Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung derer von super klugen
nen. Ich sehe ohne dem auch nicht/ welcher ge-
stalt ein wenig Ohren-Schmaltz so viel Kräffte
haben solle/ des andern Festigkeit auffzulösen/
und halte vielmehr davor/ es gehe hierunter ein
Mißverstand für/ und soll nicht Ohren- sondern
Haasen-Schmaltz seyn. Denn das Haasen-
Schmaltz hat/ bekandter massen/ die Eigenschafft
an sich/ daß es ziehet/ und wenn es also an der
Degen.Spitze klebt/ so ziehets den Gegner so
starck an sich/ daß er selbst in die geschmierte De-
gen-Spitze hinein laufft/ und mag der Gegner
so feste seyn als er will/ so gehet doch jenen sein
Degen so glatt ein/ als ob er geschmieret wäre/
und solche Krafft hat das Haasen-Schmaltz.
Nun will ich zwar eben nicht gäntzlich in Abrede
seyn/ daß manchen Duellanten sein Ohren-
Schmaltz die gäntzliche Eigenschafft des Haa-
sen-Schmaltzes habe/ absonderlich derer ihres/
welche gewohnet sind/ in fürfallender Noth das
Haasen-Pannier zu ergreiffen/ und sich mit dem
Rücken zu wehren. Hierbey fällt mir ein/ wie/
vor wenig Jahren/ ein junger Rotzlöffel/ der
noch nicht recht aus seinen Lehr-Jahren ent-
gangen war/ zu einem Schwerdtfeger kam/ und
sich eine Klinge in ein Degen-Gefäß stossen ließ/
worbey er dem Schwerdtfeger vier Stücklein
gab/ die er mit in das Degen-Gefäß machen
muste. Der Schwerdtfeger fragte aus Spaß/

worzu

Unterſuchung derer von ſuper klugen
nen. Ich ſehe ohne dem auch nicht/ welcher ge-
ſtalt ein wenig Ohren-Schmaltz ſo viel Kraͤffte
haben ſolle/ des andern Feſtigkeit auffzuloͤſen/
und halte vielmehr davor/ es gehe hierunter ein
Mißverſtand fuͤr/ und ſoll nicht Ohren- ſondern
Haaſen-Schmaltz ſeyn. Denn das Haaſen-
Schmaltz hat/ bekandter maſſen/ die Eigenſchafft
an ſich/ daß es ziehet/ und wenn es alſo an der
Degen.Spitze klebt/ ſo ziehets den Gegner ſo
ſtarck an ſich/ daß er ſelbſt in die geſchmierte De-
gen-Spitze hinein laufft/ und mag der Gegner
ſo feſte ſeyn als er will/ ſo gehet doch jenen ſein
Degen ſo glatt ein/ als ob er geſchmieret waͤre/
und ſolche Krafft hat das Haaſen-Schmaltz.
Nun will ich zwar eben nicht gaͤntzlich in Abrede
ſeyn/ daß manchen Duellanten ſein Ohren-
Schmaltz die gaͤntzliche Eigenſchafft des Haa-
ſen-Schmaltzes habe/ abſonderlich derer ihres/
welche gewohnet ſind/ in fuͤrfallender Noth das
Haaſen-Pannier zu ergreiffen/ und ſich mit dem
Ruͤcken zu wehren. Hierbey faͤllt mir ein/ wie/
vor wenig Jahren/ ein junger Rotzloͤffel/ der
noch nicht recht aus ſeinen Lehr-Jahren ent-
gangen war/ zu einem Schwerdtfeger kam/ und
ſich eine Klinge in ein Degen-Gefaͤß ſtoſſen ließ/
worbey er dem Schwerdtfeger vier Stuͤcklein
gab/ die er mit in das Degen-Gefaͤß machen
muſte. Der Schwerdtfeger fragte aus Spaß/

