Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Untersuchung derer von super-klugen
Das 63. Capitel.

Wer eine Katze oder Hund behalten
will/ daß sie nicht entlauffen/ der treibe sie
dreymahl um den Heerd/ und reib ihren
Steiß an die Feuer-Mauer/ so blei-
ben sie daheime.

HIerbey will fast ein ieder Thor eine sonder-
bare Kunst wissen/ um zu machen/ daß Hun-
de und Katzen nicht entlauffen/ oder so sie ja
von iemanden weggenommen worden/ doch wie-
derkommen müsten. Alleine/ wenn diese ge-
heimen Künste alle recht untersuchet werden/ so
ist keine darbey/ die nicht Auslachens werth wä-
re. Als ich mich vor diesem in einer sehr bekand-
ten Stadt auffhielte/ allwo viel Jäger/ Offici-
r
er und Soldaten sich ohne Unterlaß befanden/
hatte ich einen schönen Dänischen Hund/ wel-
cher/ wegen seiner Geschicklichkeit/ allda sehr be-
kandt und beliebt war/ dahero gar viele sich be-
müheten/ mir den Hund zu entführen; aber ver-
gebens. Denn wenn der Hund mit mir lieff/
und gleich hie und da/ unter dem Gedränge des
Volcks/ oder auch auff dem Lande/ mich verlohr/
traff ich ihn doch allezeit wieder zu Hause an/
wenn ich heim kam. Dieses erweckete bey de-
nen Jägern einen Argwohn/ zu glauben/ ob kön-
te ich ein Kunst-Stücklein/ daß der Hund bey

mir
Unterſuchung derer von ſuper-klugen
Das 63. Capitel.

Wer eine Katze oder Hund behalten
will/ daß ſie nicht entlauffen/ der treibe ſie
dreymahl um den Heerd/ und reib ihren
Steiß an die Feuer-Mauer/ ſo blei-
ben ſie daheime.

HIerbey will faſt ein ieder Thor eine ſonder-
bare Kunſt wiſſen/ um zu machen/ daß Hun-
de und Katzen nicht entlauffen/ oder ſo ſie ja
von iemanden weggenommen worden/ doch wie-
derkommen muͤſten. Alleine/ wenn dieſe ge-
heimen Kuͤnſte alle recht unterſuchet werden/ ſo
iſt keine darbey/ die nicht Auslachens werth waͤ-
re. Als ich mich vor dieſem in einer ſehr bekand-
ten Stadt auffhielte/ allwo viel Jaͤger/ Offici-
r
er und Soldaten ſich ohne Unterlaß befanden/
hatte ich einen ſchoͤnen Daͤniſchen Hund/ wel-
cher/ wegen ſeiner Geſchicklichkeit/ allda ſehr be-
kandt und beliebt war/ dahero gar viele ſich be-
muͤheten/ mir den Hund zu entfuͤhren; aber ver-
gebens. Denn wenn der Hund mit mir lieff/
und gleich hie und da/ unter dem Gedraͤnge des
Volcks/ oder auch auff dem Lande/ mich verlohr/
traff ich ihn doch allezeit wieder zu Hauſe an/
wenn ich heim kam. Dieſes erweckete bey de-
nen Jaͤgern einen Argwohn/ zu glauben/ ob koͤn-
te ich ein Kunſt-Stuͤcklein/ daß der Hund bey

