Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
er-Weib viel guten Salat- und Kohl-Saamen
in ihren am Hause liegenden Garten gesäet/ den
sie/ wenn er erwüchse/ nach der Stadt zu Marck-
te bringen wolte. Zu solcher Zeit nahete sich ih-
re Geburts-Zeit heran/ und gelag auch bald
mit einer gesunden Tochter. Sie hatte aber
kaum 6. Tage die Wochen gehalten/ da gieng
sie in dem Garten herum/ und versetzte mit eige-
ner Hand die Salat- und Kohl-Pflantzen/ wel-
che aber keines weges verdorben sind/ sondern
diese/ samt andern Garten-Gewächsen/ sind so
wohl dieses als auch folgende Jahre gar wohl ge-
wachsen. Item: Es kam verwichenen Fruh-
ling einer Wöchnerin ein Schwein in ihren
Garten/ weil sie nun niemanden bey sich hatte/
als drey kleine Kinder/ lieff sie aus der Wochen-
Stube in das Gärtgen/ und jagte sich mit dem
Schweine herum/ biß sie es heraus brachte/ ohn-
erachtet sie nun über alle Beete war hingegan-
gen/ ist doch dieses Jahr über alles gar fruchtbar
darauff gewachsen. Ist demnach dieser Glau-
bens-Articul auch falsch.

Das 36. Capitel.

Wenn ein Weib in den Sechs-Wo-
chen verstirbt/ muß man ein Mandel-Holtz
oder ein Buch ins Wochen-Bett legen/ auch

alle
E

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
er-Weib viel guten Salat- und Kohl-Saamen
in ihren am Hauſe liegenden Garten geſaͤet/ den
ſie/ wenn er erwuͤchſe/ nach der Stadt zu Marck-
te bringen wolte. Zu ſolcher Zeit nahete ſich ih-
re Geburts-Zeit heran/ und gelag auch bald
mit einer geſunden Tochter. Sie hatte aber
kaum 6. Tage die Wochen gehalten/ da gieng
ſie in dem Garten herum/ und verſetzte mit eige-
ner Hand die Salat- und Kohl-Pflantzen/ wel-
che aber keines weges verdorben ſind/ ſondern
dieſe/ ſamt andern Garten-Gewaͤchſen/ ſind ſo
wohl dieſes als auch folgende Jahre gar wohl ge-
wachſen. Item: Es kam verwichenen Fruh-
ling einer Woͤchnerin ein Schwein in ihren
Garten/ weil ſie nun niemanden bey ſich hatte/
als drey kleine Kinder/ lieff ſie aus der Wochen-
Stube in das Gaͤrtgen/ und jagte ſich mit dem
Schweine herum/ biß ſie es heraus brachte/ ohn-
erachtet ſie nun uͤber alle Beete war hingegan-
gen/ iſt doch dieſes Jahr uͤber alles gar fruchtbar
darauff gewachſen. Iſt demnach dieſer Glau-
bens-Articul auch falſch.

Das 36. Capitel.

Wenn ein Weib in den Sechs-Wo-
chen verſtirbt/ muß man ein Mandel-Holtz
oder ein Buch ins Wochen-Bett legen/ auch

alle
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0087" n="65"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
er-Weib viel guten Salat- und Kohl-Saamen<lb/>
in ihren am Hau&#x017F;e liegenden Garten ge&#x017F;a&#x0364;et/ den<lb/>
&#x017F;ie/ wenn er erwu&#x0364;ch&#x017F;e/ nach der Stadt zu Marck-<lb/>
te bringen wolte. Zu &#x017F;olcher Zeit nahete &#x017F;ich ih-<lb/>
re Geburts-Zeit heran/ und gelag auch bald<lb/>
mit einer ge&#x017F;unden Tochter. Sie hatte aber<lb/>
kaum 6. Tage die Wochen gehalten/ da gieng<lb/>
&#x017F;ie in dem Garten herum/ und ver&#x017F;etzte mit eige-<lb/>
ner Hand die Salat- und Kohl-Pflantzen/ wel-<lb/>
che aber keines weges verdorben &#x017F;ind/ &#x017F;ondern<lb/>
die&#x017F;e/ &#x017F;amt andern Garten-Gewa&#x0364;ch&#x017F;en/ &#x017F;ind &#x017F;o<lb/>
wohl die&#x017F;es als auch folgende <choice><sic>Jabre</sic><corr>Jahre</corr></choice> gar wohl ge-<lb/>
wach&#x017F;en. <hi rendition="#aq">Item:</hi> Es kam verwichenen Fruh-<lb/>
ling einer Wo&#x0364;chnerin ein Schwein in ihren<lb/>
Garten/ weil &#x017F;ie nun niemanden bey &#x017F;ich hatte/<lb/>
als drey kleine Kinder/ lieff &#x017F;ie aus der Wochen-<lb/>
Stube in das Ga&#x0364;rtgen/ und jagte &#x017F;ich mit dem<lb/>
Schweine herum/ biß &#x017F;ie es heraus brachte/ ohn-<lb/>
erachtet &#x017F;ie nun u&#x0364;ber alle Beete war hingegan-<lb/>
gen/ i&#x017F;t doch die&#x017F;es Jahr u&#x0364;ber alles gar fruchtbar<lb/>
darauff gewach&#x017F;en. I&#x017F;t demnach die&#x017F;er Glau-<lb/>
bens-Articul auch fal&#x017F;ch.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 36. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn ein Weib in den Sechs-Wo-<lb/>
chen ver&#x017F;tirbt/ muß man ein Mandel-Holtz<lb/>
oder ein Buch ins Wochen-Bett legen/ auch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#b">alle</hi></fw><lb/></p>
        </argument>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0087] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. er-Weib viel guten Salat- und Kohl-Saamen in ihren am Hauſe liegenden Garten geſaͤet/ den ſie/ wenn er erwuͤchſe/ nach der Stadt zu Marck- te bringen wolte. Zu ſolcher Zeit nahete ſich ih- re Geburts-Zeit heran/ und gelag auch bald mit einer geſunden Tochter. Sie hatte aber kaum 6. Tage die Wochen gehalten/ da gieng ſie in dem Garten herum/ und verſetzte mit eige- ner Hand die Salat- und Kohl-Pflantzen/ wel- che aber keines weges verdorben ſind/ ſondern dieſe/ ſamt andern Garten-Gewaͤchſen/ ſind ſo wohl dieſes als auch folgende Jahre gar wohl ge- wachſen. Item: Es kam verwichenen Fruh- ling einer Woͤchnerin ein Schwein in ihren Garten/ weil ſie nun niemanden bey ſich hatte/ als drey kleine Kinder/ lieff ſie aus der Wochen- Stube in das Gaͤrtgen/ und jagte ſich mit dem Schweine herum/ biß ſie es heraus brachte/ ohn- erachtet ſie nun uͤber alle Beete war hingegan- gen/ iſt doch dieſes Jahr uͤber alles gar fruchtbar darauff gewachſen. Iſt demnach dieſer Glau- bens-Articul auch falſch. Das 36. Capitel. Wenn ein Weib in den Sechs-Wo- chen verſtirbt/ muß man ein Mandel-Holtz oder ein Buch ins Wochen-Bett legen/ auch alle E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/87
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/87>, abgerufen am 19.04.2019.