Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Das 76. Capitel.

Wer von der Mahlzeit gehet/ soll
das Brod/ davon er gegessen hat/ nicht lassen
liegen/ denn wenn es ein anders über einem
Galgen wirfft/ kan der/ der davon ge-
gessen hat/ dem Galgen nicht ent-
gehen.

WEnn dieses verteuffelte Vorgeben nicht
so gar bekannt wäre/ würde ich Beden-
cken getragen haben/ es mit in die Zahl an-
derer abergläubischen Laster so öffentlich zu setzen;
sintemahl kaum etwas Grausamers mag er-
dacht werden können/ als dieses verfluchte Unter-
nehmen. Wiewohl ich nun zwar gäntzlich zweif-
fele/ daß es also erfolge/ wie vorgegeben wird/ so
wird sich doch einer auch kaum einbilden können/
daß/ ob es auch gleich eintreffen solte/ sich auch
unter Christen-Menschen einer finden möchte/
der diese Kunst und verfluchtes Unternehmen zu
practiciren sich unterstehen werde/ weil es ein
Beginnen ist/ das kein ander Mensch sich unter-
fangen wird/ als der sich mit Leib und Seele dem
Teuffel ergeben/ und in seinem Reich zu dienen
versprochen hätte; ja ich achte davor/ daß ein sol-
cher Bösewicht so durchteuffelt seyn müste/ daß er
nicht einmahl ins Reich GOttes verlangen noch
begehren könne. Alleine/ ich setze den Fall/ daß

dieses
Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Das 76. Capitel.

Wer von der Mahlzeit gehet/ ſoll
das Brod/ davon er gegeſſen hat/ nicht laſſen
liegen/ denn wenn es ein anders uͤber einem
Galgen wirfft/ kan der/ der davon ge-
geſſen hat/ dem Galgen nicht ent-
gehen.

WEnn dieſes verteuffelte Vorgeben nicht
ſo gar bekannt waͤre/ wuͤrde ich Beden-
cken getragen haben/ es mit in die Zahl an-
derer aberglaͤubiſchen Laſter ſo oͤffentlich zu ſetzen;
ſintemahl kaum etwas Grauſamers mag er-
dacht werden koͤnnen/ als dieſes verfluchte Unter-
nehmen. Wiewohl ich nun zwar gaͤntzlich zweif-
fele/ daß es alſo erfolge/ wie vorgegeben wird/ ſo
wird ſich doch einer auch kaum einbilden koͤnnen/
daß/ ob es auch gleich eintreffen ſolte/ ſich auch
unter Chriſten-Menſchen einer finden moͤchte/
der dieſe Kunſt und verfluchtes Unternehmen zu
practiciren ſich unterſtehen werde/ weil es ein
Beginnen iſt/ das kein ander Menſch ſich unter-
fangen wird/ als der ſich mit Leib und Seele dem
Teuffel ergeben/ und in ſeinem Reich zu dienen
verſprochen haͤtte; ja ich achte davor/ daß ein ſol-
cher Boͤſewicht ſo durchteuffelt ſeyn muͤſte/ daß er
nicht einmahl ins Reich GOttes verlangen noch
begehren koͤnne. Alleine/ ich ſetze den Fall/ daß

dieſes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0189" n="365"/>
      <fw place="top" type="header">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 76. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wer von der Mahlzeit gehet/ &#x017F;oll<lb/>
das Brod/ davon er gege&#x017F;&#x017F;en hat/ nicht la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
liegen/ denn wenn es ein anders u&#x0364;ber einem<lb/><hi rendition="#c">Galgen wirfft/ kan der/ der davon ge-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en hat/ dem Galgen nicht ent-<lb/>
gehen.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Enn die&#x017F;es verteuffelte Vorgeben nicht<lb/>
&#x017F;o gar bekannt wa&#x0364;re/ wu&#x0364;rde ich Beden-<lb/>
cken getragen haben/ es mit in die Zahl an-<lb/>
derer abergla&#x0364;ubi&#x017F;chen La&#x017F;ter &#x017F;o o&#x0364;ffentlich zu &#x017F;etzen;<lb/>
&#x017F;intemahl kaum etwas Grau&#x017F;amers mag er-<lb/>
dacht werden ko&#x0364;nnen/ als die&#x017F;es verfluchte Unter-<lb/>
nehmen. Wiewohl ich nun zwar ga&#x0364;ntzlich zweif-<lb/>
fele/ daß es al&#x017F;o erfolge/ wie vorgegeben wird/ &#x017F;o<lb/>
wird &#x017F;ich doch einer auch kaum einbilden ko&#x0364;nnen/<lb/>
daß/ ob es auch gleich eintreffen &#x017F;olte/ &#x017F;ich auch<lb/>
unter Chri&#x017F;ten-Men&#x017F;chen einer finden mo&#x0364;chte/<lb/>
der die&#x017F;e Kun&#x017F;t und verfluchtes Unternehmen zu<lb/><hi rendition="#aq">practici</hi>ren &#x017F;ich unter&#x017F;tehen werde/ weil es ein<lb/>
Beginnen i&#x017F;t/ das kein ander Men&#x017F;ch &#x017F;ich unter-<lb/>
fangen wird/ als der &#x017F;ich mit Leib und Seele dem<lb/>
Teuffel ergeben/ und in &#x017F;einem Reich zu dienen<lb/>
ver&#x017F;prochen ha&#x0364;tte; ja ich achte davor/ daß ein &#x017F;ol-<lb/>
cher Bo&#x0364;&#x017F;ewicht &#x017F;o durchteuffelt &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;te/ daß er<lb/>
nicht einmahl ins Reich GOttes verlangen noch<lb/>
begehren ko&#x0364;nne. Alleine/ ich &#x017F;etze den Fall/ daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;es</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[365/0189] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Das 76. Capitel. Wer von der Mahlzeit gehet/ ſoll das Brod/ davon er gegeſſen hat/ nicht laſſen liegen/ denn wenn es ein anders uͤber einem Galgen wirfft/ kan der/ der davon ge- geſſen hat/ dem Galgen nicht ent- gehen. WEnn dieſes verteuffelte Vorgeben nicht ſo gar bekannt waͤre/ wuͤrde ich Beden- cken getragen haben/ es mit in die Zahl an- derer aberglaͤubiſchen Laſter ſo oͤffentlich zu ſetzen; ſintemahl kaum etwas Grauſamers mag er- dacht werden koͤnnen/ als dieſes verfluchte Unter- nehmen. Wiewohl ich nun zwar gaͤntzlich zweif- fele/ daß es alſo erfolge/ wie vorgegeben wird/ ſo wird ſich doch einer auch kaum einbilden koͤnnen/ daß/ ob es auch gleich eintreffen ſolte/ ſich auch unter Chriſten-Menſchen einer finden moͤchte/ der dieſe Kunſt und verfluchtes Unternehmen zu practiciren ſich unterſtehen werde/ weil es ein Beginnen iſt/ das kein ander Menſch ſich unter- fangen wird/ als der ſich mit Leib und Seele dem Teuffel ergeben/ und in ſeinem Reich zu dienen verſprochen haͤtte; ja ich achte davor/ daß ein ſol- cher Boͤſewicht ſo durchteuffelt ſeyn muͤſte/ daß er nicht einmahl ins Reich GOttes verlangen noch begehren koͤnne. Alleine/ ich ſetze den Fall/ daß dieſes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/189
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 365. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/189>, abgerufen am 23.04.2019.