worzu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0130" n="306"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper</hi></hi><hi rendition="#fr">klugen</hi></fw><lb/>
nen. Ich &#x017F;ehe ohne dem auch nicht/ welcher ge-<lb/>
&#x017F;talt ein wenig Ohren-Schmaltz &#x017F;o viel Kra&#x0364;ffte<lb/>
haben &#x017F;olle/ des andern Fe&#x017F;tigkeit auffzulo&#x0364;&#x017F;en/<lb/>
und halte vielmehr davor/ es gehe hierunter ein<lb/>
Mißver&#x017F;tand fu&#x0364;r/ und &#x017F;oll nicht Ohren- &#x017F;ondern<lb/>
Haa&#x017F;en-Schmaltz &#x017F;eyn. Denn das Haa&#x017F;en-<lb/>
Schmaltz hat/ bekandter ma&#x017F;&#x017F;en/ die Eigen&#x017F;chafft<lb/>
an &#x017F;ich/ daß es ziehet/ und wenn es al&#x017F;o an der<lb/>
Degen.Spitze klebt/ &#x017F;o ziehets den Gegner &#x017F;o<lb/>
&#x017F;tarck an &#x017F;ich/ daß er &#x017F;elb&#x017F;t in die ge&#x017F;chmierte De-<lb/>
gen-Spitze hinein laufft/ und mag der Gegner<lb/>
&#x017F;o fe&#x017F;te &#x017F;eyn als er will/ &#x017F;o gehet doch jenen &#x017F;ein<lb/>
Degen &#x017F;o glatt ein/ als ob er ge&#x017F;chmieret wa&#x0364;re/<lb/>
und &#x017F;olche Krafft hat das Haa&#x017F;en-Schmaltz.<lb/>
Nun will ich zwar eben nicht ga&#x0364;ntzlich in Abrede<lb/>
&#x017F;eyn/ daß manchen <hi rendition="#aq">Duellan</hi>ten &#x017F;ein Ohren-<lb/>
Schmaltz die ga&#x0364;ntzliche Eigen&#x017F;chafft des Haa-<lb/>
&#x017F;en-Schmaltzes habe/ ab&#x017F;onderlich derer ihres/<lb/>
welche gewohnet &#x017F;ind/ in fu&#x0364;rfallender Noth das<lb/>
Haa&#x017F;en-Pannier zu ergreiffen/ und &#x017F;ich mit dem<lb/>
Ru&#x0364;cken zu wehren. Hierbey fa&#x0364;llt mir ein/ wie/<lb/>
vor wenig Jahren/ ein junger Rotzlo&#x0364;ffel/ der<lb/>
noch nicht recht aus &#x017F;einen Lehr-Jahren ent-<lb/>
gangen war/ zu einem Schwerdtfeger kam/ und<lb/>
&#x017F;ich eine Klinge in ein Degen-Gefa&#x0364;ß &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en ließ/<lb/>
worbey er dem Schwerdtfeger vier Stu&#x0364;cklein<lb/>
gab/ die er mit in das Degen-Gefa&#x0364;ß machen<lb/>
mu&#x017F;te. Der Schwerdtfeger fragte aus Spaß/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">worzu</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[306/0130] Unterſuchung derer von ſuper klugen nen. Ich ſehe ohne dem auch nicht/ welcher ge- ſtalt ein wenig Ohren-Schmaltz ſo viel Kraͤffte haben ſolle/ des andern Feſtigkeit auffzuloͤſen/ und halte vielmehr davor/ es gehe hierunter ein Mißverſtand fuͤr/ und ſoll nicht Ohren- ſondern Haaſen-Schmaltz ſeyn. Denn das Haaſen- Schmaltz hat/ bekandter maſſen/ die Eigenſchafft an ſich/ daß es ziehet/ und wenn es alſo an der Degen.Spitze klebt/ ſo ziehets den Gegner ſo ſtarck an ſich/ daß er ſelbſt in die geſchmierte De- gen-Spitze hinein laufft/ und mag der Gegner ſo feſte ſeyn als er will/ ſo gehet doch jenen ſein Degen ſo glatt ein/ als ob er geſchmieret waͤre/ und ſolche Krafft hat das Haaſen-Schmaltz. Nun will ich zwar eben nicht gaͤntzlich in Abrede ſeyn/ daß manchen Duellanten ſein Ohren- Schmaltz die gaͤntzliche Eigenſchafft des Haa- ſen-Schmaltzes habe/ abſonderlich derer ihres/ welche gewohnet ſind/ in fuͤrfallender Noth das Haaſen-Pannier zu ergreiffen/ und ſich mit dem Ruͤcken zu wehren. Hierbey faͤllt mir ein/ wie/ vor wenig Jahren/ ein junger Rotzloͤffel/ der noch nicht recht aus ſeinen Lehr-Jahren ent- gangen war/ zu einem Schwerdtfeger kam/ und ſich eine Klinge in ein Degen-Gefaͤß ſtoſſen ließ/ worbey er dem Schwerdtfeger vier Stuͤcklein gab/ die er mit in das Degen-Gefaͤß machen muſte. Der Schwerdtfeger fragte aus Spaß/ worzu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/130
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 306. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/130>, abgerufen am 20.06.2019.