Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
nach behaupte ich abermahl in derer Weiber
Glaubens-Puncten das Gegentheil/ und sage:
Die Kinder/ die unter einem Jahre in Keller ge-
tragen werden/ die werden nicht furchtsam; und
gebe ich dieses zur Ursach an/ weil hierdurch die
Kinder alsobald gewöhnet werden/ weder finstere
Winckel/ noch andere dustere Orter zu fürchten/
denn ein Kind/ deme man bey Zeiten hat entde-
cket/ wer der Ruppert sey/ das fürchtet sich bey
weiten nicht so sehr vor denselben/ als ein anders
das noch nicht weiß wer er ist/ ob es gleich noch
eins so alt wäre als jenes. Demnach tragen die
albern Weiber abermahl nicht viel Ehre mit ih-
rer eingebildeten Victoria davon.

Das 26. Capitel.

Die Kinder soll man nicht alt
Männgen oder alt Weibgen nennen/ sie
verbutten sonst/ und bekommen Run-
tzeln an der Stirn.

KOmmen die Runtzeln an der Stirne da-
her/ so hat man sich freylich wohl zu hüten/
daß man denen Kindern nicht so alte Nah-
men gebe. Denn wenn ich bedencke/ wie Eva
ihr erstes Söhngen nennete/ da sie ihn kaum ge-
bohren hatte/ so giebt mirs fast der Augenschein/
daß wohl an dieser Sache was seyn wird/ denn
sie hieß ihn den Mann/ etc. was wurde aber aus die-

sen

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
nach behaupte ich abermahl in derer Weiber
Glaubens-Puncten das Gegentheil/ und ſage:
Die Kinder/ die unter einem Jahre in Keller ge-
tragen werden/ die werden nicht furchtſam; und
gebe ich dieſes zur Urſach an/ weil hierdurch die
Kinder alſobald gewoͤhnet werden/ weder finſteꝛe
Winckel/ noch andere duſtere Orter zu fuͤrchten/
denn ein Kind/ deme man bey Zeiten hat entde-
cket/ wer der Ruppert ſey/ das fuͤrchtet ſich bey
weiten nicht ſo ſehr vor denſelben/ als ein anders
das noch nicht weiß wer er iſt/ ob es gleich noch
eins ſo alt waͤre als jenes. Demnach tragen die
albern Weiber abermahl nicht viel Ehre mit ih-
rer eingebildeten Victoria davon.

Das 26. Capitel.

Die Kinder ſoll man nicht alt
Maͤnngen oder alt Weibgen nennen/ ſie
verbutten ſonſt/ und bekommen Run-
tzeln an der Stirn.

KOmmen die Runtzeln an der Stirne da-
her/ ſo hat man ſich freylich wohl zu huͤten/
daß man denen Kindern nicht ſo alte Nah-
men gebe. Denn wenn ich bedencke/ wie Eva
ihr erſtes Soͤhngen nennete/ da ſie ihn kaum ge-
bohren hatte/ ſo giebt mirs faſt der Augenſchein/
daß wohl an dieſer Sache was ſeyn wird/ denn
ſie hieß ihn den Mañ/ ꝛc. was wurde aber aus die-

ſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0069" n="47"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
nach behaupte ich abermahl in derer Weiber<lb/>
Glaubens-Puncten das Gegentheil/ und &#x017F;age:<lb/>
Die Kinder/ die unter einem Jahre in Keller ge-<lb/>
tragen werden/ die werden nicht furcht&#x017F;am; und<lb/>
gebe ich die&#x017F;es zur Ur&#x017F;ach an/ weil hierdurch die<lb/>
Kinder al&#x017F;obald gewo&#x0364;hnet werden/ weder fin&#x017F;te&#xA75B;e<lb/>
Winckel/ noch andere du&#x017F;tere Orter zu fu&#x0364;rchten/<lb/>
denn ein Kind/ deme man bey Zeiten hat entde-<lb/>
cket/ wer der Ruppert &#x017F;ey/ das fu&#x0364;rchtet &#x017F;ich bey<lb/>
weiten nicht &#x017F;o &#x017F;ehr vor den&#x017F;elben/ als ein anders<lb/>
das noch nicht weiß wer er i&#x017F;t/ ob es gleich noch<lb/>
eins &#x017F;o alt wa&#x0364;re als jenes. Demnach tragen die<lb/>
albern Weiber abermahl nicht viel Ehre mit ih-<lb/>
rer eingebildeten <hi rendition="#aq">Victoria</hi> davon.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 26. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Die Kinder &#x017F;oll man nicht alt<lb/>
Ma&#x0364;nngen oder alt Weibgen nennen/ &#x017F;ie<lb/><hi rendition="#c">verbutten &#x017F;on&#x017F;t/ und bekommen Run-<lb/>
tzeln an der Stirn.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">K</hi>Ommen die Runtzeln an der Stirne da-<lb/>
her/ &#x017F;o hat man &#x017F;ich freylich wohl zu hu&#x0364;ten/<lb/>
daß man denen Kindern nicht &#x017F;o alte Nah-<lb/>
men gebe. Denn wenn ich bedencke/ wie Eva<lb/>
ihr er&#x017F;tes So&#x0364;hngen nennete/ da &#x017F;ie ihn kaum ge-<lb/>
bohren hatte/ &#x017F;o giebt mirs fa&#x017F;t der Augen&#x017F;chein/<lb/>
daß wohl an die&#x017F;er Sache was &#x017F;eyn wird/ denn<lb/>
&#x017F;ie hieß ihn den Man&#x0303;/ &#xA75B;c. was wurde aber aus die-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;en</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0069] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. nach behaupte ich abermahl in derer Weiber Glaubens-Puncten das Gegentheil/ und ſage: Die Kinder/ die unter einem Jahre in Keller ge- tragen werden/ die werden nicht furchtſam; und gebe ich dieſes zur Urſach an/ weil hierdurch die Kinder alſobald gewoͤhnet werden/ weder finſteꝛe Winckel/ noch andere duſtere Orter zu fuͤrchten/ denn ein Kind/ deme man bey Zeiten hat entde- cket/ wer der Ruppert ſey/ das fuͤrchtet ſich bey weiten nicht ſo ſehr vor denſelben/ als ein anders das noch nicht weiß wer er iſt/ ob es gleich noch eins ſo alt waͤre als jenes. Demnach tragen die albern Weiber abermahl nicht viel Ehre mit ih- rer eingebildeten Victoria davon. Das 26. Capitel. Die Kinder ſoll man nicht alt Maͤnngen oder alt Weibgen nennen/ ſie verbutten ſonſt/ und bekommen Run- tzeln an der Stirn. KOmmen die Runtzeln an der Stirne da- her/ ſo hat man ſich freylich wohl zu huͤten/ daß man denen Kindern nicht ſo alte Nah- men gebe. Denn wenn ich bedencke/ wie Eva ihr erſtes Soͤhngen nennete/ da ſie ihn kaum ge- bohren hatte/ ſo giebt mirs faſt der Augenſchein/ daß wohl an dieſer Sache was ſeyn wird/ denn ſie hieß ihn den Mañ/ ꝛc. was wurde aber aus die- ſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/69
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/69>, abgerufen am 22.04.2019.