Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Untersuchung derer von super-klugen
Das 51. Capitel.

Wer ein Erd-Hühngen oder eine
Hauß-Otter beschädiget/ oder nur
siehet/ der muß dasselbige Jahr
sterben.

WAs ich hiervon aus eigener Erfahrung
weiß/ will ich kürtzlich anführen/ zu einem
sichern Beweiß/ daß dieses Vorgeben
nur ein Mährlein sey. Und bezeuge ich mit
meinem guten Gewissen/ daß es sich nicht an-
ders zugetragen. Nehmlich: Als ich mich/
nach dem Alt-Dreßdner Brande/ alldort befand/
und in dem Hause/ allwo ich damahls wohnete/
ein Gewölbe war/ in welchem ich offt meine
Verrichtung hatte/ so hörete so wohlich/ als
auch diejenigen/ die bey mir zu thun hatten/ etli-
che Tage in besagtem Gewölbe/ ein Gluckern
und Pipen/ bey nahe wie eine Gluck-Henne/
wenn sie etwas zu fressen für die jungen Küchlein
findet/ oder aber wie die jungen Hühnlein selbst
zu pipen pflegen; und das geschah bald in dem/
bald in jenem Winckel/ so wohl am hellen Tage/
als auch des Nachts/ ohne daß iemand etwas an-
sichtig worden wäre. In dem einen Winckel
des Gewölbes war ein ziemlicher Hauffen
Schutt und Steine auffgewühlet/ und gieng
darbey ein Loch/ wie ein Mäuse-Loch/ in die Er-

de.
Unterſuchung derer von ſuper-klugen
Das 51. Capitel.

Wer ein Erd-Huͤhngen oder eine
Hauß-Otter beſchaͤdiget/ oder nur
ſiehet/ der muß daſſelbige Jahr
ſterben.

WAs ich hiervon aus eigener Erfahrung
weiß/ will ich kuͤrtzlich anfuͤhren/ zu einem
ſichern Beweiß/ daß dieſes Vorgeben
nur ein Maͤhrlein ſey. Und bezeuge ich mit
meinem guten Gewiſſen/ daß es ſich nicht an-
ders zugetragen. Nehmlich: Als ich mich/
nach dem Alt-Dreßdner Brande/ alldort befand/
und in dem Hauſe/ allwo ich damahls wohnete/
ein Gewoͤlbe war/ in welchem ich offt meine
Verrichtung hatte/ ſo hoͤrete ſo wohlich/ als
auch diejenigen/ die bey mir zu thun hatten/ etli-
che Tage in beſagtem Gewoͤlbe/ ein Gluckern
und Pipen/ bey nahe wie eine Gluck-Henne/
wenn ſie etwas zu freſſen fuͤr die jungen Kuͤchlein
findet/ oder aber wie die jungen Huͤhnlein ſelbſt
zu pipen pflegen; und das geſchah bald in dem/
bald in jenem Winckel/ ſo wohl am hellen Tage/
als auch des Nachts/ ohne daß iemand etwas an-
ſichtig worden waͤre. In dem einen Winckel
des Gewoͤlbes war ein ziemlicher Hauffen
Schutt und Steine auffgewuͤhlet/ und gieng
darbey ein Loch/ wie ein Maͤuſe-Loch/ in die Er-

de.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0126" n="302"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung derer von</hi> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi> </hi> <hi rendition="#fr">klugen</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 51. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wer ein Erd-Hu&#x0364;hngen oder eine<lb/><hi rendition="#c">Hauß-Otter be&#x017F;cha&#x0364;diget/ oder nur<lb/>
&#x017F;iehet/ der muß da&#x017F;&#x017F;elbige Jahr<lb/>
&#x017F;terben.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>As ich hiervon aus eigener Erfahrung<lb/>
weiß/ will ich ku&#x0364;rtzlich anfu&#x0364;hren/ zu einem<lb/>
&#x017F;ichern Beweiß/ daß die&#x017F;es Vorgeben<lb/>
nur ein Ma&#x0364;hrlein &#x017F;ey. Und bezeuge ich mit<lb/>
meinem guten Gewi&#x017F;&#x017F;en/ daß es &#x017F;ich nicht an-<lb/>
ders zugetragen. Nehmlich: Als ich mich/<lb/>
nach dem Alt-Dreßdner Brande/ alldort befand/<lb/>
und in dem Hau&#x017F;e/ allwo ich damahls wohnete/<lb/>
ein Gewo&#x0364;lbe war/ in welchem ich offt meine<lb/>
Verrichtung hatte/ &#x017F;o ho&#x0364;rete &#x017F;o wohlich/ als<lb/>
auch diejenigen/ die bey mir zu thun hatten/ etli-<lb/>
che Tage in be&#x017F;agtem Gewo&#x0364;lbe/ ein Gluckern<lb/>
und Pipen/ bey nahe wie eine Gluck-Henne/<lb/>
wenn &#x017F;ie etwas zu fre&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;r die jungen Ku&#x0364;chlein<lb/>
findet/ oder aber wie die jungen Hu&#x0364;hnlein &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
zu pipen pflegen; und das ge&#x017F;chah bald in dem/<lb/>
bald in jenem Winckel/ &#x017F;o wohl am hellen Tage/<lb/>
als auch des Nachts/ ohne daß iemand etwas an-<lb/>
&#x017F;ichtig worden wa&#x0364;re. In dem einen Winckel<lb/>
des Gewo&#x0364;lbes war ein ziemlicher Hauffen<lb/>
Schutt und Steine auffgewu&#x0364;hlet/ und gieng<lb/>
darbey ein Loch/ wie ein Ma&#x0364;u&#x017F;e-Loch/ in die Er-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">de.</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[302/0126] Unterſuchung derer von ſuper-klugen Das 51. Capitel. Wer ein Erd-Huͤhngen oder eine Hauß-Otter beſchaͤdiget/ oder nur ſiehet/ der muß daſſelbige Jahr ſterben. WAs ich hiervon aus eigener Erfahrung weiß/ will ich kuͤrtzlich anfuͤhren/ zu einem ſichern Beweiß/ daß dieſes Vorgeben nur ein Maͤhrlein ſey. Und bezeuge ich mit meinem guten Gewiſſen/ daß es ſich nicht an- ders zugetragen. Nehmlich: Als ich mich/ nach dem Alt-Dreßdner Brande/ alldort befand/ und in dem Hauſe/ allwo ich damahls wohnete/ ein Gewoͤlbe war/ in welchem ich offt meine Verrichtung hatte/ ſo hoͤrete ſo wohlich/ als auch diejenigen/ die bey mir zu thun hatten/ etli- che Tage in beſagtem Gewoͤlbe/ ein Gluckern und Pipen/ bey nahe wie eine Gluck-Henne/ wenn ſie etwas zu freſſen fuͤr die jungen Kuͤchlein findet/ oder aber wie die jungen Huͤhnlein ſelbſt zu pipen pflegen; und das geſchah bald in dem/ bald in jenem Winckel/ ſo wohl am hellen Tage/ als auch des Nachts/ ohne daß iemand etwas an- ſichtig worden waͤre. In dem einen Winckel des Gewoͤlbes war ein ziemlicher Hauffen Schutt und Steine auffgewuͤhlet/ und gieng darbey ein Loch/ wie ein Maͤuſe-Loch/ in die Er- de.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/126
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 302. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/126>, abgerufen am 23.04.2019.