Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Untersuchung derer von super-klugen
So würd' es haben gleiche Krafft/
Denn aus den'n Wurtzeln ist der Safft.
Und wenn auch gleich Frau Martha käm/
Und alles fein zusammen nähm/
So würde sie doch leiden müssen/
Daß es Gustavus trät mit Füssen.
Das 49. Capitel.

Wenn einem Weibe der Halß oder
die Kehle jucket/ wird sie bald auff eine Hoch-
zeit oder Kindtauffmahl gehen/ jucket ihr
aber der Kopff/ so bekömmt sie bald
Schläge.

ES ist schon im 32. Capitel p. 257. angefüh-
ret/ wie von etlichen geglaubet werde/ daß/
so iemanden s. v. der Hinterste juckete/ so
würde er bald Gevatter; welches eine mit ietzt
vorhabender Materie gleich und übereinstim-
mende Meynung ist. Dahero zweiffele ich nicht/
daß/ weil nach volibrachter Gevatterschafft der
Schmauß angehet/ da allerhand gut Essen und
Trincken durch den Halß oder Kehle gejaget
wird/ die abergläubischen Weiber ferner auff die
Gedancken gerathen/ solches müsse vorher/ als
wie die Gevatterschafft/ durch ein Jucken ange-
deutet und prognosticiret werden/ und kömmt
also das Jucken s. v. aus dem Steisse ihnen in
Halß/ und wird alsdenn durch gut Essen und

Trin-
Unterſuchung derer von ſuper-klugen
So wuͤrd’ es haben gleiche Krafft/
Denn aus den’n Wurtzeln iſt der Safft.
Und wenn auch gleich Frau Martha kaͤm/
Und alles fein zuſammen naͤhm/
So wuͤrde ſie doch leiden muͤſſen/
Daß es Guſtavus traͤt mit Fuͤſſen.
Das 49. Capitel.

Wenn einem Weibe der Halß oder
die Kehle jucket/ wird ſie bald auff eine Hoch-
zeit oder Kindtauffmahl gehen/ jucket ihr
aber der Kopff/ ſo bekoͤmmt ſie bald
Schlaͤge.

ES iſt ſchon im 32. Capitel p. 257. angefuͤh-
ret/ wie von etlichen geglaubet werde/ daß/
ſo iemanden ſ. v. der Hinterſte juckete/ ſo
wuͤrde er bald Gevatter; welches eine mit ietzt
vorhabender Materie gleich und uͤbereinſtim-
mende Meynung iſt. Dahero zweiffele ich nicht/
daß/ weil nach volibrachter Gevatterſchafft der
Schmauß angehet/ da allerhand gut Eſſen und
Trincken durch den Halß oder Kehle gejaget
wird/ die aberglaͤubiſchen Weiber ferner auff die
Gedancken gerathen/ ſolches muͤſſe vorher/ als
wie die Gevatterſchafft/ durch ein Jucken ange-
deutet und prognoſticiret werden/ und koͤmmt
alſo das Jucken ſ. v. aus dem Steiſſe ihnen in
Halß/ und wird alsdenn durch gut Eſſen und

Trin-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0122" n="298"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung derer von</hi> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi> </hi> <hi rendition="#fr">klugen</hi> </fw><lb/>
          <l>So wu&#x0364;rd&#x2019; es haben gleiche Krafft/</l><lb/>
          <l>Denn aus den&#x2019;n Wurtzeln i&#x017F;t der Safft.</l><lb/>
          <l>Und wenn auch gleich Frau Martha ka&#x0364;m/</l><lb/>
          <l>Und alles fein zu&#x017F;ammen na&#x0364;hm/</l><lb/>
          <l>So wu&#x0364;rde &#x017F;ie doch leiden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
          <l>Daß es <hi rendition="#aq">Gu&#x017F;tavus</hi> tra&#x0364;t mit Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 49. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn einem Weibe der Halß oder<lb/>
die Kehle jucket/ wird &#x017F;ie bald auff eine Hoch-<lb/><hi rendition="#c">zeit oder Kindtauffmahl gehen/ jucket ihr<lb/>
aber der Kopff/ &#x017F;o beko&#x0364;mmt &#x017F;ie bald<lb/>
Schla&#x0364;ge.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t &#x017F;chon im 32. Capitel <hi rendition="#aq">p.</hi> 257. angefu&#x0364;h-<lb/>
ret/ wie von etlichen geglaubet werde/ daß/<lb/>
&#x017F;o iemanden <hi rendition="#aq">&#x017F;. v.</hi> der Hinter&#x017F;te juckete/ &#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;rde er bald Gevatter; welches eine mit ietzt<lb/>
vorhabender Materie gleich und u&#x0364;berein&#x017F;tim-<lb/>
mende Meynung i&#x017F;t. Dahero zweiffele ich nicht/<lb/>
daß/ weil nach volibrachter Gevatter&#x017F;chafft der<lb/>
Schmauß angehet/ da allerhand gut E&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
Trincken durch den Halß oder Kehle gejaget<lb/>
wird/ die abergla&#x0364;ubi&#x017F;chen Weiber ferner auff die<lb/>
Gedancken gerathen/ &#x017F;olches mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vorher/ als<lb/>
wie die Gevatter&#x017F;chafft/ durch ein Jucken ange-<lb/>
deutet und <hi rendition="#aq">progno&#x017F;tici</hi>ret werden/ und ko&#x0364;mmt<lb/>
al&#x017F;o das Jucken <hi rendition="#aq">&#x017F;. v.</hi> aus dem Stei&#x017F;&#x017F;e ihnen in<lb/>
Halß/ und wird alsdenn durch gut E&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Trin-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[298/0122] Unterſuchung derer von ſuper-klugen So wuͤrd’ es haben gleiche Krafft/ Denn aus den’n Wurtzeln iſt der Safft. Und wenn auch gleich Frau Martha kaͤm/ Und alles fein zuſammen naͤhm/ So wuͤrde ſie doch leiden muͤſſen/ Daß es Guſtavus traͤt mit Fuͤſſen. Das 49. Capitel. Wenn einem Weibe der Halß oder die Kehle jucket/ wird ſie bald auff eine Hoch- zeit oder Kindtauffmahl gehen/ jucket ihr aber der Kopff/ ſo bekoͤmmt ſie bald Schlaͤge. ES iſt ſchon im 32. Capitel p. 257. angefuͤh- ret/ wie von etlichen geglaubet werde/ daß/ ſo iemanden ſ. v. der Hinterſte juckete/ ſo wuͤrde er bald Gevatter; welches eine mit ietzt vorhabender Materie gleich und uͤbereinſtim- mende Meynung iſt. Dahero zweiffele ich nicht/ daß/ weil nach volibrachter Gevatterſchafft der Schmauß angehet/ da allerhand gut Eſſen und Trincken durch den Halß oder Kehle gejaget wird/ die aberglaͤubiſchen Weiber ferner auff die Gedancken gerathen/ ſolches muͤſſe vorher/ als wie die Gevatterſchafft/ durch ein Jucken ange- deutet und prognoſticiret werden/ und koͤmmt alſo das Jucken ſ. v. aus dem Steiſſe ihnen in Halß/ und wird alsdenn durch gut Eſſen und Trin-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/122
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 298. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/122>, abgerufen am 20.04.2019.