Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Untersuchung derer von super-klugen
Und was abergläubisch ist/ allzeit lassen
bleiben/
Auch dergleichen Narrethey keinesweges
treiben.
Das 62. Capitel.

Wer seine Obst-Bäume auff Fast-
nacht beschneidet/ solche Bäume bekommen
selbiges Jahr keine Raupen/ und die
Früchte keine Würmer.

WEil es gemeiniglich auff Fastnacht pfleget
allerhand Narren zu geben/ als bin ich in
den Gedancken/ daß der Erfinder dieser
Lügen hiermit hat wollen einen Fastnachts-Nar-
ren machen/ und ist ihm dabey geglücket/ daß de-
rer/ wieder seine intention, gar viel geworden
sind. Denn wer seinen guten und gesunden
Verstand hat/ kan leicht begreiffen/ daß der Fast-
nachts-Tag nicht um der Bäume willen ein-
fällt/ auch ein Jahr für dem andern bald frühzei-
tig/ bald etliche Wochen später zu kommen pfle-
get. Zum Exempel in diesem Jahre fällt Fast-
nacht nach dem Julianischen oder alten Calender
fünff Wochen später/ als nach dem neuen oder
Gregorianischen. Weil wir nun/ vor 4. Jah-
ren/ den neuen Calender angenommen haben/ so
wird auch Zweiffels frey bey denen Aberglauben-
liebenden Leuten die Gauckeley und abergläubi-

sche
Unterſuchung derer von ſuper-klugen
Und was aberglaͤubiſch iſt/ allzeit laſſen
bleiben/
Auch dergleichen Narrethey keinesweges
treiben.
Das 62. Capitel.

Wer ſeine Obſt-Baͤume auff Faſt-
nacht beſchneidet/ ſolche Baͤume bekommen
ſelbiges Jahr keine Raupen/ und die
Fruͤchte keine Wuͤrmer.

WEil es gemeiniglich auff Faſtnacht pfleget
allerhand Narren zu geben/ als bin ich in
den Gedancken/ daß der Erfinder dieſer
Luͤgen hiermit hat wollen einen Faſtnachts-Nar-
ren machen/ und iſt ihm dabey gegluͤcket/ daß de-
rer/ wieder ſeine intention, gar viel geworden
ſind. Denn wer ſeinen guten und geſunden
Verſtand hat/ kan leicht begreiffen/ daß der Faſt-
nachts-Tag nicht um der Baͤume willen ein-
faͤllt/ auch ein Jahr fuͤr dem andern bald fruͤhzei-
tig/ bald etliche Wochen ſpaͤter zu kommen pfle-
get. Zum Exempel in dieſem Jahre faͤllt Faſt-
nacht nach dem Julianiſchen oder alten Calender
fuͤnff Wochen ſpaͤter/ als nach dem neuen oder
Gregorianiſchen. Weil wir nun/ vor 4. Jah-
ren/ den neuen Calender angenommen haben/ ſo
wird auch Zweiffels frey bey denen Aberglauben-
liebenden Leuten die Gauckeley und aberglaͤubi-

ſche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0156" n="332"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung derer von</hi> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi> </hi> <hi rendition="#fr">klugen</hi> </fw><lb/>
          <l>Und was abergla&#x0364;ubi&#x017F;ch i&#x017F;t/ allzeit la&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">bleiben/</hi> </l><lb/>
          <l>Auch dergleichen Narrethey keinesweges</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">treiben.</hi> </l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 62. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wer &#x017F;eine Ob&#x017F;t-Ba&#x0364;ume auff Fa&#x017F;t-<lb/>
nacht be&#x017F;chneidet/ &#x017F;olche Ba&#x0364;ume bekommen<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;elbiges Jahr keine Raupen/ und die<lb/>
Fru&#x0364;chte keine Wu&#x0364;rmer.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil es gemeiniglich auff Fa&#x017F;tnacht pfleget<lb/>
allerhand Narren zu geben/ als bin ich in<lb/>
den Gedancken/ daß der Erfinder die&#x017F;er<lb/>
Lu&#x0364;gen hiermit hat wollen einen Fa&#x017F;tnachts-Nar-<lb/>
ren machen/ und i&#x017F;t ihm dabey geglu&#x0364;cket/ daß de-<lb/>
rer/ wieder &#x017F;eine <hi rendition="#aq">intention,</hi> gar viel geworden<lb/>
&#x017F;ind. Denn wer &#x017F;einen guten und ge&#x017F;unden<lb/>
Ver&#x017F;tand hat/ kan leicht begreiffen/ daß der Fa&#x017F;t-<lb/>
nachts-Tag nicht um der Ba&#x0364;ume willen ein-<lb/>
fa&#x0364;llt/ auch ein Jahr fu&#x0364;r dem andern bald fru&#x0364;hzei-<lb/>
tig/ bald etliche Wochen &#x017F;pa&#x0364;ter zu kommen pfle-<lb/>
get. Zum Exempel in die&#x017F;em Jahre fa&#x0364;llt Fa&#x017F;t-<lb/>
nacht nach dem Juliani&#x017F;chen oder alten Calender<lb/>
fu&#x0364;nff Wochen &#x017F;pa&#x0364;ter/ als nach dem neuen oder<lb/>
Gregoriani&#x017F;chen. Weil wir nun/ vor 4. Jah-<lb/>
ren/ den neuen Calender angenommen haben/ &#x017F;o<lb/>
wird auch Zweiffels frey bey denen Aberglauben-<lb/>
liebenden Leuten die Gauckeley und abergla&#x0364;ubi-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;che</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[332/0156] Unterſuchung derer von ſuper-klugen Und was aberglaͤubiſch iſt/ allzeit laſſen bleiben/ Auch dergleichen Narrethey keinesweges treiben. Das 62. Capitel. Wer ſeine Obſt-Baͤume auff Faſt- nacht beſchneidet/ ſolche Baͤume bekommen ſelbiges Jahr keine Raupen/ und die Fruͤchte keine Wuͤrmer. WEil es gemeiniglich auff Faſtnacht pfleget allerhand Narren zu geben/ als bin ich in den Gedancken/ daß der Erfinder dieſer Luͤgen hiermit hat wollen einen Faſtnachts-Nar- ren machen/ und iſt ihm dabey gegluͤcket/ daß de- rer/ wieder ſeine intention, gar viel geworden ſind. Denn wer ſeinen guten und geſunden Verſtand hat/ kan leicht begreiffen/ daß der Faſt- nachts-Tag nicht um der Baͤume willen ein- faͤllt/ auch ein Jahr fuͤr dem andern bald fruͤhzei- tig/ bald etliche Wochen ſpaͤter zu kommen pfle- get. Zum Exempel in dieſem Jahre faͤllt Faſt- nacht nach dem Julianiſchen oder alten Calender fuͤnff Wochen ſpaͤter/ als nach dem neuen oder Gregorianiſchen. Weil wir nun/ vor 4. Jah- ren/ den neuen Calender angenommen haben/ ſo wird auch Zweiffels frey bey denen Aberglauben- liebenden Leuten die Gauckeley und aberglaͤubi- ſche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/156
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 332. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/156>, abgerufen am 20.04.2019.