Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Untersuchung/ derer von super-klugen
Das 27. Capitel.

Wenn man die Kinder unter einen
Jahre lässet in Spiegel schauen/ so wer-
den sie stoltz.

DAs Spiegel-Schauen an und vor sich
selbst ist zwar gar eine gute Erfindung/
die an sich habende Gestalt zu erkennen;
alleine/ der Mißbrauch des Spiegel-Schau-
ens ist keines weges zu billigen. Das wissen
alle allzukluge Weiber/ darum sind sie besorget/
wenn die Kinder gar zu zeitig/ nehmlich/ unter ei-
nem Jahre in Spiegel schaueten/ sie möchten
auch einen Mißbrauch begehen/ und hernach
durch fernere Gewohnheit des Spiegel-Schau-
ens nur stoltz werden/ und treffen auch damit
das Pflöckgen gantz genau/ denn es heist: Jung
gewohnet/ alt gethan. Aber dieses kan ich de-
nen Weibern dennoch keines weges zu gestehen/
daß/ so man die Kinder unter einem Jahre in
Spiegel sehen liesse/ sie um deßwillen stoltz wür-
den; denn im ersten Jahre ist noch kein solcher
Verstand bey denen Kindern/ daß sie so ferne
könten nachsinnen/ als sey diese Gestalt im Spie-
gel die ihrige/ sondern/ ich habe an gar vielen
Kindern/ die noch nicht übers Jahr alt sind
gewesen/ selbst wahr genommen/ daß sie aus kin-
dischen actionibus so viel haben spüren lassen/

daß
Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen
Das 27. Capitel.

Wenn man die Kinder unter einen
Jahre laͤſſet in Spiegel ſchauen/ ſo wer-
den ſie ſtoltz.

DAs Spiegel-Schauen an und vor ſich
ſelbſt iſt zwar gar eine gute Erfindung/
die an ſich habende Geſtalt zu erkennen;
alleine/ der Mißbrauch des Spiegel-Schau-
ens iſt keines weges zu billigen. Das wiſſen
alle allzukluge Weiber/ darum ſind ſie beſorget/
wenn die Kinder gar zu zeitig/ nehmlich/ unter ei-
nem Jahre in Spiegel ſchaueten/ ſie moͤchten
auch einen Mißbrauch begehen/ und hernach
durch fernere Gewohnheit des Spiegel-Schau-
ens nur ſtoltz werden/ und treffen auch damit
das Pfloͤckgen gantz genau/ denn es heiſt: Jung
gewohnet/ alt gethan. Aber dieſes kan ich de-
nen Weibern dennoch keines weges zu geſtehen/
daß/ ſo man die Kinder unter einem Jahre in
Spiegel ſehen lieſſe/ ſie um deßwillen ſtoltz wuͤr-
den; denn im erſten Jahre iſt noch kein ſolcher
Verſtand bey denen Kindern/ daß ſie ſo ferne
koͤnten nachſinnen/ als ſey dieſe Geſtalt im Spie-
gel die ihrige/ ſondern/ ich habe an gar vielen
Kindern/ die noch nicht uͤbers Jahr alt ſind
geweſen/ ſelbſt wahr genommen/ daß ſie aus kin-
diſchen actionibus ſo viel haben ſpuͤren laſſen/

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0072" n="50"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung/ derer von</hi> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi> </hi> <hi rendition="#fr">klugen</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 27. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn man die Kinder unter einen<lb/><hi rendition="#c">Jahre la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et in Spiegel &#x017F;chauen/ &#x017F;o wer-<lb/>
den &#x017F;ie &#x017F;toltz.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>As Spiegel-Schauen an und vor &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t zwar gar eine gute Erfindung/<lb/>
die an &#x017F;ich habende Ge&#x017F;talt zu erkennen;<lb/>
alleine/ der Mißbrauch des Spiegel-Schau-<lb/>
ens i&#x017F;t keines weges zu billigen. Das wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
alle allzukluge Weiber/ darum &#x017F;ind &#x017F;ie be&#x017F;orget/<lb/>
wenn die Kinder gar zu zeitig/ nehmlich/ unter ei-<lb/>
nem Jahre in Spiegel &#x017F;chaueten/ &#x017F;ie mo&#x0364;chten<lb/>
auch einen Mißbrauch begehen/ und hernach<lb/>
durch fernere Gewohnheit des Spiegel-Schau-<lb/>
ens nur &#x017F;toltz werden/ und treffen auch damit<lb/>
das Pflo&#x0364;ckgen gantz genau/ denn es hei&#x017F;t: Jung<lb/>
gewohnet/ alt gethan. Aber die&#x017F;es kan ich de-<lb/>
nen Weibern dennoch keines weges zu ge&#x017F;tehen/<lb/>
daß/ &#x017F;o man die Kinder unter einem Jahre in<lb/>
Spiegel &#x017F;ehen lie&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;ie um deßwillen &#x017F;toltz wu&#x0364;r-<lb/>
den; denn im er&#x017F;ten Jahre i&#x017F;t noch kein &#x017F;olcher<lb/>
Ver&#x017F;tand bey denen Kindern/ daß &#x017F;ie &#x017F;o ferne<lb/>
ko&#x0364;nten nach&#x017F;innen/ als &#x017F;ey die&#x017F;e Ge&#x017F;talt im Spie-<lb/>
gel die ihrige/ &#x017F;ondern/ ich habe an gar vielen<lb/>
Kindern/ die noch nicht u&#x0364;bers Jahr alt &#x017F;ind<lb/>
gewe&#x017F;en/ &#x017F;elb&#x017F;t wahr genommen/ daß &#x017F;ie aus kin-<lb/>
di&#x017F;chen <hi rendition="#aq">actionibus</hi> &#x017F;o viel haben &#x017F;pu&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0072] Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen Das 27. Capitel. Wenn man die Kinder unter einen Jahre laͤſſet in Spiegel ſchauen/ ſo wer- den ſie ſtoltz. DAs Spiegel-Schauen an und vor ſich ſelbſt iſt zwar gar eine gute Erfindung/ die an ſich habende Geſtalt zu erkennen; alleine/ der Mißbrauch des Spiegel-Schau- ens iſt keines weges zu billigen. Das wiſſen alle allzukluge Weiber/ darum ſind ſie beſorget/ wenn die Kinder gar zu zeitig/ nehmlich/ unter ei- nem Jahre in Spiegel ſchaueten/ ſie moͤchten auch einen Mißbrauch begehen/ und hernach durch fernere Gewohnheit des Spiegel-Schau- ens nur ſtoltz werden/ und treffen auch damit das Pfloͤckgen gantz genau/ denn es heiſt: Jung gewohnet/ alt gethan. Aber dieſes kan ich de- nen Weibern dennoch keines weges zu geſtehen/ daß/ ſo man die Kinder unter einem Jahre in Spiegel ſehen lieſſe/ ſie um deßwillen ſtoltz wuͤr- den; denn im erſten Jahre iſt noch kein ſolcher Verſtand bey denen Kindern/ daß ſie ſo ferne koͤnten nachſinnen/ als ſey dieſe Geſtalt im Spie- gel die ihrige/ ſondern/ ich habe an gar vielen Kindern/ die noch nicht uͤbers Jahr alt ſind geweſen/ ſelbſt wahr genommen/ daß ſie aus kin- diſchen actionibus ſo viel haben ſpuͤren laſſen/ daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/72
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/72>, abgerufen am 23.04.2019.