mir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0158" n="334"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung derer von</hi> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi> </hi> <hi rendition="#fr">klugen</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 63. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wer eine Katze oder Hund behalten<lb/>
will/ daß &#x017F;ie nicht entlauffen/ der treibe &#x017F;ie<lb/><hi rendition="#c">dreymahl um den Heerd/ und reib ihren<lb/>
Steiß an die Feuer-Mauer/ &#x017F;o blei-<lb/>
ben &#x017F;ie daheime.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">H</hi>Ierbey will fa&#x017F;t ein ieder Thor eine &#x017F;onder-<lb/>
bare Kun&#x017F;t wi&#x017F;&#x017F;en/ um zu machen/ daß Hun-<lb/>
de und Katzen nicht entlauffen/ oder &#x017F;o &#x017F;ie ja<lb/>
von iemanden weggenommen worden/ doch wie-<lb/>
derkommen mu&#x0364;&#x017F;ten. Alleine/ wenn die&#x017F;e ge-<lb/>
heimen Ku&#x0364;n&#x017F;te alle recht unter&#x017F;uchet werden/ &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t keine darbey/ die nicht Auslachens werth wa&#x0364;-<lb/>
re. Als ich mich vor die&#x017F;em in einer &#x017F;ehr bekand-<lb/>
ten Stadt auffhielte/ allwo viel Ja&#x0364;ger/ <hi rendition="#aq">Offici-<lb/>
r</hi>er und Soldaten &#x017F;ich ohne Unterlaß befanden/<lb/>
hatte ich einen &#x017F;cho&#x0364;nen Da&#x0364;ni&#x017F;chen Hund/ wel-<lb/>
cher/ wegen &#x017F;einer Ge&#x017F;chicklichkeit/ allda &#x017F;ehr be-<lb/>
kandt und beliebt war/ dahero gar viele &#x017F;ich be-<lb/>
mu&#x0364;heten/ mir den Hund zu entfu&#x0364;hren; aber ver-<lb/>
gebens. Denn wenn der Hund mit mir lieff/<lb/>
und gleich hie und da/ unter dem Gedra&#x0364;nge des<lb/>
Volcks/ oder auch auff dem Lande/ mich verlohr/<lb/>
traff ich ihn doch allezeit wieder zu Hau&#x017F;e an/<lb/>
wenn ich heim kam. Die&#x017F;es erweckete bey de-<lb/>
nen Ja&#x0364;gern einen Argwohn/ zu glauben/ ob ko&#x0364;n-<lb/>
te ich ein Kun&#x017F;t-Stu&#x0364;cklein/ daß der Hund bey<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mir</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[334/0158] Unterſuchung derer von ſuper-klugen Das 63. Capitel. Wer eine Katze oder Hund behalten will/ daß ſie nicht entlauffen/ der treibe ſie dreymahl um den Heerd/ und reib ihren Steiß an die Feuer-Mauer/ ſo blei- ben ſie daheime. HIerbey will faſt ein ieder Thor eine ſonder- bare Kunſt wiſſen/ um zu machen/ daß Hun- de und Katzen nicht entlauffen/ oder ſo ſie ja von iemanden weggenommen worden/ doch wie- derkommen muͤſten. Alleine/ wenn dieſe ge- heimen Kuͤnſte alle recht unterſuchet werden/ ſo iſt keine darbey/ die nicht Auslachens werth waͤ- re. Als ich mich vor dieſem in einer ſehr bekand- ten Stadt auffhielte/ allwo viel Jaͤger/ Offici- rer und Soldaten ſich ohne Unterlaß befanden/ hatte ich einen ſchoͤnen Daͤniſchen Hund/ wel- cher/ wegen ſeiner Geſchicklichkeit/ allda ſehr be- kandt und beliebt war/ dahero gar viele ſich be- muͤheten/ mir den Hund zu entfuͤhren; aber ver- gebens. Denn wenn der Hund mit mir lieff/ und gleich hie und da/ unter dem Gedraͤnge des Volcks/ oder auch auff dem Lande/ mich verlohr/ traff ich ihn doch allezeit wieder zu Hauſe an/ wenn ich heim kam. Dieſes erweckete bey de- nen Jaͤgern einen Argwohn/ zu glauben/ ob koͤn- te ich ein Kunſt-Stuͤcklein/ daß der Hund bey mir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/158
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 334. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/158>, abgerufen am 20.04.2019.