Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
macht? Denn Credit ist ein falscher Kerl/ der
einen gemeiniglich verläst/ wenn man seiner am
nöthigsten bedarff/ und kan ich den Credit nicht
besser vergleichen/ als mit dem Kratzen in bösen
Grinde/ so lange als das Kratzen dauert/ ists sehr
annehmlich/ so bald man auffhöret/ kommen die
Nachwehen und Schmertzen ohne massen.

Das 25. Capitel.

Mit einem kleinen Kinde soll man
unter einem Jahre nicht in Keller gehen/
es wird sonst furchtsam.

DAß es in Kellern finster ist/ das ist bekannt/
und wo es finster ist/ da ists auch furcht-
sam/ ergo, ein Kind/ das unter einem
Jahre in einem Keller getragen wird/ das muß
ja solcher gestalt furchtsam werden. Ey du un-
vergleichlich schöne Erfindung! komme einer
und tadele nun etwas dran. Victoria! die Wei-
ber haben Recht behalten biß hinter die Keller-
Thür/ daher verdrüßt mich es nicht wenig/ daß
ich ihnen soll recht geben/ muß mich demnach
vor ihnen in Keller verkriechen; aber da ich
ietzt gleich die Treppe hinunter schleiche/ erinne-
re ich mich noch eines Streichs/ der mich wieder
behertzt macht/ mit ihnen noch ein klein Treffen
zu wagen. Ich erinnere mich/ daß da ich mich
ungefehr vor 18. Jahren in einer bekannten

Stadt

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
macht? Denn Credit iſt ein falſcher Kerl/ der
einen gemeiniglich verlaͤſt/ wenn man ſeiner am
noͤthigſten bedarff/ und kan ich den Credit nicht
beſſer vergleichen/ als mit dem Kratzen in boͤſen
Grinde/ ſo lange als das Kratzen dauert/ iſts ſehr
annehmlich/ ſo bald man auffhoͤret/ kommen die
Nachwehen und Schmertzen ohne maſſen.

Das 25. Capitel.

Mit einem kleinen Kinde ſoll man
unter einem Jahre nicht in Keller gehen/
es wird ſonſt furchtſam.

DAß es in Kellern finſter iſt/ das iſt bekannt/
und wo es finſter iſt/ da iſts auch furcht-
ſam/ ergo, ein Kind/ das unter einem
Jahre in einem Keller getragen wird/ das muß
ja ſolcher geſtalt furchtſam werden. Ey du un-
vergleichlich ſchoͤne Erfindung! komme einer
und tadele nun etwas dran. Victoria! die Wei-
ber haben Recht behalten biß hinter die Keller-
Thuͤr/ daher verdruͤßt mich es nicht wenig/ daß
ich ihnen ſoll recht geben/ muß mich demnach
vor ihnen in Keller verkriechen; aber da ich
ietzt gleich die Treppe hinunter ſchleiche/ erinne-
re ich mich noch eines Streichs/ der mich wieder
behertzt macht/ mit ihnen noch ein klein Treffen
zu wagen. Ich erinnere mich/ daß da ich mich
ungefehr vor 18. Jahren in einer bekannten

Stadt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0067" n="45"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
macht? Denn <hi rendition="#aq">Credit</hi> i&#x017F;t ein fal&#x017F;cher Kerl/ der<lb/>
einen gemeiniglich verla&#x0364;&#x017F;t/ wenn man &#x017F;einer am<lb/>
no&#x0364;thig&#x017F;ten bedarff/ und kan ich den <hi rendition="#aq">Credit</hi> nicht<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er vergleichen/ als mit dem Kratzen in bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
Grinde/ &#x017F;o lange als das Kratzen dauert/ i&#x017F;ts &#x017F;ehr<lb/>
annehmlich/ &#x017F;o bald man auffho&#x0364;ret/ kommen die<lb/>
Nachwehen und Schmertzen ohne ma&#x017F;&#x017F;en.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 25. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Mit einem kleinen Kinde &#x017F;oll man<lb/><hi rendition="#c">unter einem Jahre nicht in Keller gehen/<lb/>
es wird &#x017F;on&#x017F;t furcht&#x017F;am.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Aß es in Kellern fin&#x017F;ter i&#x017F;t/ das i&#x017F;t bekannt/<lb/>
und wo es fin&#x017F;ter i&#x017F;t/ da i&#x017F;ts auch furcht-<lb/>
&#x017F;am/ <hi rendition="#aq">ergo,</hi> ein Kind/ das unter einem<lb/>
Jahre in einem Keller getragen wird/ das muß<lb/>
ja &#x017F;olcher ge&#x017F;talt furcht&#x017F;am werden. Ey du un-<lb/>
vergleichlich &#x017F;cho&#x0364;ne Erfindung! komme einer<lb/>
und tadele nun etwas dran. <hi rendition="#aq">Victoria!</hi> die Wei-<lb/>
ber haben Recht behalten biß hinter die Keller-<lb/>
Thu&#x0364;r/ daher verdru&#x0364;ßt mich es nicht wenig/ daß<lb/>
ich ihnen &#x017F;oll recht geben/ muß mich demnach<lb/>
vor ihnen in Keller verkriechen; aber da ich<lb/>
ietzt gleich die Treppe hinunter &#x017F;chleiche/ erinne-<lb/>
re ich mich noch eines Streichs/ der mich wieder<lb/>
behertzt macht/ mit ihnen noch ein klein Treffen<lb/>
zu wagen. Ich erinnere mich/ daß da ich mich<lb/>
ungefehr vor 18. Jahren in einer bekannten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Stadt</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0067] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. macht? Denn Credit iſt ein falſcher Kerl/ der einen gemeiniglich verlaͤſt/ wenn man ſeiner am noͤthigſten bedarff/ und kan ich den Credit nicht beſſer vergleichen/ als mit dem Kratzen in boͤſen Grinde/ ſo lange als das Kratzen dauert/ iſts ſehr annehmlich/ ſo bald man auffhoͤret/ kommen die Nachwehen und Schmertzen ohne maſſen. Das 25. Capitel. Mit einem kleinen Kinde ſoll man unter einem Jahre nicht in Keller gehen/ es wird ſonſt furchtſam. DAß es in Kellern finſter iſt/ das iſt bekannt/ und wo es finſter iſt/ da iſts auch furcht- ſam/ ergo, ein Kind/ das unter einem Jahre in einem Keller getragen wird/ das muß ja ſolcher geſtalt furchtſam werden. Ey du un- vergleichlich ſchoͤne Erfindung! komme einer und tadele nun etwas dran. Victoria! die Wei- ber haben Recht behalten biß hinter die Keller- Thuͤr/ daher verdruͤßt mich es nicht wenig/ daß ich ihnen ſoll recht geben/ muß mich demnach vor ihnen in Keller verkriechen; aber da ich ietzt gleich die Treppe hinunter ſchleiche/ erinne- re ich mich noch eines Streichs/ der mich wieder behertzt macht/ mit ihnen noch ein klein Treffen zu wagen. Ich erinnere mich/ daß da ich mich ungefehr vor 18. Jahren in einer bekannten Stadt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/67
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/67>, abgerufen am 19.04.2019.