Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Untersuchung derer von super-klugen
Das 85. Capitel.

Wenn einem Früh-morgens zu erst
eine reine Jungfrau oder ein Priester be-
gegnet/ so bedeutets Unglück; aber eine
Hure bedeutet Glück.

WEr zwey Augen hat/ und hat lesen und
schreiben gelernet/ der wird ohne Brille
sehen können/ welches Geistes Kinder die-
jenigen sind/ welche solche Thorheiten glauben.
Sie belieben das Huren-Glück/ das mögen sie
auch behalten/ samt derer Huren ihrer Ehre.
Wie wohl zwar manche Leute sich weder an Eh-
re noch Schande kehren/ wenn sie nur in dem ver-
meynten Glücke bleiben/ es gebe darneben so
schändlich zu/ als es wolle. Und gemahnen mich
solche Leute nicht anders/ als wie vor diesem eine
Weibs-Person in einer wohlbe kandten Han-
dels-Stadt/ welche reiche Eltern hatte/ und da
sich ein Doctor mit ihr in ein Ehe-Verbündniß
einließ/ hatte sie sich immittelst mit einem Studi-
oso
in der Veneris Fecht-Schule exerciret/ all-
wo sie solche Stösse bekommen hatte/ daß ihr der
Bauch davon geschwoll. Da dieses der Liebste
merckte/ ließ er von ihr ab/ und bedeutete die El-
tern/ daß er eine solche verderbte Jungfer nicht
haben möchte; sprach sie aber dargegen um die
jüngere Tochter an/ die er auch erhielt/ und bald

Hochzeit
Unterſuchung derer von ſuper-klugen
Das 85. Capitel.

Wenn einem Fruͤh-morgens zu erſt
eine reine Jungfrau oder ein Prieſter be-
gegnet/ ſo bedeutets Ungluͤck; aber eine
Hure bedeutet Gluͤck.

WEr zwey Augen hat/ und hat leſen und
ſchreiben gelernet/ der wird ohne Brille
ſehen koͤnnen/ welches Geiſtes Kinder die-
jenigen ſind/ welche ſolche Thorheiten glauben.
Sie belieben das Huren-Gluͤck/ das moͤgen ſie
auch behalten/ ſamt derer Huren ihrer Ehre.
Wie wohl zwar manche Leute ſich weder an Eh-
re noch Schande kehꝛen/ wenn ſie nur in dem veꝛ-
meynten Gluͤcke bleiben/ es gebe darneben ſo
ſchaͤndlich zu/ als es wolle. Und gemahnen mich
ſolche Leute nicht anders/ als wie vor dieſem eine
Weibs-Perſon in einer wohlbe kandten Han-
dels-Stadt/ welche reiche Eltern hatte/ und da
ſich ein Doctor mit ihr in ein Ehe-Verbuͤndniß
einließ/ hatte ſie ſich immittelſt mit einem Studi-
oſo
in der Veneris Fecht-Schule exerciret/ all-
wo ſie ſolche Stoͤſſe bekommen hatte/ daß ihr der
Bauch davon geſchwoll. Da dieſes der Liebſte
merckte/ ließ er von ihr ab/ und bedeutete die El-
tern/ daß er eine ſolche verderbte Jungfer nicht
haben moͤchte; ſprach ſie aber dargegen um die
juͤngere Tochter an/ die er auch erhielt/ und bald

