Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Untersuchung derer von super-klugen
Eh dein Gewissen wird des Teuffels Folter-
Banck.
Das 90. Capitel.

Daß einer auff der Folter bald be-
kennen müsse/ hengt er an den 17. Verß
des 51. Psalms/ oder den 2. Verß
des 45. Psalms.

DIeses ist mit vorigem Puncte gleiches
Schlages. Es wird aber dieses meh-
rentheils durch die Scharffrichter an sol-
chen Delinqventen practiciret/ wo sie vermu-
then/ daß sie auff der Folter nicht bekennen möch-
ten. Allein/ wenn man die Worte betrachtet/
so siehet man stracks/ daß es ein Werck sey/ damit
der Teuffel nur sein Spiel und Gespötte treibet;
an sich selbst aber im geringsten nichts effectui-
r
en kan; und soll dahero billich eine iede Christ-
liche Obrigkeit wohl Acht haben/ ob durch die
Scharffrichter dergleichen Dinge vorgenommen
werden/ und solte solches durchaus nicht practi-
cir
en lassen. Denn wenn die Scharffrichter/
ihrer Pflicht gemäß/ sonst Lust haben/ und wol-
len/ in und bey der Tortur, unpartheyisch ihr
Amt verwalten/ so wissen sie verstockte und hart-
näckige Leute und böse Buben wohl/ ohne solche
zauberhafftige Gauckel-Possen/ redend zu ma-
chen/ oder zur Bekenntniß zu bringen. Wenn

aber
Unterſuchung derer von ſuper-klugen
Eh dein Gewiſſen wird des Teuffels Folter-
Banck.
Das 90. Capitel.

Daß einer auff der Folter bald be-
kennen muͤſſe/ hengt er an den 17. Verß
des 51. Pſalms/ oder den 2. Verß
des 45. Pſalms.

DIeſes iſt mit vorigem Puncte gleiches
Schlages. Es wird aber dieſes meh-
rentheils durch die Scharffrichter an ſol-
chen Delinqventen practiciret/ wo ſie vermu-
then/ daß ſie auff der Folter nicht bekennen moͤch-
ten. Allein/ wenn man die Worte betrachtet/
ſo ſiehet man ſtracks/ daß es ein Werck ſey/ damit
der Teuffel nur ſein Spiel und Geſpoͤtte treibet;
an ſich ſelbſt aber im geringſten nichts effectui-
r
en kan; und ſoll dahero billich eine iede Chriſt-
liche Obrigkeit wohl Acht haben/ ob durch die
Scharffrichter dergleichen Dinge vorgenom̃en
werden/ und ſolte ſolches durchaus nicht practi-
cir
en laſſen. Denn wenn die Scharffrichter/
ihrer Pflicht gemaͤß/ ſonſt Luſt haben/ und wol-
len/ in und bey der Tortur, unpartheyiſch ihr
Amt verwalten/ ſo wiſſen ſie verſtockte und hart-
naͤckige Leute und boͤſe Buben wohl/ ohne ſolche
zauberhafftige Gauckel-Poſſen/ redend zu ma-
chen/ oder zur Bekenntniß zu bringen. Wenn

aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0226" n="402"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung derer von</hi> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">&#x017F;uper</hi> </hi> <hi rendition="#fr">-klugen</hi> </fw><lb/>
          <l>Eh dein Gewi&#x017F;&#x017F;en wird des Teuffels Folter-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Banck.</hi> </l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 90. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Daß einer auff der Folter bald be-<lb/><hi rendition="#c">kennen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ hengt er an den 17. Verß<lb/>
des 51. P&#x017F;alms/ oder den 2. Verß<lb/>
des 45. P&#x017F;alms.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;es i&#x017F;t mit vorigem Puncte gleiches<lb/>
Schlages. Es wird aber die&#x017F;es meh-<lb/>
rentheils durch die Scharffrichter an &#x017F;ol-<lb/>
chen <hi rendition="#aq">Delinqvent</hi>en <hi rendition="#aq">practicir</hi>et/ wo &#x017F;ie vermu-<lb/>
then/ daß &#x017F;ie auff der Folter nicht bekennen mo&#x0364;ch-<lb/>
ten. Allein/ wenn man die Worte betrachtet/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;iehet man &#x017F;tracks/ daß es ein Werck &#x017F;ey/ damit<lb/>
der Teuffel nur &#x017F;ein Spiel und Ge&#x017F;po&#x0364;tte treibet;<lb/>
an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t aber im gering&#x017F;ten nichts <hi rendition="#aq">effectui-<lb/>
r</hi>en kan; und &#x017F;oll dahero billich eine iede Chri&#x017F;t-<lb/>
liche Obrigkeit wohl Acht haben/ ob durch die<lb/>
Scharffrichter dergleichen Dinge vorgenom&#x0303;en<lb/>
werden/ und &#x017F;olte &#x017F;olches durchaus nicht <hi rendition="#aq">practi-<lb/>
cir</hi>en la&#x017F;&#x017F;en. Denn wenn die Scharffrichter/<lb/>
ihrer Pflicht gema&#x0364;ß/ &#x017F;on&#x017F;t Lu&#x017F;t haben/ und wol-<lb/>
len/ in und bey der <hi rendition="#aq">Tortur,</hi> unpartheyi&#x017F;ch ihr<lb/>
Amt verwalten/ &#x017F;o wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie ver&#x017F;tockte und hart-<lb/>
na&#x0364;ckige Leute und bo&#x0364;&#x017F;e Buben wohl/ ohne &#x017F;olche<lb/>
zauberhafftige Gauckel-Po&#x017F;&#x017F;en/ redend zu ma-<lb/>
chen/ oder zur Bekenntniß zu bringen. Wenn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aber</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[402/0226] Unterſuchung derer von ſuper-klugen Eh dein Gewiſſen wird des Teuffels Folter- Banck. Das 90. Capitel. Daß einer auff der Folter bald be- kennen muͤſſe/ hengt er an den 17. Verß des 51. Pſalms/ oder den 2. Verß des 45. Pſalms. DIeſes iſt mit vorigem Puncte gleiches Schlages. Es wird aber dieſes meh- rentheils durch die Scharffrichter an ſol- chen Delinqventen practiciret/ wo ſie vermu- then/ daß ſie auff der Folter nicht bekennen moͤch- ten. Allein/ wenn man die Worte betrachtet/ ſo ſiehet man ſtracks/ daß es ein Werck ſey/ damit der Teuffel nur ſein Spiel und Geſpoͤtte treibet; an ſich ſelbſt aber im geringſten nichts effectui- ren kan; und ſoll dahero billich eine iede Chriſt- liche Obrigkeit wohl Acht haben/ ob durch die Scharffrichter dergleichen Dinge vorgenom̃en werden/ und ſolte ſolches durchaus nicht practi- ciren laſſen. Denn wenn die Scharffrichter/ ihrer Pflicht gemaͤß/ ſonſt Luſt haben/ und wol- len/ in und bey der Tortur, unpartheyiſch ihr Amt verwalten/ ſo wiſſen ſie verſtockte und hart- naͤckige Leute und boͤſe Buben wohl/ ohne ſolche zauberhafftige Gauckel-Poſſen/ redend zu ma- chen/ oder zur Bekenntniß zu bringen. Wenn aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/226
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 402. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/226>, abgerufen am 22.04.2019.