Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Hochzeit mit ihr machte. Als nun aber auff der
Hochzeit die erste mit ihrer Mutter in dem Spei-
se-Gewölbe geschäfftig war/ sagte die Mutter
zu ihr: Siehest du/ Gretgen/ was deine Schwe-
ster ietzt vor Ehre hat? Wenn du dich hättest
fein gehalten/ so hättest du diese Ehre gehabt.
Ja/ Frau Mutter/ sagte die geschändete Toch-
ter/ sie sagt mir wohl viel von der Ehre her/ aber
nicht von Unkosten. Was kostet wohlietzt diese
Hochzeit? meines kostet noch lange nicht halb so
viel/ als dieses; drum lobe ich die liebe Schande/
denn die Ehre ist zu kostbar. Also machens Ehr-
und ruchlose Gemüther/ und halten die wüste
Fortunam für ihren besten Schatz/ GOtt gebe/
sie komme vom Himmel oder vom Galgen/ wenn
nur gut Leben dabey gehoffet wird. Hingegen
stinckt die Zucht und Erbarkeit/ als welche ge-
meiniglich das Creutz zum Wanderstabe hat/ sol-
che Welt-Säue an. Da muß/ ihren verfluch-
ten Gedancken nach/ eine Hure besser Glück
bringen/ als eine züchtige Jungfrau/ oder ein
ehrlicher Priester. Und hat es der Teuffel lei-
der! so weit gebracht/ daß eine liederliche Spiel-
Compagnie gemeiniglich ungerne siehet/ wenn
ein ehrlich Mensch darzu kömmt/ weil sie mey-
nen/ sie verlöhren dadurch ihr Glück. Ist das
nicht eine verfluchte Thorheit! Wenn gleich ein
Priester oder auch ehrliche Jungfrau ihr Creutz

und
B b 3

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Hochzeit mit ihr machte. Als nun aber auff der
Hochzeit die erſte mit ihꝛer Mutter in dem Spei-
ſe-Gewoͤlbe geſchaͤfftig war/ ſagte die Mutter
zu ihr: Sieheſt du/ Gretgen/ was deine Schwe-
ſter ietzt vor Ehre hat? Wenn du dich haͤtteſt
fein gehalten/ ſo haͤtteſt du dieſe Ehre gehabt.
Ja/ Frau Mutter/ ſagte die geſchaͤndete Toch-
ter/ ſie ſagt mir wohl viel von der Ehre her/ aber
nicht von Unkoſten. Was koſtet wohlietzt dieſe
Hochzeit? meines koſtet noch lange nicht halb ſo
viel/ als dieſes; drum lobe ich die liebe Schande/
denn die Ehre iſt zu koſtbar. Alſo machens Ehr-
und ruchloſe Gemuͤther/ und halten die wuͤſte
Fortunam fuͤr ihren beſten Schatz/ GOtt gebe/
ſie komme vom Himmel oder vom Galgen/ wenn
nur gut Leben dabey gehoffet wird. Hingegen
ſtinckt die Zucht und Erbarkeit/ als welche ge-
meiniglich das Creutz zum Wanderſtabe hat/ ſol-
che Welt-Saͤue an. Da muß/ ihren verfluch-
ten Gedancken nach/ eine Hure beſſer Gluͤck
bringen/ als eine zuͤchtige Jungfrau/ oder ein
ehrlicher Prieſter. Und hat es der Teuffel lei-
der! ſo weit gebracht/ daß eine liederliche Spiel-
Compagnie gemeiniglich ungerne ſiehet/ wenn
ein ehrlich Menſch darzu koͤmmt/ weil ſie mey-
nen/ ſie verloͤhren dadurch ihr Gluͤck. Iſt das
nicht eine verfluchte Thorheit! Wenn gleich ein
Prieſter oder auch ehrliche Jungfrau ihr Creutz

