Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Untersuchung derer von super-klugen
Das 58. Capitel.

Wenn in einer Kirchen ein Licht auff
dem Altare von sich selbst verlöscht/ so
stirbt bald ein Priester von die-
ser Kirchen.

ICh will nicht in Abrede seyn/ daß es zuwei-
len Vorbedeutungen und Anzeigungen
giebt/ wenn solche Personen sterben wer-
den/ welche von gutem Ansehen und grossen
Würden sind; absonderlich aber solche Männer/
welche GOtt und denen Menschen gute und ge-
treue Dienste leisten. Auch will ich nicht wie-
dersprechen/ daß es sich mehrmahls begeben ha-
ben mag/ daß/ nachdem ein Licht auff dem Altar
verloschen ist/ bald drauff ein Priester von selbiger
Kirchen gestorben sey. Alleine/ daß man wolle
gewiß den baldigen Tod eines Priesters solcher
Kirchen/ allwo ein Licht auff dem Altar verlö-
schet/ andeuten/ das ist eine Sache/ die rechtschaf-
fenen Christen nicht anstehet zu glauben/ sinte-
mahl es auch nicht eintrifft/ wie aus folgender
Begebenheit klärlich erhellet. Zu Alt-Dreß-
den wird die Kirche genannt zum heiligen drey
Königen/ da geschahe es gleich an dem so genann-
ten heiligen drey König-Tage/ vor nunmehro 16.
Jahren/ daß unter der Predigt alle beyde bren-
nende Wachs-Kertzen von sich selbst verloschen/

welches/
Unterſuchung derer von ſuper-klugen
Das 58. Capitel.

Wenn in einer Kirchen ein Licht auff
dem Altare von ſich ſelbſt verloͤſcht/ ſo
ſtirbt bald ein Prieſter von die-
ſer Kirchen.

ICh will nicht in Abrede ſeyn/ daß es zuwei-
len Vorbedeutungen und Anzeigungen
giebt/ wenn ſolche Perſonen ſterben wer-
den/ welche von gutem Anſehen und groſſen
Wuͤrden ſind; abſonderlich aber ſolche Maͤnner/
welche GOtt und denen Menſchen gute und ge-
treue Dienſte leiſten. Auch will ich nicht wie-
derſprechen/ daß es ſich mehrmahls begeben ha-
ben mag/ daß/ nachdem ein Licht auff dem Altar
verloſchen iſt/ bald drauff ein Prieſter von ſelbiger
Kirchen geſtorben ſey. Alleine/ daß man wolle
gewiß den baldigen Tod eines Prieſters ſolcher
Kirchen/ allwo ein Licht auff dem Altar verloͤ-
ſchet/ andeuten/ das iſt eine Sache/ die rechtſchaf-
fenen Chriſten nicht anſtehet zu glauben/ ſinte-
mahl es auch nicht eintrifft/ wie aus folgender
Begebenheit klaͤrlich erhellet. Zu Alt-Dreß-
den wird die Kirche genannt zum heiligen drey
Koͤnigen/ da geſchahe es gleich an dem ſo genann-
ten heiligen drey Koͤnig-Tage/ vor nunmehro 16.
Jahren/ daß unter der Predigt alle beyde bren-
nende Wachs-Kertzen von ſich ſelbſt verloſchen/

welches/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0146" n="322"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung derer von</hi> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi> </hi> <hi rendition="#fr">klugen</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>as 58. <hi rendition="#in">C</hi>apitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn in einer Kirchen ein Licht auff<lb/><hi rendition="#c">dem Altare von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t verlo&#x0364;&#x017F;cht/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;tirbt bald ein Prie&#x017F;ter von die-<lb/>
&#x017F;er Kirchen.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>Ch will nicht in Abrede &#x017F;eyn/ daß es zuwei-<lb/>
len Vorbedeutungen und Anzeigungen<lb/>
giebt/ wenn &#x017F;olche Per&#x017F;onen &#x017F;terben wer-<lb/>
den/ welche von gutem An&#x017F;ehen und gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Wu&#x0364;rden &#x017F;ind; ab&#x017F;onderlich aber &#x017F;olche Ma&#x0364;nner/<lb/>
welche GOtt und denen Men&#x017F;chen gute und ge-<lb/>
treue Dien&#x017F;te lei&#x017F;ten. Auch will ich nicht wie-<lb/>
der&#x017F;prechen/ daß es &#x017F;ich mehrmahls begeben ha-<lb/>
ben mag/ daß/ nachdem ein Licht auff dem Altar<lb/>
verlo&#x017F;chen i&#x017F;t/ bald drauff ein Prie&#x017F;ter von &#x017F;elbiger<lb/>
Kirchen ge&#x017F;torben &#x017F;ey. Alleine/ daß man wolle<lb/>
gewiß den baldigen Tod eines Prie&#x017F;ters &#x017F;olcher<lb/>
Kirchen/ allwo ein Licht auff dem Altar verlo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;chet/ andeuten/ das i&#x017F;t eine Sache/ die recht&#x017F;chaf-<lb/>
fenen Chri&#x017F;ten nicht an&#x017F;tehet zu glauben/ &#x017F;inte-<lb/>
mahl es auch nicht eintrifft/ wie aus folgender<lb/>
Begebenheit kla&#x0364;rlich erhellet. Zu Alt-Dreß-<lb/>
den wird die Kirche genannt zum heiligen drey<lb/>
Ko&#x0364;nigen/ da ge&#x017F;chahe es gleich an dem &#x017F;o genann-<lb/>
ten heiligen drey Ko&#x0364;nig-Tage/ vor nunmehro 16.<lb/>
Jahren/ daß unter der Predigt alle beyde bren-<lb/>
nende Wachs-Kertzen von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t verlo&#x017F;chen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">welches/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[322/0146] Unterſuchung derer von ſuper-klugen Das 58. Capitel. Wenn in einer Kirchen ein Licht auff dem Altare von ſich ſelbſt verloͤſcht/ ſo ſtirbt bald ein Prieſter von die- ſer Kirchen. ICh will nicht in Abrede ſeyn/ daß es zuwei- len Vorbedeutungen und Anzeigungen giebt/ wenn ſolche Perſonen ſterben wer- den/ welche von gutem Anſehen und groſſen Wuͤrden ſind; abſonderlich aber ſolche Maͤnner/ welche GOtt und denen Menſchen gute und ge- treue Dienſte leiſten. Auch will ich nicht wie- derſprechen/ daß es ſich mehrmahls begeben ha- ben mag/ daß/ nachdem ein Licht auff dem Altar verloſchen iſt/ bald drauff ein Prieſter von ſelbiger Kirchen geſtorben ſey. Alleine/ daß man wolle gewiß den baldigen Tod eines Prieſters ſolcher Kirchen/ allwo ein Licht auff dem Altar verloͤ- ſchet/ andeuten/ das iſt eine Sache/ die rechtſchaf- fenen Chriſten nicht anſtehet zu glauben/ ſinte- mahl es auch nicht eintrifft/ wie aus folgender Begebenheit klaͤrlich erhellet. Zu Alt-Dreß- den wird die Kirche genannt zum heiligen drey Koͤnigen/ da geſchahe es gleich an dem ſo genann- ten heiligen drey Koͤnig-Tage/ vor nunmehro 16. Jahren/ daß unter der Predigt alle beyde bren- nende Wachs-Kertzen von ſich ſelbſt verloſchen/ welches/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/146
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 322. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/146>, abgerufen am 21.04.2019.