Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung derer von super-klugen
kan es nicht thun. Und weil ich täglich sehe/ daß
Kinder sterben/ die nicht in der Tauffe geschrien
haben/ und auch viele gesund auffwachsen/ die ge-
schrien haben/ so achte ich diesen Glaubens-Ar-
tickel vor eine teufflische Erfindung/ dergleichen
Beschaffenheit es mit allen Aberglauben hat.

Das 31. Capitel.

Wenn die ersten Kinder der Eltern
Nahmen bekommen/ so sterben sie noch
eher als die Eltern.

HIer bey diesem Punct wollen die alten
Weiber par force klüger seyn/ als alle Kö-
nige und Fürsten/ welche insgemein ihre
erst-gebohrne Cron- und Stuhl-Erben nach ih-
rem Nahmen nennen lassen/ gleichwie wir ein
offenbares Exempel haben an denen 3. Chur-
Fürsten/ Christmildester Gedächtniß/ Hertzog
Johann Georg dem andern/ dritten und vierd-
ten/ die alle dreye ihre Herren Väter überlebet
haben/ ob sie gleich die erst-gebohrnen Söhne ge-
wesen; anderer dergleichen Exempel/ geliebter
Kürtze wegen/ zu geschweigen. Und wie es mit
denen Söhnen falsch ist/ so ists mit denen Töch-
tern gleichfalls nicht richtig. Es sind aber die
abergläubischen Weiber (denn dem Christlichen
und vernünfftigen Frauenzimmer gehet dieses
nicht an/) in ihrer Boßheit so hartnäckig/ daß sie

dennoch

Unterſuchung derer von ſuper-klugen
kan es nicht thun. Und weil ich taͤglich ſehe/ daß
Kinder ſterben/ die nicht in der Tauffe geſchrien
haben/ und auch viele geſund auffwachſen/ die ge-
ſchrien haben/ ſo achte ich dieſen Glaubens-Ar-
tickel vor eine teuffliſche Erfindung/ dergleichen
Beſchaffenheit es mit allen Aberglauben hat.

Das 31. Capitel.

Wenn die erſten Kinder der Eltern
Nahmen bekommen/ ſo ſterben ſie noch
eher als die Eltern.

HIer bey dieſem Punct wollen die alten
Weiber par force kluͤger ſeyn/ als alle Koͤ-
nige und Fuͤrſten/ welche insgemein ihre
erſt-gebohrne Cron- und Stuhl-Erben nach ih-
rem Nahmen nennen laſſen/ gleichwie wir ein
offenbares Exempel haben an denen 3. Chur-
Fuͤrſten/ Chriſtmildeſter Gedaͤchtniß/ Hertzog
Johann Georg dem andern/ dritten und vierd-
ten/ die alle dreye ihre Herren Vaͤter uͤberlebet
haben/ ob ſie gleich die erſt-gebohrnen Soͤhne ge-
weſen; anderer dergleichen Exempel/ geliebter
Kuͤrtze wegen/ zu geſchweigen. Und wie es mit
denen Soͤhnen falſch iſt/ ſo iſts mit denen Toͤch-
tern gleichfalls nicht richtig. Es ſind aber die
aberglaͤubiſchen Weiber (denn dem Chriſtlichen
und vernuͤnfftigen Frauenzimmer gehet dieſes
nicht an/) in ihrer Boßheit ſo hartnaͤckig/ daß ſie

