Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung/ derer von super-klugen
rethey keiner weitern Untersuchung mehr be-
darff.

Das 41. Capitel.

Wenn eine schwangere Frau vor dem
Brod Schrancke siehen bleibt und isset/ so
bekömmt das Kind/ mit dem sie schwan-
ger gehet/ die Mit-Esser.

ICh will hier nicht disputiren/ ob es auch
gewiß sey/ daß etliche Kinder mit solchen
Würmern in der Haut geplaget werden/
die man insgemein die Mit-Esser/ auch an vielen
Orten die zehrenden Elben/ zu nennen pfleget;
sintemahl vornehme gelehrte Männer in Unter-
suchung solcher Würmgen sehr weit gekommen
zu seyn scheinen. Ich kan aber auch nicht um-
hin/ frey zu bekennen/ daß ohnerachtet ich mich
offt bemühet/ auch einige Gewißheit hiervon zu
erblicken/ ich doch niemahls etwas unbetrügliches
vor meine Augen bekommen können/ sondern
ich habe vielmehr bey genauer Untersuchung ob-
servir
et/ daß die so genandten Mit-Esser/ welche
auff ein wenig Reiben mit Honig und Weitzen
Mehl zu der Zeit/ wenn das Kind im warmen
Bade lieget oder sitzet/ in einer Minuten sollen
aus der Haut gefahren seyn/ nichts anders gewe-
sen/ als die subtilen Härlein/ (derer die Kinder
auff denen Aermgen/ Achseln und Rücken voll

sind)

Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen
rethey keiner weitern Unterſuchung mehr be-
darff.

Das 41. Capitel.

Wenn eine ſchwangere Frau vor dem
Brod Schrancke ſiehen bleibt und iſſet/ ſo
bekoͤmmt das Kind/ mit dem ſie ſchwan-
ger gehet/ die Mit-Eſſer.

ICh will hier nicht diſputiren/ ob es auch
gewiß ſey/ daß etliche Kinder mit ſolchen
Wuͤrmern in der Haut geplaget werden/
die man insgemein die Mit-Eſſer/ auch an vielen
Orten die zehrenden Elben/ zu nennen pfleget;
ſintemahl vornehme gelehrte Maͤnner in Unter-
ſuchung ſolcher Wuͤrmgen ſehr weit gekommen
zu ſeyn ſcheinen. Ich kan aber auch nicht um-
hin/ frey zu bekennen/ daß ohnerachtet ich mich
offt bemuͤhet/ auch einige Gewißheit hiervon zu
erblicken/ ich doch niemahls etwas unbetruͤgliches
vor meine Augen bekommen koͤnnen/ ſondern
ich habe vielmehr bey genauer Unterſuchung ob-
ſervir
et/ daß die ſo genandten Mit-Eſſer/ welche
auff ein wenig Reiben mit Honig und Weitzen
Mehl zu der Zeit/ wenn das Kind im warmen
Bade lieget oder ſitzet/ in einer Minuten ſollen
aus der Haut gefahren ſeyn/ nichts anders gewe-
ſen/ als die ſubtilen Haͤrlein/ (derer die Kinder
auff denen Aermgen/ Achſeln und Ruͤcken voll

ſind)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0096" n="74"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung/ derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi><hi rendition="#fr">klugen</hi></fw><lb/>
rethey keiner weitern Unter&#x017F;uchung mehr be-<lb/>
darff.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 41. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn eine &#x017F;chwangere Frau vor dem<lb/>
Brod Schrancke &#x017F;iehen bleibt und i&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o<lb/><hi rendition="#c">beko&#x0364;mmt das Kind/ mit dem &#x017F;ie &#x017F;chwan-<lb/>
ger gehet/ die Mit-E&#x017F;&#x017F;er.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>Ch will hier nicht <hi rendition="#aq">di&#x017F;putir</hi>en/ ob es auch<lb/>
gewiß &#x017F;ey/ daß etliche Kinder mit &#x017F;olchen<lb/>
Wu&#x0364;rmern in der Haut geplaget werden/<lb/>
die man insgemein die Mit-E&#x017F;&#x017F;er/ auch an vielen<lb/>
Orten die zehrenden Elben/ zu nennen pfleget;<lb/>
&#x017F;intemahl vornehme gelehrte Ma&#x0364;nner in Unter-<lb/>
&#x017F;uchung &#x017F;olcher Wu&#x0364;rmgen &#x017F;ehr weit gekommen<lb/>
zu &#x017F;eyn &#x017F;cheinen. Ich kan aber auch nicht um-<lb/>
hin/ frey zu bekennen/ daß ohnerachtet ich mich<lb/>
offt bemu&#x0364;het/ auch einige Gewißheit hiervon zu<lb/>
erblicken/ ich doch niemahls etwas unbetru&#x0364;gliches<lb/>
vor meine Augen bekommen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern<lb/>
ich habe vielmehr bey genauer Unter&#x017F;uchung <hi rendition="#aq">ob-<lb/>
&#x017F;ervir</hi>et/ daß die &#x017F;o genandten Mit-E&#x017F;&#x017F;er/ welche<lb/>
auff ein wenig Reiben mit Honig und Weitzen<lb/>
Mehl zu der Zeit/ wenn das Kind im warmen<lb/>
Bade lieget oder &#x017F;itzet/ in einer Minuten &#x017F;ollen<lb/>
aus der Haut gefahren &#x017F;eyn/ nichts anders gewe-<lb/>
&#x017F;en/ als die <hi rendition="#aq">&#x017F;ubtil</hi>en Ha&#x0364;rlein/ (derer die Kinder<lb/>
auff denen Aermgen/ Ach&#x017F;eln und Ru&#x0364;cken voll<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ind)</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0096] Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen rethey keiner weitern Unterſuchung mehr be- darff. Das 41. Capitel. Wenn eine ſchwangere Frau vor dem Brod Schrancke ſiehen bleibt und iſſet/ ſo bekoͤmmt das Kind/ mit dem ſie ſchwan- ger gehet/ die Mit-Eſſer. ICh will hier nicht diſputiren/ ob es auch gewiß ſey/ daß etliche Kinder mit ſolchen Wuͤrmern in der Haut geplaget werden/ die man insgemein die Mit-Eſſer/ auch an vielen Orten die zehrenden Elben/ zu nennen pfleget; ſintemahl vornehme gelehrte Maͤnner in Unter- ſuchung ſolcher Wuͤrmgen ſehr weit gekommen zu ſeyn ſcheinen. Ich kan aber auch nicht um- hin/ frey zu bekennen/ daß ohnerachtet ich mich offt bemuͤhet/ auch einige Gewißheit hiervon zu erblicken/ ich doch niemahls etwas unbetruͤgliches vor meine Augen bekommen koͤnnen/ ſondern ich habe vielmehr bey genauer Unterſuchung ob- ſerviret/ daß die ſo genandten Mit-Eſſer/ welche auff ein wenig Reiben mit Honig und Weitzen Mehl zu der Zeit/ wenn das Kind im warmen Bade lieget oder ſitzet/ in einer Minuten ſollen aus der Haut gefahren ſeyn/ nichts anders gewe- ſen/ als die ſubtilen Haͤrlein/ (derer die Kinder auff denen Aermgen/ Achſeln und Ruͤcken voll ſind)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/96
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/96>, abgerufen am 23.04.2019.