Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Untersuchung derer von super-klugen
Laßt die Psaffen schwatzen/ was sie wollen/
Wir Luthraner glauben was wir sollen.
Die Papisten sind mit solchen Possen/
Allzeit fertig und gantz unverdrossen;
Aber wir solln uns daran nicht kehren/
Was sie all für albre Chosen lehren.
Das 71. Capitel.

Es soll einer seine Gevatterin nicht
ehligen/ denn so offt sie sich ehlich vermischen/
so donnerts/ oder entstehet ein Ge-
witter.

DIeses ist ebenfalls/ wie voriges/ eine papi-
stische Erfindung/ dahero es kaum die
Mühe verlohnet/ solchen viel zu wieder-
sprechen/ weil doch ein ieder vernünfstiger
Mensch die albere Thorheit selbst begreiffen kan.
Denn wenn es wahr wäre/ so würden solche E-
beleute rechte Wettermacher seyn/ die Donner
und Gewitter erregen könten wenn sie nur wol-
ten/ auch würden die Gewitter um Weyhnach-
ten so gemeine seyn als um den Johannis-Tag.
Oder es müsten sich solche Eheleute den gantzen
Winter hindurch der ehlichen Bey wohnung ent-
halten. Dahero stehe ich in denen Gedancken/
es werde gar kein gewöhnliches Donnern und in
der Lufft entstehendes Gewitter allhier verstan-
den/ sondern nur ein solches/ welches in einem

Bette
Unterſuchung derer von ſuper-klugen
Laßt die Pſaffen ſchwatzen/ was ſie wollen/
Wir Luthraner glauben was wir ſollen.
Die Papiſten ſind mit ſolchen Poſſen/
Allzeit fertig und gantz unverdroſſen;
Aber wir ſolln uns daran nicht kehren/
Was ſie all für albre Choſen lehren.
Das 71. Capitel.

Es ſoll einer ſeine Gevatterin nicht
ehligen/ denn ſo offt ſie ſich ehlich veꝛmiſchen/
ſo donnerts/ oder entſtehet ein Ge-
witter.

DIeſes iſt ebenfalls/ wie voriges/ eine papi-
ſtiſche Erfindung/ dahero es kaum die
Muͤhe verlohnet/ ſolchen viel zu wieder-
ſprechen/ weil doch ein ieder vernuͤnfſtiger
Menſch die albere Thorheit ſelbſt begreiffen kan.
Denn wenn es wahr waͤre/ ſo wuͤrden ſolche E-
beleute rechte Wettermacher ſeyn/ die Donner
und Gewitter erregen koͤnten wenn ſie nur wol-
ten/ auch wuͤrden die Gewitter um Weyhnach-
ten ſo gemeine ſeyn als um den Johannis-Tag.
Oder es muͤſten ſich ſolche Eheleute den gantzen
Winter hindurch der ehlichen Bey wohnung ent-
halten. Dahero ſtehe ich in denen Gedancken/
es werde gar kein gewoͤhnliches Donnern und in
der Lufft entſtehendes Gewitter allhier verſtan-
den/ ſondern nur ein ſolches/ welches in einem

Bette
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0176" n="352"/>
        <fw place="top" type="header">Unter&#x017F;uchung derer von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi>klugen</fw><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Laßt die P&#x017F;affen &#x017F;chwatzen/ was &#x017F;ie wollen/</l><lb/>
          <l>Wir Luthraner glauben was wir &#x017F;ollen.</l><lb/>
          <l>Die Papi&#x017F;ten &#x017F;ind mit &#x017F;olchen Po&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
          <l>Allzeit fertig und gantz unverdro&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
          <l>Aber wir &#x017F;olln uns daran nicht kehren/</l><lb/>
          <l>Was &#x017F;ie all für albre Cho&#x017F;en lehren.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 71. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Es &#x017F;oll einer &#x017F;eine Gevatterin nicht<lb/>
ehligen/ denn &#x017F;o offt &#x017F;ie &#x017F;ich ehlich ve&#xA75B;mi&#x017F;chen/<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;o donnerts/ oder ent&#x017F;tehet ein Ge-<lb/>
witter.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;es i&#x017F;t ebenfalls/ wie voriges/ eine papi-<lb/>
&#x017F;ti&#x017F;che Erfindung/ dahero es kaum die<lb/>
Mu&#x0364;he verlohnet/ &#x017F;olchen viel zu wieder-<lb/>
&#x017F;prechen/ weil doch ein ieder vernu&#x0364;nf&#x017F;tiger<lb/>
Men&#x017F;ch die albere Thorheit &#x017F;elb&#x017F;t begreiffen kan.<lb/>
Denn wenn es wahr wa&#x0364;re/ &#x017F;o wu&#x0364;rden &#x017F;olche E-<lb/>
beleute rechte Wettermacher &#x017F;eyn/ die Donner<lb/>
und Gewitter erregen ko&#x0364;nten wenn &#x017F;ie nur wol-<lb/>
ten/ auch wu&#x0364;rden die Gewitter um Weyhnach-<lb/>
ten &#x017F;o gemeine &#x017F;eyn als um den Johannis-Tag.<lb/>
Oder es mu&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ich &#x017F;olche Eheleute den gantzen<lb/>
Winter hindurch der ehlichen Bey wohnung ent-<lb/>
halten. Dahero &#x017F;tehe ich in denen Gedancken/<lb/>
es werde gar kein gewo&#x0364;hnliches Donnern und in<lb/>
der Lufft ent&#x017F;tehendes Gewitter allhier ver&#x017F;tan-<lb/>
den/ &#x017F;ondern nur ein &#x017F;olches/ welches in einem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Bette</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[352/0176] Unterſuchung derer von ſuper-klugen Laßt die Pſaffen ſchwatzen/ was ſie wollen/ Wir Luthraner glauben was wir ſollen. Die Papiſten ſind mit ſolchen Poſſen/ Allzeit fertig und gantz unverdroſſen; Aber wir ſolln uns daran nicht kehren/ Was ſie all für albre Choſen lehren. Das 71. Capitel. Es ſoll einer ſeine Gevatterin nicht ehligen/ denn ſo offt ſie ſich ehlich veꝛmiſchen/ ſo donnerts/ oder entſtehet ein Ge- witter. DIeſes iſt ebenfalls/ wie voriges/ eine papi- ſtiſche Erfindung/ dahero es kaum die Muͤhe verlohnet/ ſolchen viel zu wieder- ſprechen/ weil doch ein ieder vernuͤnfſtiger Menſch die albere Thorheit ſelbſt begreiffen kan. Denn wenn es wahr waͤre/ ſo wuͤrden ſolche E- beleute rechte Wettermacher ſeyn/ die Donner und Gewitter erregen koͤnten wenn ſie nur wol- ten/ auch wuͤrden die Gewitter um Weyhnach- ten ſo gemeine ſeyn als um den Johannis-Tag. Oder es muͤſten ſich ſolche Eheleute den gantzen Winter hindurch der ehlichen Bey wohnung ent- halten. Dahero ſtehe ich in denen Gedancken/ es werde gar kein gewoͤhnliches Donnern und in der Lufft entſtehendes Gewitter allhier verſtan- den/ ſondern nur ein ſolches/ welches in einem Bette

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/176
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 352. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/176>, abgerufen am 21.04.2019.