dennoch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0080" n="58"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi><hi rendition="#fr">klugen</hi></fw><lb/>
kan es nicht thun. Und weil ich ta&#x0364;glich &#x017F;ehe/ daß<lb/>
Kinder &#x017F;terben/ die nicht in der Tauffe ge&#x017F;chrien<lb/>
haben/ und auch viele ge&#x017F;und auffwach&#x017F;en/ die ge-<lb/>
&#x017F;chrien haben/ &#x017F;o achte ich die&#x017F;en Glaubens-Ar-<lb/>
tickel vor eine teuffli&#x017F;che Erfindung/ dergleichen<lb/>
Be&#x017F;chaffenheit es mit allen Aberglauben hat.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 31. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn die er&#x017F;ten Kinder der Eltern<lb/><hi rendition="#c">Nahmen bekommen/ &#x017F;o &#x017F;terben &#x017F;ie noch<lb/>
eher als die Eltern.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">H</hi>Ier bey die&#x017F;em Punct wollen die alten<lb/>
Weiber <hi rendition="#aq">par force</hi> klu&#x0364;ger &#x017F;eyn/ als alle Ko&#x0364;-<lb/>
nige und Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ welche insgemein ihre<lb/>
er&#x017F;t-gebohrne Cron- und Stuhl-Erben nach ih-<lb/>
rem Nahmen nennen la&#x017F;&#x017F;en/ gleichwie wir ein<lb/>
offenbares Exempel haben an denen 3. Chur-<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ Chri&#x017F;tmilde&#x017F;ter Geda&#x0364;chtniß/ Hertzog<lb/>
Johann Georg dem andern/ dritten und vierd-<lb/>
ten/ die alle dreye ihre Herren Va&#x0364;ter u&#x0364;berlebet<lb/>
haben/ ob &#x017F;ie gleich die er&#x017F;t-gebohrnen So&#x0364;hne ge-<lb/>
we&#x017F;en; anderer dergleichen Exempel/ geliebter<lb/>
Ku&#x0364;rtze wegen/ zu ge&#x017F;chweigen. Und wie es mit<lb/>
denen So&#x0364;hnen fal&#x017F;ch i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;ts mit denen To&#x0364;ch-<lb/>
tern gleichfalls nicht richtig. Es &#x017F;ind aber die<lb/>
abergla&#x0364;ubi&#x017F;chen Weiber (denn dem Chri&#x017F;tlichen<lb/>
und vernu&#x0364;nfftigen Frauenzimmer gehet die&#x017F;es<lb/>
nicht an/) in ihrer Boßheit &#x017F;o hartna&#x0364;ckig/ daß &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dennoch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0080] Unterſuchung derer von ſuper-klugen kan es nicht thun. Und weil ich taͤglich ſehe/ daß Kinder ſterben/ die nicht in der Tauffe geſchrien haben/ und auch viele geſund auffwachſen/ die ge- ſchrien haben/ ſo achte ich dieſen Glaubens-Ar- tickel vor eine teuffliſche Erfindung/ dergleichen Beſchaffenheit es mit allen Aberglauben hat. Das 31. Capitel. Wenn die erſten Kinder der Eltern Nahmen bekommen/ ſo ſterben ſie noch eher als die Eltern. HIer bey dieſem Punct wollen die alten Weiber par force kluͤger ſeyn/ als alle Koͤ- nige und Fuͤrſten/ welche insgemein ihre erſt-gebohrne Cron- und Stuhl-Erben nach ih- rem Nahmen nennen laſſen/ gleichwie wir ein offenbares Exempel haben an denen 3. Chur- Fuͤrſten/ Chriſtmildeſter Gedaͤchtniß/ Hertzog Johann Georg dem andern/ dritten und vierd- ten/ die alle dreye ihre Herren Vaͤter uͤberlebet haben/ ob ſie gleich die erſt-gebohrnen Soͤhne ge- weſen; anderer dergleichen Exempel/ geliebter Kuͤrtze wegen/ zu geſchweigen. Und wie es mit denen Soͤhnen falſch iſt/ ſo iſts mit denen Toͤch- tern gleichfalls nicht richtig. Es ſind aber die aberglaͤubiſchen Weiber (denn dem Chriſtlichen und vernuͤnfftigen Frauenzimmer gehet dieſes nicht an/) in ihrer Boßheit ſo hartnaͤckig/ daß ſie dennoch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/80
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/80>, abgerufen am 21.04.2019.