Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Untersuchung derer von super-klugen
Ein Licht verlöschet bald/
Und sonderlich zu Winters-Zeit/ wenn es
ist hefftig kalt/
Und wenn die Flamme klein/
Daß sie das Wachs nicht schmeltzen kan/ da
kan es gar wohl seyn/
Daß ein solch Licht vergeht.
Es sey nun gleich ein solches Licht/ das in der
Kirchen steht/
Deßwegen folget nicht/
Daß hierauff auch verlöschen müst' des
Priesters Lebens-Licht.
Das 59. Capitel.

Wenn eine Weibs-Person den Oh-
ren-Zwang hat/ soll sie ein paar Manns-
Hosen um den Kopff wickeln/ und
schwitzen.

EIne herrliche Cur/ woraus zu sehen/ wie
kräfftig ein paar Manns-Hosen seyn müs-
sen! Wunderlich aber ist es/ daß dieses
Mittel denen Manns-Personen nicht auch
selbst hilfft/ sondern nur denen Weibs-Personen?
Woraus ich vermuthe/ daß das Vertrauen und
grosse Liebe zur Sache das besie thun mag. Denn
das weibliche Geschlecht bält zuweilen gar zu viel
von dem Manns-Volck. Wie ich mich denn
hierbey eines Gemähldes erinnere/ welches ich

ohn-
Unterſuchung derer von ſuper-klugen
Ein Licht verloͤſchet bald/
Und ſonderlich zu Winters-Zeit/ wenn es
iſt hefftig kalt/
Und wenn die Flamme klein/
Daß ſie das Wachs nicht ſchmeltzen kan/ da
kan es gar wohl ſeyn/
Daß ein ſolch Licht vergeht.
Es ſey nun gleich ein ſolches Licht/ das in der
Kirchen ſteht/
Deßwegen folget nicht/
Daß hierauff auch verloͤſchen muͤſt’ des
Prieſters Lebens-Licht.
Das 59. Capitel.

Wenn eine Weibs-Perſon den Oh-
ren-Zwang hat/ ſoll ſie ein paar Manns-
Hoſen um den Kopff wickeln/ und
ſchwitzen.

EIne herrliche Cur/ woraus zu ſehen/ wie
kraͤfftig ein paar Manns-Hoſen ſeyn muͤſ-
ſen! Wunderlich aber iſt es/ daß dieſes
Mittel denen Manns-Perſonen nicht auch
ſelbſt hilfft/ ſondern nur denen Weibs-Perſonen?
Woraus ich vermuthe/ daß das Vertrauen und
groſſe Liebe zur Sache das beſie thun mag. Denn
das weibliche Geſchlecht baͤlt zuweilen gar zu viel
von dem Manns-Volck. Wie ich mich denn
hierbey eines Gemaͤhldes erinnere/ welches ich

ohn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0148" n="324"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung derer von</hi> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi> </hi> <hi rendition="#fr">klugen</hi> </fw><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Ein Licht verlo&#x0364;&#x017F;chet bald/</l><lb/>
          <l>Und &#x017F;onderlich zu Winters-Zeit/ wenn es</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">i&#x017F;t hefftig kalt/</hi> </l><lb/>
          <l>Und wenn die Flamme klein/</l><lb/>
          <l>Daß &#x017F;ie das Wachs nicht &#x017F;chmeltzen kan/ da</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">kan es gar wohl &#x017F;eyn/</hi> </l><lb/>
          <l>Daß ein &#x017F;olch Licht vergeht.</l><lb/>
          <l>Es &#x017F;ey nun gleich ein &#x017F;olches Licht/ das in der</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Kirchen &#x017F;teht/</hi> </l><lb/>
          <l>Deßwegen folget nicht/</l><lb/>
          <l>Daß hierauff auch verlo&#x0364;&#x017F;chen mu&#x0364;&#x017F;t&#x2019; des</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Prie&#x017F;ters Lebens-Licht.</hi> </l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 59. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn eine Weibs-Per&#x017F;on den Oh-<lb/>
ren-Zwang hat/ &#x017F;oll &#x017F;ie ein paar Manns-<lb/><hi rendition="#c">Ho&#x017F;en um den Kopff wickeln/ und<lb/>
&#x017F;chwitzen.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>Ine herrliche Cur/ woraus zu &#x017F;ehen/ wie<lb/>
kra&#x0364;fftig ein paar Manns-Ho&#x017F;en &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en! Wunderlich aber i&#x017F;t es/ daß die&#x017F;es<lb/>
Mittel denen Manns-Per&#x017F;onen nicht auch<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t hilfft/ &#x017F;ondern nur denen Weibs-Per&#x017F;onen?<lb/>
Woraus ich vermuthe/ daß das Vertrauen und<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Liebe zur Sache das be&#x017F;ie thun mag. Denn<lb/>
das weibliche Ge&#x017F;chlecht ba&#x0364;lt zuweilen gar zu viel<lb/>
von dem Manns-Volck. Wie ich mich denn<lb/>
hierbey eines Gema&#x0364;hldes erinnere/ welches ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ohn-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[324/0148] Unterſuchung derer von ſuper-klugen Ein Licht verloͤſchet bald/ Und ſonderlich zu Winters-Zeit/ wenn es iſt hefftig kalt/ Und wenn die Flamme klein/ Daß ſie das Wachs nicht ſchmeltzen kan/ da kan es gar wohl ſeyn/ Daß ein ſolch Licht vergeht. Es ſey nun gleich ein ſolches Licht/ das in der Kirchen ſteht/ Deßwegen folget nicht/ Daß hierauff auch verloͤſchen muͤſt’ des Prieſters Lebens-Licht. Das 59. Capitel. Wenn eine Weibs-Perſon den Oh- ren-Zwang hat/ ſoll ſie ein paar Manns- Hoſen um den Kopff wickeln/ und ſchwitzen. EIne herrliche Cur/ woraus zu ſehen/ wie kraͤfftig ein paar Manns-Hoſen ſeyn muͤſ- ſen! Wunderlich aber iſt es/ daß dieſes Mittel denen Manns-Perſonen nicht auch ſelbſt hilfft/ ſondern nur denen Weibs-Perſonen? Woraus ich vermuthe/ daß das Vertrauen und groſſe Liebe zur Sache das beſie thun mag. Denn das weibliche Geſchlecht baͤlt zuweilen gar zu viel von dem Manns-Volck. Wie ich mich denn hierbey eines Gemaͤhldes erinnere/ welches ich ohn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/148
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 324. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/148>, abgerufen am 21.04.2019.