Hochzeit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0212" n="388"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung derer von</hi> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">&#x017F;uper</hi> </hi> <hi rendition="#fr">-klugen</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 85. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn einem Fru&#x0364;h-morgens zu er&#x017F;t<lb/>
eine reine Jungfrau oder ein Prie&#x017F;ter be-<lb/><hi rendition="#c">gegnet/ &#x017F;o bedeutets Unglu&#x0364;ck; aber eine<lb/>
Hure bedeutet Glu&#x0364;ck.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Er zwey Augen hat/ und hat le&#x017F;en und<lb/>
&#x017F;chreiben gelernet/ der wird ohne Brille<lb/>
&#x017F;ehen ko&#x0364;nnen/ welches Gei&#x017F;tes Kinder die-<lb/>
jenigen &#x017F;ind/ welche &#x017F;olche Thorheiten glauben.<lb/>
Sie belieben das Huren-Glu&#x0364;ck/ das mo&#x0364;gen &#x017F;ie<lb/>
auch behalten/ &#x017F;amt derer Huren ihrer Ehre.<lb/>
Wie wohl zwar manche Leute &#x017F;ich weder an Eh-<lb/>
re noch Schande keh&#xA75B;en/ wenn &#x017F;ie nur in dem ve&#xA75B;-<lb/>
meynten Glu&#x0364;cke bleiben/ es gebe darneben &#x017F;o<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ndlich zu/ als es wolle. Und gemahnen mich<lb/>
&#x017F;olche Leute nicht anders/ als wie vor die&#x017F;em eine<lb/>
Weibs-Per&#x017F;on in einer wohlbe kandten Han-<lb/>
dels-Stadt/ welche reiche Eltern hatte/ und da<lb/>
&#x017F;ich ein <hi rendition="#aq">Doctor</hi> mit ihr in ein Ehe-Verbu&#x0364;ndniß<lb/>
einließ/ hatte &#x017F;ie &#x017F;ich immittel&#x017F;t mit einem <hi rendition="#aq">Studi-<lb/>
o&#x017F;o</hi> in der <hi rendition="#aq">Veneris</hi> Fecht-Schule <hi rendition="#aq">exercir</hi>et/ all-<lb/>
wo &#x017F;ie &#x017F;olche Sto&#x0364;&#x017F;&#x017F;e bekommen hatte/ daß ihr der<lb/>
Bauch davon ge&#x017F;chwoll. Da die&#x017F;es der Lieb&#x017F;te<lb/>
merckte/ ließ er von ihr ab/ und bedeutete die El-<lb/>
tern/ daß er eine &#x017F;olche verderbte Jungfer nicht<lb/>
haben mo&#x0364;chte; &#x017F;prach &#x017F;ie aber dargegen um die<lb/>
ju&#x0364;ngere Tochter an/ die er auch erhielt/ und bald<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Hochzeit</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[388/0212] Unterſuchung derer von ſuper-klugen Das 85. Capitel. Wenn einem Fruͤh-morgens zu erſt eine reine Jungfrau oder ein Prieſter be- gegnet/ ſo bedeutets Ungluͤck; aber eine Hure bedeutet Gluͤck. WEr zwey Augen hat/ und hat leſen und ſchreiben gelernet/ der wird ohne Brille ſehen koͤnnen/ welches Geiſtes Kinder die- jenigen ſind/ welche ſolche Thorheiten glauben. Sie belieben das Huren-Gluͤck/ das moͤgen ſie auch behalten/ ſamt derer Huren ihrer Ehre. Wie wohl zwar manche Leute ſich weder an Eh- re noch Schande kehꝛen/ wenn ſie nur in dem veꝛ- meynten Gluͤcke bleiben/ es gebe darneben ſo ſchaͤndlich zu/ als es wolle. Und gemahnen mich ſolche Leute nicht anders/ als wie vor dieſem eine Weibs-Perſon in einer wohlbe kandten Han- dels-Stadt/ welche reiche Eltern hatte/ und da ſich ein Doctor mit ihr in ein Ehe-Verbuͤndniß einließ/ hatte ſie ſich immittelſt mit einem Studi- oſo in der Veneris Fecht-Schule exerciret/ all- wo ſie ſolche Stoͤſſe bekommen hatte/ daß ihr der Bauch davon geſchwoll. Da dieſes der Liebſte merckte/ ließ er von ihr ab/ und bedeutete die El- tern/ daß er eine ſolche verderbte Jungfer nicht haben moͤchte; ſprach ſie aber dargegen um die juͤngere Tochter an/ die er auch erhielt/ und bald Hochzeit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/212
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 388. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/212>, abgerufen am 19.04.2019.