Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Dahero es auch wohl geschicht/ daß um solches
Aberglaubens willen GOtt verhänget/ daß de-
nen/ die daran glauben/ und doch/ um ein und
anderer Hinderniß willen/ das Schiessen unter-
lassen müssen/ einiger Schade an denen Feldern
geschicht/ weil sie es nicht anders glauben noch ha-
ben wollen. Also thut der Teuffel denen Sei-
nigen/ die ihn ehren und fürchten/ selbst Schaden;
wer aber GOtt vertrauet/ und sich seines Schu-
tzes getröstet/ den muß der Teuffel wohl mit frie-
den lassen.

Mit deinem Schiess'n gewinnst du nichts/
als GOttes Ungenade/

Und kömmt dir auch noch wohl darzu vom
Saran grosser Schade/

Für dem du dich nicht schützen kanst/ als nur
mit GOtt alleine;

Drum übergib du alles GOtt/ der schützet
dir das Deine.
Das 47. Capitel.

Am Fronleichnams-Tage eine blaue
Korn-Blume mit der Wurtzel ausge-
raufft/ stillet das Bluten der Nasen/ wenn
man sie in der Hand hält/ biß sie er-
warmet.

DAß an der Zeit/ oder eben am Fronleich-
nams-Tage/ wenn die Korn-Blume aus-

gegra-
T 3

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Dahero es auch wohl geſchicht/ daß um ſolches
Aberglaubens willen GOtt verhaͤnget/ daß de-
nen/ die daran glauben/ und doch/ um ein und
anderer Hinderniß willen/ das Schieſſen unter-
laſſen muͤſſen/ einiger Schade an denen Feldern
geſchicht/ weil ſie es nicht anders glauben noch ha-
ben wollen. Alſo thut der Teuffel denen Sei-
nigen/ die ihn ehren und fuͤrchten/ ſelbſt Schaden;
wer aber GOtt vertrauet/ und ſich ſeines Schu-
tzes getroͤſtet/ den muß der Teuffel wohl mit frie-
den laſſen.

Mit deinem Schieſſ’n gewinnſt du nichts/
als GOttes Ungenade/

Und koͤmmt dir auch noch wohl darzu vom
Saran groſſer Schade/

Fuͤr dem du dich nicht ſchuͤtzen kanſt/ als nur
mit GOtt alleine;

Drum uͤbergib du alles GOtt/ der ſchuͤtzet
dir das Deine.
Das 47. Capitel.

Am Fronleichnams-Tage eine blaue
Korn-Blume mit der Wurtzel ausge-
raufft/ ſtillet das Bluten der Naſen/ wenn
man ſie in der Hand haͤlt/ biß ſie er-
warmet.

DAß an der Zeit/ oder eben am Fronleich-
nams-Tage/ wenn die Korn-Blume aus-

gegra-
T 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0117" n="293"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
Dahero es auch wohl ge&#x017F;chicht/ daß um &#x017F;olches<lb/>
Aberglaubens willen GOtt verha&#x0364;nget/ daß de-<lb/>
nen/ die daran glauben/ und doch/ um ein und<lb/>
anderer Hinderniß willen/ das Schie&#x017F;&#x017F;en unter-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ einiger Schade an denen Feldern<lb/>
ge&#x017F;chicht/ weil &#x017F;ie es nicht anders glauben noch ha-<lb/>
ben wollen. Al&#x017F;o thut der Teuffel denen Sei-<lb/>
nigen/ die ihn ehren und fu&#x0364;rchten/ &#x017F;elb&#x017F;t Schaden;<lb/>
wer aber GOtt vertrauet/ und &#x017F;ich &#x017F;eines Schu-<lb/>
tzes getro&#x0364;&#x017F;tet/ den muß der Teuffel wohl mit frie-<lb/>
den la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Mit deinem Schie&#x017F;&#x017F;&#x2019;n gewinn&#x017F;t du nichts/<lb/><hi rendition="#et">als GOttes Ungenade/</hi></l><lb/>
          <l>Und ko&#x0364;mmt dir auch noch wohl darzu vom<lb/><hi rendition="#et">Saran gro&#x017F;&#x017F;er Schade/</hi></l><lb/>
          <l>Fu&#x0364;r dem du dich nicht &#x017F;chu&#x0364;tzen kan&#x017F;t/ als nur<lb/><hi rendition="#et">mit GOtt alleine;</hi></l><lb/>
          <l>Drum u&#x0364;bergib du alles GOtt/ der &#x017F;chu&#x0364;tzet<lb/><hi rendition="#et">dir das Deine.</hi></l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 47. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Am Fronleichnams-Tage eine blaue<lb/>
Korn-Blume mit der Wurtzel ausge-<lb/>
raufft/ &#x017F;tillet das Bluten der Na&#x017F;en/ wenn<lb/><hi rendition="#c">man &#x017F;ie in der Hand ha&#x0364;lt/ biß &#x017F;ie er-<lb/>
warmet.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Aß an der Zeit/ oder eben am Fronleich-<lb/>
nams-Tage/ wenn die Korn-Blume aus-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 3</fw><fw place="bottom" type="catch">gegra-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[293/0117] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Dahero es auch wohl geſchicht/ daß um ſolches Aberglaubens willen GOtt verhaͤnget/ daß de- nen/ die daran glauben/ und doch/ um ein und anderer Hinderniß willen/ das Schieſſen unter- laſſen muͤſſen/ einiger Schade an denen Feldern geſchicht/ weil ſie es nicht anders glauben noch ha- ben wollen. Alſo thut der Teuffel denen Sei- nigen/ die ihn ehren und fuͤrchten/ ſelbſt Schaden; wer aber GOtt vertrauet/ und ſich ſeines Schu- tzes getroͤſtet/ den muß der Teuffel wohl mit frie- den laſſen. Mit deinem Schieſſ’n gewinnſt du nichts/ als GOttes Ungenade/ Und koͤmmt dir auch noch wohl darzu vom Saran groſſer Schade/ Fuͤr dem du dich nicht ſchuͤtzen kanſt/ als nur mit GOtt alleine; Drum uͤbergib du alles GOtt/ der ſchuͤtzet dir das Deine. Das 47. Capitel. Am Fronleichnams-Tage eine blaue Korn-Blume mit der Wurtzel ausge- raufft/ ſtillet das Bluten der Naſen/ wenn man ſie in der Hand haͤlt/ biß ſie er- warmet. DAß an der Zeit/ oder eben am Fronleich- nams-Tage/ wenn die Korn-Blume aus- gegra- T 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/117
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 293. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/117>, abgerufen am 24.04.2019.