Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
gegeben/ er solle das Kind/ daß er noch zeugen
würde/ lassen Cain nennen/ weil der erste Mör-
der also geheissen hätte/ und würde um dieses
Nahmens willen das Kind sanfftmüthiger wer-
den; oder/ wenn irgend das Alterthum des
Nahmens Adams und Evä/ weil solcher von
Anbegin der Welt bekandt gewesen/ etwas bey
der Sache thun kan/ so wundert mich/ daß solche
abergläubische Leute ihre Kinder nicht Affen oder
Meer-Katzen nennen lassen/ weil doch das Af-
fen-Geschlechte eher gewesen/ als Adam und E-
va. Aber kurtz von der Sache zu reden/ wer
durch dergleichen Mittel denen Kindern das Le-
ben zu verlängern suchet/ der giebt zu erkennen/
daß er sein Vertrauen nicht auff GOtt/ sondern
auff abgöttische Mittel setzet; über diß/ so laufft
es wieder die tägliche Erfahrung/ weil ich selbst
mit Kindern zu Grabe gegangen bin/ die Adam
und Eva geheissen haben. Und gleiches Ge-
lichters wird auch der folgende Glaubens-Arti-
ckul geartet seyn.

Das 29. Capitel.

Wenn ein Kind soll 100. Jahr alt
werden/ muß man aus drey Kirch-
Spielen die Gevattern dar-
zu bitten.

ICh stehe gäntzlich in den Gedancken/ es ge-

het
D 4

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
gegeben/ er ſolle das Kind/ daß er noch zeugen
wuͤrde/ laſſen Cain nennen/ weil der erſte Moͤr-
der alſo geheiſſen haͤtte/ und wuͤrde um dieſes
Nahmens willen das Kind ſanfftmuͤthiger wer-
den; oder/ wenn irgend das Alterthum des
Nahmens Adams und Evaͤ/ weil ſolcher von
Anbegin der Welt bekandt geweſen/ etwas bey
der Sache thun kan/ ſo wundert mich/ daß ſolche
aberglaͤubiſche Leute ihre Kinder nicht Affen oder
Meer-Katzen nennen laſſen/ weil doch das Af-
fen-Geſchlechte eher geweſen/ als Adam und E-
va. Aber kurtz von der Sache zu reden/ wer
durch dergleichen Mittel denen Kindern das Le-
ben zu verlaͤngern ſuchet/ der giebt zu erkennen/
daß er ſein Vertrauen nicht auff GOtt/ ſondern
auff abgoͤttiſche Mittel ſetzet; uͤber diß/ ſo laufft
es wieder die taͤgliche Erfahrung/ weil ich ſelbſt
mit Kindern zu Grabe gegangen bin/ die Adam
und Eva geheiſſen haben. Und gleiches Ge-
lichters wird auch der folgende Glaubens-Arti-
ckul geartet ſeyn.

Das 29. Capitel.

Wenn ein Kind ſoll 100. Jahr alt
werden/ muß man aus drey Kirch-
Spielen die Gevattern dar-
zu bitten.

ICh ſtehe gaͤntzlich in den Gedancken/ es ge-

het
D 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0077" n="55"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
gegeben/ er &#x017F;olle das Kind/ daß er noch zeugen<lb/>
wu&#x0364;rde/ la&#x017F;&#x017F;en Cain nennen/ weil der er&#x017F;te Mo&#x0364;r-<lb/>
der al&#x017F;o gehei&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tte/ und wu&#x0364;rde um die&#x017F;es<lb/>
Nahmens willen das Kind &#x017F;anfftmu&#x0364;thiger wer-<lb/>
den; oder/ wenn irgend das Alterthum des<lb/>
Nahmens Adams und Eva&#x0364;/ weil &#x017F;olcher von<lb/>
Anbegin der Welt bekandt gewe&#x017F;en/ etwas bey<lb/>
der Sache thun kan/ &#x017F;o wundert mich/ daß &#x017F;olche<lb/>
abergla&#x0364;ubi&#x017F;che Leute ihre Kinder nicht Affen oder<lb/>
Meer-Katzen nennen la&#x017F;&#x017F;en/ weil doch das Af-<lb/>
fen-Ge&#x017F;chlechte eher gewe&#x017F;en/ als Adam und E-<lb/>
va. Aber kurtz von der Sache zu reden/ wer<lb/>
durch dergleichen Mittel denen Kindern das Le-<lb/>
ben zu verla&#x0364;ngern &#x017F;uchet/ der giebt zu erkennen/<lb/>
daß er &#x017F;ein Vertrauen nicht auff GOtt/ &#x017F;ondern<lb/>
auff abgo&#x0364;tti&#x017F;che Mittel &#x017F;etzet; u&#x0364;ber diß/ &#x017F;o laufft<lb/>
es wieder die ta&#x0364;gliche Erfahrung/ weil ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
mit Kindern zu Grabe gegangen bin/ die Adam<lb/>
und Eva gehei&#x017F;&#x017F;en haben. Und gleiches Ge-<lb/>
lichters wird auch der folgende Glaubens-Arti-<lb/>
ckul geartet &#x017F;eyn.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 29. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn ein Kind &#x017F;oll 100. Jahr alt<lb/><hi rendition="#c">werden/ muß man aus drey Kirch-<lb/>
Spielen die Gevattern dar-<lb/>
zu bitten.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>Ch &#x017F;tehe ga&#x0364;ntzlich in den Gedancken/ es ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 4</fw><fw place="bottom" type="catch">het</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0077] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. gegeben/ er ſolle das Kind/ daß er noch zeugen wuͤrde/ laſſen Cain nennen/ weil der erſte Moͤr- der alſo geheiſſen haͤtte/ und wuͤrde um dieſes Nahmens willen das Kind ſanfftmuͤthiger wer- den; oder/ wenn irgend das Alterthum des Nahmens Adams und Evaͤ/ weil ſolcher von Anbegin der Welt bekandt geweſen/ etwas bey der Sache thun kan/ ſo wundert mich/ daß ſolche aberglaͤubiſche Leute ihre Kinder nicht Affen oder Meer-Katzen nennen laſſen/ weil doch das Af- fen-Geſchlechte eher geweſen/ als Adam und E- va. Aber kurtz von der Sache zu reden/ wer durch dergleichen Mittel denen Kindern das Le- ben zu verlaͤngern ſuchet/ der giebt zu erkennen/ daß er ſein Vertrauen nicht auff GOtt/ ſondern auff abgoͤttiſche Mittel ſetzet; uͤber diß/ ſo laufft es wieder die taͤgliche Erfahrung/ weil ich ſelbſt mit Kindern zu Grabe gegangen bin/ die Adam und Eva geheiſſen haben. Und gleiches Ge- lichters wird auch der folgende Glaubens-Arti- ckul geartet ſeyn. Das 29. Capitel. Wenn ein Kind ſoll 100. Jahr alt werden/ muß man aus drey Kirch- Spielen die Gevattern dar- zu bitten. ICh ſtehe gaͤntzlich in den Gedancken/ es ge- het D 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/77
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/77>, abgerufen am 18.04.2019.