Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
vermutzet werde/ sondern wird darüber halten/
daß davon ordentlich abgeschnitten werde/ daß
es stets gleich bleibe/ auch niemand mehr ab-
schneide/ als es zu Sättigung des Hungers be-
darff/ damit nicht alle Winckel voll Stücken ver-
dorret Brod gefunden werden. Wer demnach
also seine Sache anstellet/ dessen Nahrung nimmt
zu/ Prov. 24. v. 4. und trifft solcher Gestalt das
Sprichwort ein: Wer will werden reich/ der
schneid das Brod fein gleich. Dargegen will
ich aber einen ieglichen versichern/ daß von dem
blossen Brod gleich schneiden keiner wird reich
werden/ wenn nicht das übrige ordentliche Hauß-
halten mit darzu genommen wird.

Das 39. Capitel.

Wenn zu Grabe gelautet wird/ soll
man nicht essen/ sonst thun einem die
Zähne weh.

DIeser Aberglauben wird nicht allenthal-
ben/ sondern nur an etlichen Orten in Thü-
ringen/ und sonderlich auff denen Dörf-
fern/ getrieben. Wie gewiß aber solch alber
Vorgeben eintreffe/ kan man leicht in denen
Städten/ allwo man von dieser Thorheit nichts
weiß/ gewahr werden. Denn an vielen Oer-
tern/ wo der Gebrauch ist/ daß gleich Mittags
um Essens-Zeit zu Grabe gelautet wird/ kehret

man
E 4

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
vermutzet werde/ ſondern wird daruͤber halten/
daß davon ordentlich abgeſchnitten werde/ daß
es ſtets gleich bleibe/ auch niemand mehr ab-
ſchneide/ als es zu Saͤttigung des Hungers be-
darff/ damit nicht alle Winckel voll Stuͤcken ver-
dorret Brod gefunden werden. Wer demnach
alſo ſeine Sache anſtellet/ deſſen Nahrung nimmt
zu/ Prov. 24. v. 4. und trifft ſolcher Geſtalt das
Sprichwort ein: Wer will werden reich/ der
ſchneid das Brod fein gleich. Dargegen will
ich aber einen ieglichen verſichern/ daß von dem
bloſſen Brod gleich ſchneiden keiner wird reich
werden/ wenn nicht das uͤbrige ordentliche Hauß-
halten mit darzu genommen wird.

Das 39. Capitel.

Wenn zu Grabe gelautet wird/ ſoll
man nicht eſſen/ ſonſt thun einem die
Zaͤhne weh.

DIeſer Aberglauben wird nicht allenthal-
ben/ ſondern nur an etlichen Orten in Thuͤ-
ringen/ und ſonderlich auff denen Doͤrf-
fern/ getrieben. Wie gewiß aber ſolch alber
Vorgeben eintreffe/ kan man leicht in denen
Staͤdten/ allwo man von dieſer Thorheit nichts
weiß/ gewahr werden. Denn an vielen Oer-
tern/ wo der Gebrauch iſt/ daß gleich Mittags
um Eſſens-Zeit zu Grabe gelautet wird/ kehret

man
E 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0093" n="71"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
vermutzet werde/ &#x017F;ondern wird daru&#x0364;ber halten/<lb/>
daß davon ordentlich abge&#x017F;chnitten werde/ daß<lb/>
es &#x017F;tets gleich bleibe/ auch niemand mehr ab-<lb/>
&#x017F;chneide/ als es zu Sa&#x0364;ttigung des Hungers be-<lb/>
darff/ damit nicht alle Winckel voll Stu&#x0364;cken ver-<lb/>
dorret Brod gefunden werden. Wer demnach<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;eine Sache an&#x017F;tellet/ de&#x017F;&#x017F;en Nahrung nimmt<lb/>
zu/ <hi rendition="#aq">Prov. 24. v.</hi> 4. und trifft &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt das<lb/>
Sprichwort ein: Wer will werden reich/ der<lb/>
&#x017F;chneid das Brod fein gleich. Dargegen will<lb/>
ich aber einen ieglichen ver&#x017F;ichern/ daß von dem<lb/>
blo&#x017F;&#x017F;en Brod gleich &#x017F;chneiden keiner wird reich<lb/>
werden/ wenn nicht das u&#x0364;brige ordentliche Hauß-<lb/>
halten mit darzu genommen wird.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 39. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn zu Grabe gelautet wird/ &#x017F;oll<lb/><hi rendition="#c">man nicht e&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;on&#x017F;t thun einem die<lb/>
Za&#x0364;hne weh.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;er Aberglauben wird nicht allenthal-<lb/>
ben/ &#x017F;ondern nur an etlichen Orten in Thu&#x0364;-<lb/>
ringen/ und &#x017F;onderlich auff denen Do&#x0364;rf-<lb/>
fern/ getrieben. Wie gewiß aber &#x017F;olch alber<lb/>
Vorgeben eintreffe/ kan man leicht in denen<lb/>
Sta&#x0364;dten/ allwo man von die&#x017F;er Thorheit nichts<lb/>
weiß/ gewahr werden. Denn an vielen Oer-<lb/>
tern/ wo der Gebrauch i&#x017F;t/ daß gleich Mittags<lb/>
um E&#x017F;&#x017F;ens-Zeit zu Grabe gelautet wird/ kehret<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 4</fw><fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0093] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. vermutzet werde/ ſondern wird daruͤber halten/ daß davon ordentlich abgeſchnitten werde/ daß es ſtets gleich bleibe/ auch niemand mehr ab- ſchneide/ als es zu Saͤttigung des Hungers be- darff/ damit nicht alle Winckel voll Stuͤcken ver- dorret Brod gefunden werden. Wer demnach alſo ſeine Sache anſtellet/ deſſen Nahrung nimmt zu/ Prov. 24. v. 4. und trifft ſolcher Geſtalt das Sprichwort ein: Wer will werden reich/ der ſchneid das Brod fein gleich. Dargegen will ich aber einen ieglichen verſichern/ daß von dem bloſſen Brod gleich ſchneiden keiner wird reich werden/ wenn nicht das uͤbrige ordentliche Hauß- halten mit darzu genommen wird. Das 39. Capitel. Wenn zu Grabe gelautet wird/ ſoll man nicht eſſen/ ſonſt thun einem die Zaͤhne weh. DIeſer Aberglauben wird nicht allenthal- ben/ ſondern nur an etlichen Orten in Thuͤ- ringen/ und ſonderlich auff denen Doͤrf- fern/ getrieben. Wie gewiß aber ſolch alber Vorgeben eintreffe/ kan man leicht in denen Staͤdten/ allwo man von dieſer Thorheit nichts weiß/ gewahr werden. Denn an vielen Oer- tern/ wo der Gebrauch iſt/ daß gleich Mittags um Eſſens-Zeit zu Grabe gelautet wird/ kehret man E 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/93
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/93>, abgerufen am 21.04.2019.