Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
sey. Nehmlich also: Wenn eine hochmüthige
und stoltze Weibs-Person sich in ihren Kleider-
Pracht und geschminckten Angesichte am Tage
nicht satt vor dem Spiegel belustigen kan/ son-
dern nimmt auch die Nacht mit darzu/ so ist es
wahr daß sie den Teuffel in Spiegel siehet/ weil
sich nicht das Ebenbild GOttes/ sondern der
Hoffarts-Teuffel bespiegelt.

Wer ohne Noth des Nachts will in den
Spiegel schauen/
Dem möchte freylich zwar wohl für dem
Teuffel grauen/
Jedoch/ wenns nöthig ist/ dem sage ich
gantz frey/
Daß gar kein Teuffel ie in einem Spiegel
sey.
Das 9. Capitel.

Wer mit Holtz/ Stroh oder anderer
brennender Materia in Feuer oder Lich-
te gauckelt/ der harnet hernach
ins Bett.

DAs Gauckeln und Spielen im Lichte oder
Feuer/ ist eine Sache die an sich selbst zu
nichts taug/ und weder grossen und er-
wachsenen Leuten wohl anstehet/ noch denen
Kindern zuzulassen ist. Nun aber ist bekannt/
daß das Bett-Harnen bey denen Kindern ge-

mein
N 4

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
ſey. Nehmlich alſo: Wenn eine hochmuͤthige
und ſtoltze Weibs-Perſon ſich in ihren Kleider-
Pracht und geſchminckten Angeſichte am Tage
nicht ſatt vor dem Spiegel beluſtigen kan/ ſon-
dern nimmt auch die Nacht mit darzu/ ſo iſt es
wahr daß ſie den Teuffel in Spiegel ſiehet/ weil
ſich nicht das Ebenbild GOttes/ ſondern der
Hoffarts-Teuffel beſpiegelt.

Wer ohne Noth des Nachts will in den
Spiegel ſchauen/
Dem moͤchte freylich zwar wohl fuͤr dem
Teuffel grauen/
Jedoch/ wenns noͤthig iſt/ dem ſage ich
gantz frey/
Daß gar kein Teuffel ie in einem Spiegel
ſey.
Das 9. Capitel.

Wer mit Holtz/ Stroh oder anderer
brennender Materia in Feuer oder Lich-
te gauckelt/ der harnet hernach
ins Bett.

DAs Gauckeln und Spielen im Lichte oder
Feuer/ iſt eine Sache die an ſich ſelbſt zu
nichts taug/ und weder groſſen und er-
wachſenen Leuten wohl anſtehet/ noch denen
Kindern zuzulaſſen iſt. Nun aber iſt bekannt/
daß das Bett-Harnen bey denen Kindern ge-

mein
N 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0023" n="199"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ey. Nehmlich al&#x017F;o: Wenn eine hochmu&#x0364;thige<lb/>
und &#x017F;toltze Weibs-Per&#x017F;on &#x017F;ich in ihren Kleider-<lb/>
Pracht und ge&#x017F;chminckten Ange&#x017F;ichte am Tage<lb/>
nicht &#x017F;att vor dem Spiegel belu&#x017F;tigen kan/ &#x017F;on-<lb/>
dern nimmt auch die Nacht mit darzu/ &#x017F;o i&#x017F;t es<lb/>
wahr daß &#x017F;ie den Teuffel in Spiegel &#x017F;iehet/ weil<lb/>
&#x017F;ich nicht das Ebenbild GOttes/ &#x017F;ondern der<lb/>
Hoffarts-Teuffel be&#x017F;piegelt.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Wer ohne Noth des Nachts will in den</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Spiegel &#x017F;chauen/</hi> </l><lb/>
          <l>Dem mo&#x0364;chte freylich zwar wohl fu&#x0364;r dem</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Teuffel grauen/</hi> </l><lb/>
          <l>Jedoch/ wenns no&#x0364;thig i&#x017F;t/ dem &#x017F;age ich</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">gantz frey/</hi> </l><lb/>
          <l>Daß gar kein Teuffel ie in einem Spiegel</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;ey.</hi> </l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 9. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wer mit Holtz/ Stroh oder anderer<lb/><hi rendition="#c">brennender Materia in Feuer oder Lich-<lb/>
te gauckelt/ der harnet hernach<lb/>
ins Bett.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>As Gauckeln und Spielen im Lichte oder<lb/>
Feuer/ i&#x017F;t eine Sache die an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu<lb/>
nichts taug/ und weder gro&#x017F;&#x017F;en und er-<lb/>
wach&#x017F;enen Leuten wohl an&#x017F;tehet/ noch denen<lb/>
Kindern zuzula&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t. Nun aber i&#x017F;t bekannt/<lb/>
daß das Bett-Harnen bey denen Kindern ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N 4</fw><fw place="bottom" type="catch">mein</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0023] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. ſey. Nehmlich alſo: Wenn eine hochmuͤthige und ſtoltze Weibs-Perſon ſich in ihren Kleider- Pracht und geſchminckten Angeſichte am Tage nicht ſatt vor dem Spiegel beluſtigen kan/ ſon- dern nimmt auch die Nacht mit darzu/ ſo iſt es wahr daß ſie den Teuffel in Spiegel ſiehet/ weil ſich nicht das Ebenbild GOttes/ ſondern der Hoffarts-Teuffel beſpiegelt. Wer ohne Noth des Nachts will in den Spiegel ſchauen/ Dem moͤchte freylich zwar wohl fuͤr dem Teuffel grauen/ Jedoch/ wenns noͤthig iſt/ dem ſage ich gantz frey/ Daß gar kein Teuffel ie in einem Spiegel ſey. Das 9. Capitel. Wer mit Holtz/ Stroh oder anderer brennender Materia in Feuer oder Lich- te gauckelt/ der harnet hernach ins Bett. DAs Gauckeln und Spielen im Lichte oder Feuer/ iſt eine Sache die an ſich ſelbſt zu nichts taug/ und weder groſſen und er- wachſenen Leuten wohl anſtehet/ noch denen Kindern zuzulaſſen iſt. Nun aber iſt bekannt/ daß das Bett-Harnen bey denen Kindern ge- mein N 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/23
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/23>, abgerufen am 22.11.2019.