Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung/ derer von super-klugen
Schuld haben. Daß es aber nicht wahr sey/
könte ich leicht mit dem Beckern erweisen/ als
welche mehrmahls ihre Stube zu der Zeit aus-
kehren/ da ihre Tröge voll Teig stehen. Wenn
die Weiber ja nur sprächen/ es wäre nicht gut/
wenn man auskehrete/ wo Teig im Troge stün-
de/ so wäre es noch eine Sache/ die man vertre-
ten könte/ wenn man spräche: Das Kehrig stü-
bete in Teig. (Wiewohl der Teig von reinlichen
Leuten stets zugedeckt seyn soll.) Da sie aber sa-
gen/ man kehrete ein Brod mit hinaus/ da ist die
Thorheit etwas gar zu handgreifflich gewiesen/
und kömmt im Superlativo alber heraus.

Das 34. Capitel.

Einen Eßig-Krug soll man nicht auff
den Tisch setzen/ denn es verdirbt der
Eßig davon.

MAnch böse Weib (denn es müssen böse
Weiber seyn/ die den Eßig ansetzen und
füllen/ wenn er soll fein sauer werden)
nähme nicht viel/ und setzte ihren Krug/ darin-
nen sie Eßig auffgestellet/ auff einen Tisch/ in Be-
sorgung/ der Eßig verderbe davon. Nun möch-
te ich zwar gerne gründliche rationes hierüber
hören/ warum hiervon der Eßig umschlagen sol-
te? Ich habe zwar noch biß dato keine andere
Nachricht von denen Weibern erhalten können/

als/

Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen
Schuld haben. Daß es aber nicht wahr ſey/
koͤnte ich leicht mit dem Beckern erweiſen/ als
welche mehrmahls ihre Stube zu der Zeit aus-
kehren/ da ihre Troͤge voll Teig ſtehen. Wenn
die Weiber ja nur ſpraͤchen/ es waͤre nicht gut/
wenn man auskehrete/ wo Teig im Troge ſtuͤn-
de/ ſo waͤre es noch eine Sache/ die man vertre-
ten koͤnte/ wenn man ſpraͤche: Das Kehrig ſtuͤ-
bete in Teig. (Wiewohl der Teig von reinlichen
Leuten ſtets zugedeckt ſeyn ſoll.) Da ſie aber ſa-
gen/ man kehrete ein Brod mit hinaus/ da iſt die
Thorheit etwas gar zu handgreifflich gewieſen/
und koͤmmt im Superlativo alber heraus.

Das 34. Capitel.

Einen Eßig-Krug ſoll man nicht auff
den Tiſch ſetzen/ denn es verdirbt der
Eßig davon.

MAnch boͤſe Weib (denn es muͤſſen boͤſe
Weiber ſeyn/ die den Eßig anſetzen und
fuͤllen/ wenn er ſoll fein ſauer werden)
naͤhme nicht viel/ und ſetzte ihren Krug/ darin-
nen ſie Eßig auffgeſtellet/ auff einen Tiſch/ in Be-
ſorgung/ der Eßig verderbe davon. Nun moͤch-
te ich zwar gerne gruͤndliche rationes hieruͤber
hoͤren/ warum hiervon der Eßig umſchlagen ſol-
te? Ich habe zwar noch biß dato keine andere
Nachricht von denen Weibern erhalten koͤnnen/

