Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Drum solt' man die Weiber auch noch är-
ger fliehen.
Das 61. Capitel.

In der Christ-Nacht soll man nasse
Stroh-Bänder um die Obst-Bäume
binden/ so werden sie frucht-
bar.

DIe liebe Christ-Nacht muß sich wohl zu
viel und mancherley Possen lassen miß-
brauchen. In der Christ-Nacht fangen
die Bauern an/ ihre zwölff Nächte zu zehlen/ und
urtheilen hernach die zwölff Monate des folgen-
den Jahres. Die Mägde haben tausenderley
Teuffels-Spiele und Gauckeley in dieser heili-
gen Zeit/ also/ daß ich Bedencken trage/ alles an-
zuführen/ was ich nur weiß/ geschweige/ was mir
noch nicht wissend ist. Was sonst mehr vor thö-
richte Aberglauben von der Christ-Nacht ge-
macht werden/ wird einem alleine schwerlich al-
les bekandt werden. Hier in diesem Capitel giebt
die schöne Rocken Philosophie Anleitung/ wie
man in der H. Christ-Nacht die Obst-Bäume
könne fruchtbar machen. Die Kunst ist schlecht/
und leichte zu lernen; die Materie/ so darzu ge-
braucht wird/ ist gar geringe/ und allenthalben zu
bekommen/ und wäre dannenhero eine grosse
Nachläßigkeit/ so ferne das Kunst-Stück zuträf-

fe/
X 5
Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Drum ſolt’ man die Weiber auch noch aͤr-
ger fliehen.
Das 61. Capitel.

In der Chriſt-Nacht ſoll man naſſe
Stroh-Baͤnder um die Obſt-Baͤume
binden/ ſo werden ſie frucht-
bar.

DIe liebe Chriſt-Nacht muß ſich wohl zu
viel und mancherley Poſſen laſſen miß-
brauchen. In der Chriſt-Nacht fangen
die Bauern an/ ihre zwoͤlff Naͤchte zu zehlen/ und
urtheilen hernach die zwoͤlff Monate des folgen-
den Jahres. Die Maͤgde haben tauſenderley
Teuffels-Spiele und Gauckeley in dieſer heili-
gen Zeit/ alſo/ daß ich Bedencken trage/ alles an-
zufuͤhren/ was ich nur weiß/ geſchweige/ was mir
noch nicht wiſſend iſt. Was ſonſt mehr vor thoͤ-
richte Aberglauben von der Chriſt-Nacht ge-
macht werden/ wird einem alleine ſchwerlich al-
les bekandt werden. Hier in dieſem Capitel giebt
die ſchoͤne Rocken Philoſophie Anleitung/ wie
man in der H. Chriſt-Nacht die Obſt-Baͤume
koͤnne fruchtbar machen. Die Kunſt iſt ſchlecht/
und leichte zu lernen; die Materie/ ſo darzu ge-
braucht wird/ iſt gar geringe/ und allenthalben zu
bekommen/ und waͤre dannenhero eine groſſe
Nachlaͤßigkeit/ ſo ferne das Kunſt-Stuͤck zutraͤf-

fe/
X 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0153" n="329"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi> </fw><lb/>
          <l>Drum &#x017F;olt&#x2019; man die Weiber auch noch a&#x0364;r-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ger fliehen.</hi> </l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 61. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>In der Chri&#x017F;t-Nacht &#x017F;oll man na&#x017F;&#x017F;e<lb/><hi rendition="#c">Stroh-Ba&#x0364;nder um die Ob&#x017F;t-Ba&#x0364;ume<lb/>
binden/ &#x017F;o werden &#x017F;ie frucht-<lb/>
bar.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie liebe Chri&#x017F;t-Nacht muß &#x017F;ich wohl zu<lb/>
viel und mancherley Po&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en miß-<lb/>
brauchen. In der Chri&#x017F;t-Nacht fangen<lb/>
die Bauern an/ ihre zwo&#x0364;lff Na&#x0364;chte zu zehlen/ und<lb/>
urtheilen hernach die zwo&#x0364;lff Monate des folgen-<lb/>
den Jahres. Die Ma&#x0364;gde haben tau&#x017F;enderley<lb/>
Teuffels-Spiele und Gauckeley in die&#x017F;er heili-<lb/>
gen Zeit/ al&#x017F;o/ daß ich Bedencken trage/ alles an-<lb/>
zufu&#x0364;hren/ was ich nur weiß/ ge&#x017F;chweige/ was mir<lb/>
noch nicht wi&#x017F;&#x017F;end i&#x017F;t. Was &#x017F;on&#x017F;t mehr vor tho&#x0364;-<lb/>
richte Aberglauben von der Chri&#x017F;t-Nacht ge-<lb/>
macht werden/ wird einem alleine &#x017F;chwerlich al-<lb/>
les bekandt werden. Hier in die&#x017F;em Capitel giebt<lb/>
die &#x017F;cho&#x0364;ne Rocken <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi>e Anleitung/ wie<lb/>
man in der H. Chri&#x017F;t-Nacht die Ob&#x017F;t-Ba&#x0364;ume<lb/>
ko&#x0364;nne fruchtbar machen. Die Kun&#x017F;t i&#x017F;t &#x017F;chlecht/<lb/>
und leichte zu lernen; die Materie/ &#x017F;o darzu ge-<lb/>
braucht wird/ i&#x017F;t gar geringe/ und allenthalben zu<lb/>
bekommen/ und wa&#x0364;re dannenhero eine gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Nachla&#x0364;ßigkeit/ &#x017F;o ferne das Kun&#x017F;t-Stu&#x0364;ck zutra&#x0364;f-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 5</fw><fw place="bottom" type="catch">fe/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[329/0153] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Drum ſolt’ man die Weiber auch noch aͤr- ger fliehen. Das 61. Capitel. In der Chriſt-Nacht ſoll man naſſe Stroh-Baͤnder um die Obſt-Baͤume binden/ ſo werden ſie frucht- bar. DIe liebe Chriſt-Nacht muß ſich wohl zu viel und mancherley Poſſen laſſen miß- brauchen. In der Chriſt-Nacht fangen die Bauern an/ ihre zwoͤlff Naͤchte zu zehlen/ und urtheilen hernach die zwoͤlff Monate des folgen- den Jahres. Die Maͤgde haben tauſenderley Teuffels-Spiele und Gauckeley in dieſer heili- gen Zeit/ alſo/ daß ich Bedencken trage/ alles an- zufuͤhren/ was ich nur weiß/ geſchweige/ was mir noch nicht wiſſend iſt. Was ſonſt mehr vor thoͤ- richte Aberglauben von der Chriſt-Nacht ge- macht werden/ wird einem alleine ſchwerlich al- les bekandt werden. Hier in dieſem Capitel giebt die ſchoͤne Rocken Philoſophie Anleitung/ wie man in der H. Chriſt-Nacht die Obſt-Baͤume koͤnne fruchtbar machen. Die Kunſt iſt ſchlecht/ und leichte zu lernen; die Materie/ ſo darzu ge- braucht wird/ iſt gar geringe/ und allenthalben zu bekommen/ und waͤre dannenhero eine groſſe Nachlaͤßigkeit/ ſo ferne das Kunſt-Stuͤck zutraͤf- fe/ X 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/153
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 329. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/153>, abgerufen am 20.04.2019.