F;&#x017F;et denen Kin-<lb/>
dern die Finger/ oder lieber die Ha&#x0364;nde gar mit ab;<lb/>
und wenn ihr irgend nicht wohl das Blut &#x017F;ehen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 5</fw><fw place="bottom" type="catch">ko&#x0364;nnet/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0063] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Kinde ſelbſt/ ſo darinnen ſchlaffen ſoll/ denn groſ- ſe erwachſene Leute pflegen keine ledige Wiege zu wiegen. Iſt alſo das Wiegen einer ledigen Wiegen weder boͤſe noch gut/ und wolte ich eher beweiſen/ daß es gut waͤre/ als boͤſe; denn/ da die ledige Wiege gemeiniglich nur von Kindern/ (auch wohl ſelbſt von den/ daß darinnen ſchlaffen ſoll) gewiegt wird/ ſo iſt es ja ein gut Anzeichen/ daß das Kind geſund und ſtarck iſt/ daß es ſelbſt ſeine eigene Wiege erziehen kan. Iſt es aber ein anders und etwas groͤſſer Kind/ ſo iſts auch beſſer daß die Wiege ledig iſt/ denn es ſich ſonſt leicht zu- tragen koͤnte/ daß wenn das kleine Kind darinnen laͤge/ es von den groͤſſern koͤnte heraus geworf- fen werden. Das 23. Capitel. Die Naͤgel an der kleinen Kinder Haͤnden muͤſſen zum erſten mahl von der Mutter abgebiſſen werden/ damit ſie nicht ſtehlen lernen. DAs moͤget ihr lieben Muͤttergen wohl in acht nehmen/ daß ihr nicht irgend eure Kinder verwahrloſet/ wenn ihr ihnen die Naͤgelgen abſchnittet/ und wenn ich meinen Rath darff mit darzu geben/ ſo beiſſet denen Kin- dern die Finger/ oder lieber die Haͤnde gar mit ab; und wenn ihr irgend nicht wohl das Blut ſehen koͤnnet/ C 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/63
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/63>, abgerufen am 19.04.2019.