als/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0084" n="62"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung/ derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi><hi rendition="#fr">klugen</hi></fw><lb/>
Schuld haben. Daß es aber nicht wahr &#x017F;ey/<lb/>
ko&#x0364;nte ich leicht mit dem Beckern erwei&#x017F;en/ als<lb/>
welche mehrmahls ihre Stube zu der Zeit aus-<lb/>
kehren/ da ihre Tro&#x0364;ge voll Teig &#x017F;tehen. Wenn<lb/>
die Weiber ja nur &#x017F;pra&#x0364;chen/ es wa&#x0364;re nicht gut/<lb/>
wenn man auskehrete/ wo Teig im Troge &#x017F;tu&#x0364;n-<lb/>
de/ &#x017F;o wa&#x0364;re es noch eine Sache/ die man vertre-<lb/>
ten ko&#x0364;nte/ wenn man &#x017F;pra&#x0364;che: Das Kehrig &#x017F;tu&#x0364;-<lb/>
bete in Teig. (Wiewohl der Teig von reinlichen<lb/>
Leuten &#x017F;tets zugedeckt &#x017F;eyn &#x017F;oll.) Da &#x017F;ie aber &#x017F;a-<lb/>
gen/ man kehrete ein Brod mit hinaus/ da i&#x017F;t die<lb/>
Thorheit etwas gar zu handgreifflich gewie&#x017F;en/<lb/>
und ko&#x0364;mmt im <hi rendition="#aq">Superlativo</hi> alber heraus.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 34. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Einen Eßig-Krug &#x017F;oll man nicht auff<lb/><hi rendition="#c">den Ti&#x017F;ch &#x017F;etzen/ denn es verdirbt der<lb/>
Eßig davon.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>Anch bo&#x0364;&#x017F;e Weib (denn es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
Weiber &#x017F;eyn/ die den Eßig an&#x017F;etzen und<lb/>
fu&#x0364;llen/ wenn er &#x017F;oll fein &#x017F;auer werden)<lb/>
na&#x0364;hme nicht viel/ und &#x017F;etzte ihren Krug/ darin-<lb/>
nen &#x017F;ie Eßig auffge&#x017F;tellet/ auff einen Ti&#x017F;ch/ in Be-<lb/>
&#x017F;orgung/ der Eßig verderbe davon. Nun mo&#x0364;ch-<lb/>
te ich zwar gerne gru&#x0364;ndliche <hi rendition="#aq">rationes</hi> hieru&#x0364;ber<lb/>
ho&#x0364;ren/ warum hiervon der Eßig um&#x017F;chlagen &#x017F;ol-<lb/>
te? Ich habe zwar noch biß <hi rendition="#aq">dato</hi> keine andere<lb/>
Nachricht von denen Weibern erhalten ko&#x0364;nnen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">als/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0084] Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen Schuld haben. Daß es aber nicht wahr ſey/ koͤnte ich leicht mit dem Beckern erweiſen/ als welche mehrmahls ihre Stube zu der Zeit aus- kehren/ da ihre Troͤge voll Teig ſtehen. Wenn die Weiber ja nur ſpraͤchen/ es waͤre nicht gut/ wenn man auskehrete/ wo Teig im Troge ſtuͤn- de/ ſo waͤre es noch eine Sache/ die man vertre- ten koͤnte/ wenn man ſpraͤche: Das Kehrig ſtuͤ- bete in Teig. (Wiewohl der Teig von reinlichen Leuten ſtets zugedeckt ſeyn ſoll.) Da ſie aber ſa- gen/ man kehrete ein Brod mit hinaus/ da iſt die Thorheit etwas gar zu handgreifflich gewieſen/ und koͤmmt im Superlativo alber heraus. Das 34. Capitel. Einen Eßig-Krug ſoll man nicht auff den Tiſch ſetzen/ denn es verdirbt der Eßig davon. MAnch boͤſe Weib (denn es muͤſſen boͤſe Weiber ſeyn/ die den Eßig anſetzen und fuͤllen/ wenn er ſoll fein ſauer werden) naͤhme nicht viel/ und ſetzte ihren Krug/ darin- nen ſie Eßig auffgeſtellet/ auff einen Tiſch/ in Be- ſorgung/ der Eßig verderbe davon. Nun moͤch- te ich zwar gerne gruͤndliche rationes hieruͤber hoͤren/ warum hiervon der Eßig umſchlagen ſol- te? Ich habe zwar noch biß dato keine andere Nachricht von denen Weibern erhalten koͤnnen/ als/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/84
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/84>, abgerufen am 23.04.2019.