und
B b 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0213" n="389"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
Hochzeit mit ihr machte. Als nun aber auff der<lb/>
Hochzeit die er&#x017F;te mit ih&#xA75B;er Mutter in dem Spei-<lb/>
&#x017F;e-Gewo&#x0364;lbe ge&#x017F;cha&#x0364;fftig war/ &#x017F;agte die Mutter<lb/>
zu ihr: Siehe&#x017F;t du/ Gretgen/ was deine Schwe-<lb/>
&#x017F;ter ietzt vor Ehre hat? Wenn du dich ha&#x0364;tte&#x017F;t<lb/>
fein gehalten/ &#x017F;o ha&#x0364;tte&#x017F;t du die&#x017F;e Ehre gehabt.<lb/>
Ja/ Frau Mutter/ &#x017F;agte die ge&#x017F;cha&#x0364;ndete Toch-<lb/>
ter/ &#x017F;ie &#x017F;agt mir wohl viel von der Ehre her/ aber<lb/>
nicht von Unko&#x017F;ten. Was ko&#x017F;tet wohlietzt die&#x017F;e<lb/>
Hochzeit? meines ko&#x017F;tet noch lange nicht halb &#x017F;o<lb/>
viel/ als die&#x017F;es; drum lobe ich die liebe Schande/<lb/>
denn die Ehre i&#x017F;t zu ko&#x017F;tbar. Al&#x017F;o machens Ehr-<lb/>
und ruchlo&#x017F;e Gemu&#x0364;ther/ und halten die wu&#x0364;&#x017F;te<lb/><hi rendition="#aq">Fortunam</hi> fu&#x0364;r ihren be&#x017F;ten Schatz/ GOtt gebe/<lb/>
&#x017F;ie komme vom Himmel oder vom Galgen/ wenn<lb/>
nur gut Leben dabey gehoffet wird. Hingegen<lb/>
&#x017F;tinckt die Zucht und Erbarkeit/ als welche ge-<lb/>
meiniglich das Creutz zum Wander&#x017F;tabe hat/ &#x017F;ol-<lb/>
che Welt-Sa&#x0364;ue an. Da muß/ ihren verfluch-<lb/>
ten Gedancken nach/ eine Hure be&#x017F;&#x017F;er Glu&#x0364;ck<lb/>
bringen/ als eine zu&#x0364;chtige Jungfrau/ oder ein<lb/>
ehrlicher Prie&#x017F;ter. Und hat es der Teuffel lei-<lb/>
der! &#x017F;o weit gebracht/ daß eine liederliche Spiel-<lb/>
Compagnie gemeiniglich ungerne &#x017F;iehet/ wenn<lb/>
ein ehrlich Men&#x017F;ch darzu ko&#x0364;mmt/ weil &#x017F;ie mey-<lb/>
nen/ &#x017F;ie verlo&#x0364;hren dadurch ihr Glu&#x0364;ck. I&#x017F;t das<lb/>
nicht eine verfluchte Thorheit! Wenn gleich ein<lb/>
Prie&#x017F;ter oder auch ehrliche Jungfrau ihr Creutz<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b 3</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[389/0213] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Hochzeit mit ihr machte. Als nun aber auff der Hochzeit die erſte mit ihꝛer Mutter in dem Spei- ſe-Gewoͤlbe geſchaͤfftig war/ ſagte die Mutter zu ihr: Sieheſt du/ Gretgen/ was deine Schwe- ſter ietzt vor Ehre hat? Wenn du dich haͤtteſt fein gehalten/ ſo haͤtteſt du dieſe Ehre gehabt. Ja/ Frau Mutter/ ſagte die geſchaͤndete Toch- ter/ ſie ſagt mir wohl viel von der Ehre her/ aber nicht von Unkoſten. Was koſtet wohlietzt dieſe Hochzeit? meines koſtet noch lange nicht halb ſo viel/ als dieſes; drum lobe ich die liebe Schande/ denn die Ehre iſt zu koſtbar. Alſo machens Ehr- und ruchloſe Gemuͤther/ und halten die wuͤſte Fortunam fuͤr ihren beſten Schatz/ GOtt gebe/ ſie komme vom Himmel oder vom Galgen/ wenn nur gut Leben dabey gehoffet wird. Hingegen ſtinckt die Zucht und Erbarkeit/ als welche ge- meiniglich das Creutz zum Wanderſtabe hat/ ſol- che Welt-Saͤue an. Da muß/ ihren verfluch- ten Gedancken nach/ eine Hure beſſer Gluͤck bringen/ als eine zuͤchtige Jungfrau/ oder ein ehrlicher Prieſter. Und hat es der Teuffel lei- der! ſo weit gebracht/ daß eine liederliche Spiel- Compagnie gemeiniglich ungerne ſiehet/ wenn ein ehrlich Menſch darzu koͤmmt/ weil ſie mey- nen/ ſie verloͤhren dadurch ihr Gluͤck. Iſt das nicht eine verfluchte Thorheit! Wenn gleich ein Prieſter oder auch ehrliche Jungfrau ihr Creutz und B b 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/213
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 389. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/213>, abgerufen am 25.05.2019.